BSDanywhere 4.5: OpenBSD zum Ausprobieren

Live-CD basiert auf OpenBSD 4.5

Die Live-CD BSDanywhere ist in der Version 4.5 erschienen. Sie basiert auf der neuen OpenBSD-Version 4.5 und ermöglicht es, das Unix-System ohne Installation auszuprobieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Basis für BSDanywhere bildet das freie Unix-Derivat OpenBSD 4.5. In der erst vor wenigen Tagen erschienenen OpenBSD-Version haben die Entwickler vor allem eine Reihe Treiber aktualisiert, um eine bessere Hardwareunterstützung zu bieten. BSDanywhere setzt nun erstmals den unveränderten OpenBSD-Standard-Kernel ein. Früher musste dieser verändert werden, damit er von CD startet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
  2. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Auf der Live-CD kommt Enlightenment E17 als Desktopumgebung zum Einsatz. Außerdem sind Anwendungen wie Firefox 3.0.6 und Thunderbird 2.0.0.19 enthalten.

Die Live-CD steht in einer x86- und in einer x64-Variante zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


google... 11. Mai 2009

Oder um es mit Amazon zu formulieren: Produkte die sie auch interessieren könnten...

Tortenschlacht 11. Mai 2009

In einem BSD Slice kannst Du ganze vier Partitionen unterbringen oder umgekehrt! If you...

AtomicBitHunter 08. Mai 2009

Ich meine es ist ja gesund ab und zu das Hirn zu benutzen. STartest die Vista ob mit ode...

AtomicBitHunter 08. Mai 2009

Och, hat einer was gegen dein Förmchen gesagt. Beschmeiss ihn mit Sand.... Schon grotesk...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /