• IT-Karriere:
  • Services:

THQ: 431 Millionen Dollar Verlust

Kostensenkungen und neue Produktstrategie soll Turnaround bringen

Bei Umsätzen von 830 Millionen US-Dollar hat der amerikanische Publisher THQ Verluste von 431 Millionen Dollar im letzten Geschäftsjahr geschrieben. Firmenchef Brian Farrell blickt trotzdem optimistisch in die Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 31. März 2009 abgelaufene Geschäftsjahr beendet THQ erneut mit einem dicken Minus in der Bilanz. Bei Umsätzen von 830 Millionen US-Dollar Umsatz musste der amerikanische Publisher Verluste in Höhe von 431 Millionen US-Dollar realisieren. Das ist noch schlechter als im ebenfalls katastrophalen Vorjahr - da lag der Umsatz bei 1 Milliarde US-Dollar, der Verlust bei 396 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

THQ-Chef Brian Farrell glaubt trotzdem an eine positive Zukunft für sein Unternehmen. "Wir investieren in die Marken und Produkte mit dem größten Potenzial, um langfristig ein profitables Wachstum zu ermöglichen", sagte er. THQ hat 2008 rund 600 Mitarbeiter - rund 24 Prozent der Belegschaft - entlassen und Entwicklerstudios geschlossen. Rund 220 Millionen US-Dollar Kosten will Farrell so im Geschäftsjahr 2010 sparen.

Das 4. Quartal des letzten Geschäftsjahres bietet davon noch keinen Vorgeschmack. Der Umsatz lag bei 170 Millionen US-Dollar - im Vorjahr waren es 187 Millionen US-Dollar - und der Verlust bei 96,9 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 34,5 Millionen US-Dollar). Die selbst angeschlagene Bank of America will dem Unternehmen neue Kredite in Höhe von 35 Millionen US-Dollar gewähren - die endgültige Zusage der Bank wird allerdings nicht vor dem 5. Juni 2009 vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. 4,99€
  3. 13,99€
  4. 1,07€

Nolan ra Sinjaria 08. Mai 2009

und dann noch das falsche Pferd DRM bei DoW 2

Bug-Finder 08. Mai 2009

Das mit Stalker war schon sone Sache. Eins der bug-verseuchtesten Games ever und das Add...

kommerz 07. Mai 2009

Macht auch Spaß und es gibt mehr Zaster! ;)

Mr. X 07. Mai 2009

hehehe :D


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /