Abo
  • Services:

WiGig: Kurzstreckenfunk mit mehreren GBit/s soll 2010 kommen

Neues Konsortium für Datenfunk im 60-GHz-Band

In der "Wireless Gigabit Alliance" haben sich 17 IT-Unternehmen zusammengeschlossen. Das Konsortium will 2010 eine Spezifikation vorlegen, nach der sich auf Strecken von einigen Metern 1 Gigabit pro Sekunde drahtlos übertragen lässt. Gedacht ist das Verfahren vor allem für Heimvernetzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu der neuen Allianz, die sich kurz WiGig nennt, zählen sowohl Chiphersteller als auch Anbieter von PCs, Handys und Software. Unter den Halbleiterherstellern sind mit Atheros, Broadcom, Intel, Marvell, MediaTek, NEC, Nokia, Realtek, Samsung und STMicroelectronics fast alle maßgeblichen Hersteller von Ethernet- und WLAN-Bausteinen vertreten. Mit Dell und Microsoft finden sich in der Liste der beigetretenen Unternehmen zwei weitere Schwergewichte, und LG, Nokia und Samsung stellen einen Großteil des Handymarktes dar.

Stellenmarkt
  1. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Die insgesamt 17 Unterstützer von WiGig wollen im vierten Quartal 2009 den ersten Entwurf einer Spezifikation vorlegen, welche den Datenfunk im Frequenzband um 60 Gigahertz vereinheitlicht. Geräte, die WiGig unterstützen, werden mit einem entsprechenden Logo versehen und sollen mindestens 1 GBit/s erreichen, manche auch bis zu 6 GBit/s, verspricht das Konsortium auf seiner Webseite.

Möglich wird die hohe Datenrate durch das breite Frequenzband von rund 7 GHz, das für WiGig zur Verfügung steht. Bei WLAN im 2,4-GHz- oder 5-GHz-Band sind es jeweils unter 100 MHz. Je nach Land ist das nutzbare Spektrum unterschiedlich breit, in den USA beispielsweise sind die Frequenzen von 57 bis 64 GHz frei verfügbar, in Japan dagegen 59 bis 66 GHz.

Seit mehr als drei Jahren arbeiten mehrere Unternehmen an einer Nutzung des 60-GHz-Bandes. IBM hatte bereits Anfang 2006 einen Prototypen vorgestellt. Das Unternehmen fehlt bisher aber aus unbekannten Gründen in der Liste der WiGig-Unterstützer. Ende 2007 hatte IBM dann zusammen mit MediaTek ein Modul der nach der ungefähren Wellenlänge "mmWave" genannten Technik für Funkübertragungen demonstriert, das für Heimvernetzung gedacht ist.

Die Verbindung von Mediengeräten im Haushalt sieht auch die WiGig als bevorzugten Einsatzbereich für die neue Technik. Das von IBM vorgeschlagene Konzept sah dafür in jedem Raum mehrere Sender vor, ähnlich den Access-Points eines WLAN. Das Hauptproblem der 60-GHz-Technik ist nämlich, dass die hohen Datenraten nur bei direkter Sichtverbindung zustande kommen und keine Gegenstände oder gar Wände im Weg sein dürfen. Wie diese Schwierigkeiten umgangen und wie beispielsweise die Sender untereinander verbunden werden sollen, hat das WiGig-Konsortium noch nicht erklärt.

Neben den technischen Hürden konkurriert WiGig, für das erste Geräte frühestens 2010 erwartet werden, auch mit WLAN und Wireless USB. Während sich das WLAN mit der nächsten Generation von Access-Points und Routern mit mehreren MIMO-Antennen auf immerhin 600 MBit/s aufbohren lässt, erreicht Wireless USB derzeit 480 MBit/s, soll aber bald doppelt so schnell werden. Drahtlose USB-Geräte sind zudem schon verfügbar, werden bisher aber am Markt nur zögerlich angenommen.

Bei WiGig ist zudem noch nicht klar, auf welchen Softwareunterbau das Verfahren setzen will. Sowohl drahtloses USB als auch WLAN bieten sich dafür an, auch um die Vermarktung zu erleichtern, da keine völlig neue Technik beworben werden muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

davepermen 14. Mai 2009

Nicht jeder verwendet sein Netz nur zum surfen. Ich z.b. hab einen Windows Home Server...

DerMitDemTonTanzt 09. Mai 2009

Petition ist in Arbeit und müsste nächste Woche eingereicht. Die Idee hatten wir schon...

klingt komisch 08. Mai 2009

"Gedacht ist das Verfahren vor allem im Bereich der Heimvernetzung" ?

Schelm 08. Mai 2009

Dreh doch einfach die Sicherung für die Wohnung raus. Dann gibt's auch keine Elektrosmog...

tium will 2010... 07. Mai 2009

kt


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /