THQ: 431 Millionen Dollar Verlust

Kostensenkungen und neue Produktstrategie soll Turnaround bringen

Bei Umsätzen von 830 Millionen US-Dollar hat der amerikanische Publisher THQ Verluste von 431 Millionen Dollar im letzten Geschäftsjahr geschrieben. Firmenchef Brian Farrell blickt trotzdem optimistisch in die Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 31. März 2009 abgelaufene Geschäftsjahr beendet THQ erneut mit einem dicken Minus in der Bilanz. Bei Umsätzen von 830 Millionen US-Dollar Umsatz musste der amerikanische Publisher Verluste in Höhe von 431 Millionen US-Dollar realisieren. Das ist noch schlechter als im ebenfalls katastrophalen Vorjahr - da lag der Umsatz bei 1 Milliarde US-Dollar, der Verlust bei 396 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Textanalystin / Textanalyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
Detailsuche

THQ-Chef Brian Farrell glaubt trotzdem an eine positive Zukunft für sein Unternehmen. "Wir investieren in die Marken und Produkte mit dem größten Potenzial, um langfristig ein profitables Wachstum zu ermöglichen", sagte er. THQ hat 2008 rund 600 Mitarbeiter - rund 24 Prozent der Belegschaft - entlassen und Entwicklerstudios geschlossen. Rund 220 Millionen US-Dollar Kosten will Farrell so im Geschäftsjahr 2010 sparen.

Das 4. Quartal des letzten Geschäftsjahres bietet davon noch keinen Vorgeschmack. Der Umsatz lag bei 170 Millionen US-Dollar - im Vorjahr waren es 187 Millionen US-Dollar - und der Verlust bei 96,9 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 34,5 Millionen US-Dollar). Die selbst angeschlagene Bank of America will dem Unternehmen neue Kredite in Höhe von 35 Millionen US-Dollar gewähren - die endgültige Zusage der Bank wird allerdings nicht vor dem 5. Juni 2009 vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  2. Smartphones: Xiaomi erobert Position 1 in Europa
    Smartphones
    Xiaomi erobert Position 1 in Europa

    Xiaomi kann Samsung vom Spitzenplatz bei den Smartphone-Verkäufen in Europa verdrängen. Realme zeigt nach dem Markteinstieg ein starkes Wachstum.

  3. Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
    Kryptowährungen
    Lohnt sich der Einstieg in Chia?

    Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.
    Von Dirk Koller

Nolan ra Sinjaria 08. Mai 2009

und dann noch das falsche Pferd DRM bei DoW 2

Bug-Finder 08. Mai 2009

Das mit Stalker war schon sone Sache. Eins der bug-verseuchtesten Games ever und das Add...

kommerz 07. Mai 2009

Macht auch Spaß und es gibt mehr Zaster! ;)

Mr. X 07. Mai 2009

hehehe :D



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /