Cisco sieht erste Anzeichen für eine Marktstabilisierung

Gewinn fällt weniger stark als von Analysten erwartet

Der Netzwerkausrüster Cisco Systems hat im letzten Quartal einen Gewinnrückgang um 21 Prozent verzeichnet. Damit lag das Unternehmen aber über den Erwartungen der Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,

Weltmarktführer Cisco hat im dritten Finanzquartal, das am 25. April 2009 endete, einen Gewinn von 1,3 Milliarden US-Dollar (23 Cent pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 1,8 Milliarden US-Dollar (29 Cent pro Aktie) erarbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Analyst:in und stellvertretende Referatsleitung im Referat Informationstechnik
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Programmmanager (m/w/d) Lebensversicherung
    Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Abzüglich der Ausgaben für Mitarbeiter-Aktienoptionsprogramme lag der Gewinn bei 30 Cent pro Aktie, und damit 5 Cent über den Schätzungen der Analysten. Der Umsatz des Unternehmens fiel um 17 Prozent auf 8,2 Milliarden US-Dollar. Hier hatten die Börsenexperten nur 8,1 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Konzernchef John Chambers erklärte, die Kunden spürten " endlich etwas Solides unter den Füßen". Bei den Auftragseingängen sei die Talsohle erreicht. "Niemand wird bereits jetzt einen Aufschwung vorhersagen, aber es muss eine Stabilisierung oder einen Ausgleich geben, bevor man einen Aufschwung erlebt." Die Auftragseingänge im Berichtszeitraum lägen für Cisco zwar weiter unter den Vorjahreswerten, hätten sich aber nicht weiter von Monat zu Monat verschlechtert, so Chambers.

Cisco hatte im Herbst 2008 einen Kostensenkungsplan verabschiedet, auf Entlassungen aber bislang verzichtet. Durch einen Einstellungstopp reduzierte sich die Zahl der Arbeitsplätze im Unternehmen um 760 auf 66.558 Beschäftigte.

Im laufenden vierten Quartal werde der Umsatz erneut um 17 bis 20 Prozent nachgeben, so Chambers. Die US-Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal des laufenden Jahres um 6,1 Prozent. Im vierten Quartal 2008 ging es um 6,3 Prozent bergab. Ökonomen gehen davon aus, dass die Arbeitslosenquote im April 2009 mit offiziell 8,9 Prozent den höchsten Stand seit 1983 erreicht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Remastered: Update fürs Update von Half-Life 2 geplant
    Remastered
    Update fürs Update von Half-Life 2 geplant

    Für das von Valve unterstützte Half-Life 2 Update ist offenbar eine weitere Aktualisierung in Arbeit: die Remastered Collection.

we-lost-ö 07. Mai 2009

Früher hat das Gesindel auf der Kirmes im Zelt gesessen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /