THQ: 431 Millionen Dollar Verlust

Kostensenkungen und neue Produktstrategie soll Turnaround bringen

Bei Umsätzen von 830 Millionen US-Dollar hat der amerikanische Publisher THQ Verluste von 431 Millionen Dollar im letzten Geschäftsjahr geschrieben. Firmenchef Brian Farrell blickt trotzdem optimistisch in die Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 31. März 2009 abgelaufene Geschäftsjahr beendet THQ erneut mit einem dicken Minus in der Bilanz. Bei Umsätzen von 830 Millionen US-Dollar Umsatz musste der amerikanische Publisher Verluste in Höhe von 431 Millionen US-Dollar realisieren. Das ist noch schlechter als im ebenfalls katastrophalen Vorjahr - da lag der Umsatz bei 1 Milliarde US-Dollar, der Verlust bei 396 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Berater (m/w/d) Module SD/MM und SAP CPI
    Conmetall Meister GmbH, Wuppertal
  2. IT Projektleiter (m/w/d)
    VOSS Automotive GmbH, Wipperfürth
Detailsuche

THQ-Chef Brian Farrell glaubt trotzdem an eine positive Zukunft für sein Unternehmen. "Wir investieren in die Marken und Produkte mit dem größten Potenzial, um langfristig ein profitables Wachstum zu ermöglichen", sagte er. THQ hat 2008 rund 600 Mitarbeiter - rund 24 Prozent der Belegschaft - entlassen und Entwicklerstudios geschlossen. Rund 220 Millionen US-Dollar Kosten will Farrell so im Geschäftsjahr 2010 sparen.

Das 4. Quartal des letzten Geschäftsjahres bietet davon noch keinen Vorgeschmack. Der Umsatz lag bei 170 Millionen US-Dollar - im Vorjahr waren es 187 Millionen US-Dollar - und der Verlust bei 96,9 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 34,5 Millionen US-Dollar). Die selbst angeschlagene Bank of America will dem Unternehmen neue Kredite in Höhe von 35 Millionen US-Dollar gewähren - die endgültige Zusage der Bank wird allerdings nicht vor dem 5. Juni 2009 vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Spielestreaming: Stadia bietet Neuerungen für kleine und sehr große Gruppen
    Spielestreaming
    Stadia bietet Neuerungen für kleine und sehr große Gruppen

    Neue Funktionen auf Stadia könnten für mehr Kunden sorgen. Wohl nicht zufällig plant Youtube für August 2022 ein riesiges Online-Event.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /