Abo
  • Services:
Anzeige

Nintendo steigert Gewinn um 10,2 Prozent

Japanischer Spielekonzern warnt vor Abschwächung im laufenden Geschäftsjahr

Noch läuft das Geschäft bei Nintendo richtig gut - im letzten Geschäftsjahr konnte der japanische Gamingkonzern sein Ergebnis deutlich verbessern. Für die Zukunft erwartet das Unternehmen aber sinkende Einnahmen.

Nintendo hat seine Ergebnisse für das am 31. März 2009 abgelaufene Geschäftsjahr veröffentlicht. Mit einem Gewinnanstieg von 10,2 Prozent konnte das Unternehmen sogar seine eigenen Erwartungen von rund 8 Prozent Plus übertreffen. Insgesamt hat Nintendo einen Nettogewinn von 279,1 Milliarden Yen (2,11 Milliarden US Dollar) erzielt, der Umsatz ist von 1,67 Billionen Yen (12,6 Milliarden Euro) auf 1,84 Billionen Yen (13,9 Milliarden Euro) gewachsen.

Anzeige

Die Verkaufszahlen der aktuellen Konsole Wii und des Handheld DS/DSi blieben etwas unter den Erwartungen von Nintendo. Von der Wii konnte das Unternehmen 25,9 Millionen Einheiten absetzen - die Prognose hatte bei 26,5 Millionen gelegen. Vor allem in Japan schwächelt die Wii inzwischen, wenn auch auf hohem Niveau, aufgrund der inzwischen hohen Marktsättigung. Weltweit konnte Nintendo mittlerweile nach eigenen Angaben 50,4 Millionen Wii verkaufen. Die DS/DSi wanderte weltweit 31,2 Millionen Mal über die Ladentheken - Nintendo hatte mit 31,5 Millionen gerechnet. Weltweit hat das Unternehmen 101,8 Millionen DS/DSi an die Spieler gebracht.

An der Softwarefront hat sich vor allem Wii Fit wacker geschlagen: 16,7 Millionen Einheiten des Fitnessprogramms mit dem Wii Board hat das Unternehmen verkauft. Von Mario Kart hat Nintendo 15,4 Millionen Einheiten abgesetzt, von Animal Crossing: City Folk rund 3,4 Millionen und von Wii Music - trotz schlechter Rezensionen - immerhin noch 2,7 Millionen.

Im laufenden Geschäftsjahr rechnet Nintendo mit einem leichten Umsatzrückgang um 2 Prozent, vor allem aufgrund der durch die Finanzkrise bedingten Konsumzurückhaltung. Der Gewinn soll trotzdem um 7,5 Prozent auf 300 Milliarden Yen (2,27 Milliarden Euro) steigen. Nintendo erwartet, 26 Millionen Wii und 30 Millionen DS/DSi verkaufen zu können.


eye home zur Startseite
aloha 07. Mai 2009

warten wir es ab, es kann kaum einen größeren nintendo fann geben als mich, ich hatte...

Loolig 07. Mai 2009

unterstützen sogar Karten bis 32 GB.. nur gibts die leider noch nicht.. :) Der Homebrew...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  2. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  3. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  4. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  5. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  6. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  7. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  8. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  9. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  10. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    chewbacca0815 | 11:31

  2. Paranoia erzeugt Angst

    Muhaha | 11:29

  3. Re: Danke AMD!

    thrust26 | 11:28

  4. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    hackCrack | 11:28

  5. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24


  1. 10:23

  2. 10:08

  3. 10:01

  4. 09:42

  5. 09:25

  6. 09:08

  7. 08:30

  8. 08:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel