XBMC Babylon - Mediaplayer hardwarebeschleunigt unter Linux

Finale Version 9.04 steht für mehrere Systeme zum Download zur Verfügung

Das XBMC Media Center ist in der Version 9.04 (Codename: Babylon) erschienen. Nun läuft die freie Medienwiedergabesoftware auch auf PowerPC-Macs und kann unter Linux bei dem Decodieren von Videodateien die Leistung von Geforce-Grafikchips nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die als final geltende XBMC-Version 9.04 Babylon erscheint unter anderem mit aktualisierten Codecs, neuen Karaoke-Funktionen und einem überarbeiteten XBMC Skinning Framework. Damit soll Babylon letztlich flexibler und leistungsfähiger geworden sein.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  2. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
Detailsuche

Unter Linux wird von XBMC nun Nvidias Videobeschleunigungs-API VDPAU (Video Decode and Presentation API for Unix) unterstützt. Nvidia-Grafikchips ab der Geforce-8-Serie können der CPU so bei der Wiedergabe von komprimierten Videos zur Seite stehen.

Unter MacOS X läuft XBMC 9.04 Babylon nun auch auf PowerPC-Macs (PPC), was im Bereich Media-Center etwa in Verbindung mit den ersten Mac minis interessant ist. Die komplette Liste der Neuerungen von Babylon befindet sich auf xbmc.org.

XBMC 9.04 Babylon wird für Apple TV, MacOS X (Tiger, Leopard, Intel-x86, PowerPC), Windows XP/Vista, Linux (Ubuntu PPA), die Xbox und als bootfähige Live-CD/USB-Distribution (XBMC Live) zum Download angeboten. Der Quellcode steht unter der GPL als Open Source zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dk 22. Sep 2009

man was werden hier trolle gefüttert

default 05. Jun 2009

Doch, bei H.264 nahezu alles. Damit kannst du dann auf einem P3 500 MHz Videos mit 1080p...

Dogger 08. Mai 2009

Aha Mplayer also ist kein vergleich zu Mplayer. Den Mplayer ist kein Absturzmonster wie...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2009

Hab was gefunden: http://www.heimkinofreunde.de/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /