Abo
  • Services:

THQ: 431 Millionen Dollar Verlust

Kostensenkungen und neue Produktstrategie soll Turnaround bringen

Bei Umsätzen von 830 Millionen US-Dollar hat der amerikanische Publisher THQ Verluste von 431 Millionen Dollar im letzten Geschäftsjahr geschrieben. Firmenchef Brian Farrell blickt trotzdem optimistisch in die Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 31. März 2009 abgelaufene Geschäftsjahr beendet THQ erneut mit einem dicken Minus in der Bilanz. Bei Umsätzen von 830 Millionen US-Dollar Umsatz musste der amerikanische Publisher Verluste in Höhe von 431 Millionen US-Dollar realisieren. Das ist noch schlechter als im ebenfalls katastrophalen Vorjahr - da lag der Umsatz bei 1 Milliarde US-Dollar, der Verlust bei 396 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

THQ-Chef Brian Farrell glaubt trotzdem an eine positive Zukunft für sein Unternehmen. "Wir investieren in die Marken und Produkte mit dem größten Potenzial, um langfristig ein profitables Wachstum zu ermöglichen", sagte er. THQ hat 2008 rund 600 Mitarbeiter - rund 24 Prozent der Belegschaft - entlassen und Entwicklerstudios geschlossen. Rund 220 Millionen US-Dollar Kosten will Farrell so im Geschäftsjahr 2010 sparen.

Das 4. Quartal des letzten Geschäftsjahres bietet davon noch keinen Vorgeschmack. Der Umsatz lag bei 170 Millionen US-Dollar - im Vorjahr waren es 187 Millionen US-Dollar - und der Verlust bei 96,9 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 34,5 Millionen US-Dollar). Die selbst angeschlagene Bank of America will dem Unternehmen neue Kredite in Höhe von 35 Millionen US-Dollar gewähren - die endgültige Zusage der Bank wird allerdings nicht vor dem 5. Juni 2009 vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 1,29€
  3. 3,49€
  4. bei ubisoft.com

Nolan ra Sinjaria 08. Mai 2009

und dann noch das falsche Pferd DRM bei DoW 2

Bug-Finder 08. Mai 2009

Das mit Stalker war schon sone Sache. Eins der bug-verseuchtesten Games ever und das Add...

kommerz 07. Mai 2009

Macht auch Spaß und es gibt mehr Zaster! ;)

Mr. X 07. Mai 2009

hehehe :D


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /