Abo
  • Services:

Cisco sieht erste Anzeichen für eine Marktstabilisierung

Gewinn fällt weniger stark als von Analysten erwartet

Der Netzwerkausrüster Cisco Systems hat im letzten Quartal einen Gewinnrückgang um 21 Prozent verzeichnet. Damit lag das Unternehmen aber über den Erwartungen der Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,

Weltmarktführer Cisco hat im dritten Finanzquartal, das am 25. April 2009 endete, einen Gewinn von 1,3 Milliarden US-Dollar (23 Cent pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 1,8 Milliarden US-Dollar (29 Cent pro Aktie) erarbeitet.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Abzüglich der Ausgaben für Mitarbeiter-Aktienoptionsprogramme lag der Gewinn bei 30 Cent pro Aktie, und damit 5 Cent über den Schätzungen der Analysten. Der Umsatz des Unternehmens fiel um 17 Prozent auf 8,2 Milliarden US-Dollar. Hier hatten die Börsenexperten nur 8,1 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Konzernchef John Chambers erklärte, die Kunden spürten " endlich etwas Solides unter den Füßen". Bei den Auftragseingängen sei die Talsohle erreicht. "Niemand wird bereits jetzt einen Aufschwung vorhersagen, aber es muss eine Stabilisierung oder einen Ausgleich geben, bevor man einen Aufschwung erlebt." Die Auftragseingänge im Berichtszeitraum lägen für Cisco zwar weiter unter den Vorjahreswerten, hätten sich aber nicht weiter von Monat zu Monat verschlechtert, so Chambers.

Cisco hatte im Herbst 2008 einen Kostensenkungsplan verabschiedet, auf Entlassungen aber bislang verzichtet. Durch einen Einstellungstopp reduzierte sich die Zahl der Arbeitsplätze im Unternehmen um 760 auf 66.558 Beschäftigte.

Im laufenden vierten Quartal werde der Umsatz erneut um 17 bis 20 Prozent nachgeben, so Chambers. Die US-Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal des laufenden Jahres um 6,1 Prozent. Im vierten Quartal 2008 ging es um 6,3 Prozent bergab. Ökonomen gehen davon aus, dass die Arbeitslosenquote im April 2009 mit offiziell 8,9 Prozent den höchsten Stand seit 1983 erreicht hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

we-lost-ö 07. Mai 2009

Früher hat das Gesindel auf der Kirmes im Zelt gesessen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /