Abo
  • Services:
Anzeige

Nintendo steigert Gewinn um 10,2 Prozent

Japanischer Spielekonzern warnt vor Abschwächung im laufenden Geschäftsjahr

Noch läuft das Geschäft bei Nintendo richtig gut - im letzten Geschäftsjahr konnte der japanische Gamingkonzern sein Ergebnis deutlich verbessern. Für die Zukunft erwartet das Unternehmen aber sinkende Einnahmen.

Nintendo hat seine Ergebnisse für das am 31. März 2009 abgelaufene Geschäftsjahr veröffentlicht. Mit einem Gewinnanstieg von 10,2 Prozent konnte das Unternehmen sogar seine eigenen Erwartungen von rund 8 Prozent Plus übertreffen. Insgesamt hat Nintendo einen Nettogewinn von 279,1 Milliarden Yen (2,11 Milliarden US Dollar) erzielt, der Umsatz ist von 1,67 Billionen Yen (12,6 Milliarden Euro) auf 1,84 Billionen Yen (13,9 Milliarden Euro) gewachsen.

Anzeige

Die Verkaufszahlen der aktuellen Konsole Wii und des Handheld DS/DSi blieben etwas unter den Erwartungen von Nintendo. Von der Wii konnte das Unternehmen 25,9 Millionen Einheiten absetzen - die Prognose hatte bei 26,5 Millionen gelegen. Vor allem in Japan schwächelt die Wii inzwischen, wenn auch auf hohem Niveau, aufgrund der inzwischen hohen Marktsättigung. Weltweit konnte Nintendo mittlerweile nach eigenen Angaben 50,4 Millionen Wii verkaufen. Die DS/DSi wanderte weltweit 31,2 Millionen Mal über die Ladentheken - Nintendo hatte mit 31,5 Millionen gerechnet. Weltweit hat das Unternehmen 101,8 Millionen DS/DSi an die Spieler gebracht.

An der Softwarefront hat sich vor allem Wii Fit wacker geschlagen: 16,7 Millionen Einheiten des Fitnessprogramms mit dem Wii Board hat das Unternehmen verkauft. Von Mario Kart hat Nintendo 15,4 Millionen Einheiten abgesetzt, von Animal Crossing: City Folk rund 3,4 Millionen und von Wii Music - trotz schlechter Rezensionen - immerhin noch 2,7 Millionen.

Im laufenden Geschäftsjahr rechnet Nintendo mit einem leichten Umsatzrückgang um 2 Prozent, vor allem aufgrund der durch die Finanzkrise bedingten Konsumzurückhaltung. Der Gewinn soll trotzdem um 7,5 Prozent auf 300 Milliarden Yen (2,27 Milliarden Euro) steigen. Nintendo erwartet, 26 Millionen Wii und 30 Millionen DS/DSi verkaufen zu können.


eye home zur Startseite
aloha 07. Mai 2009

warten wir es ab, es kann kaum einen größeren nintendo fann geben als mich, ich hatte...

Loolig 07. Mai 2009

unterstützen sogar Karten bis 32 GB.. nur gibts die leider noch nicht.. :) Der Homebrew...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Bonn
  2. Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH, Kassel
  3. Music & Sales GmbH, St. Wendel
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  2. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  3. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  4. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  5. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  6. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  7. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  8. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  9. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  10. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    ibecf | 14:52

  2. Re: weitere sackgasse: weniger als 100 Mio Clips...

    ArcherV | 14:51

  3. Re: Zweite Sackgasse :(

    gaym0r | 14:50

  4. Re: Meine Gedanken ...

    MrReset | 14:50

  5. Re: 150 cd/m2??? really?

    ElTentakel | 14:50


  1. 15:00

  2. 14:26

  3. 13:15

  4. 11:59

  5. 11:54

  6. 11:50

  7. 11:41

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel