Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PC

Der GPS-Empfänger passt eigentlich nicht so richtig ins Konzept. Für den Einsatz muss der Anwender nämlich möglichst unter freiem Himmel sein, um die Signale von mindestens vier GPS-Satelliten einzufangen. Bei Sonnenschein sieht der Anwender auf dem Display allerdings nichts, also auch nicht, wo er ist. Der Empfänger funktionierte zudem im Test zunächst nicht. Die beigelegte GPS-Software war nicht in der Lage, sich mit dem Empfänger zu verbinden, obwohl der System Profiler das GPS-Gerät anzeigte und das Programm den Port sah. Erst nach einer Neuinstallation des Treibers, den Axiotron übrigens nicht auf seiner Homepage anbietet, klappte das Zusammenspiel mit dem GPS-Programm. Als Gegenprobe diente der Nikon-GP-1-GPS-Empfänger. Große Unterschiede waren nicht auszumachen. Beide arbeiteten wie sie sollten.

Anzeige

Axiotrons Modbook ist bereits bei Gravis und im mStore erhältlich. Das von Gravis zur Verfügung gestellte Gerät kostet derzeit 2.246 Euro. Der GPS-Empfänger war im Testgerät eingebaut. Laut Gravis werden aber nicht alle Modbooks gleich mit der GPS-Option kommen. Zukünftige Modbooks sollen den Empfänger nur noch als Option bieten. Wann die Umstellung erfolgt, konnte Gravis nicht sagen.

Alternativ kann auch ein vorhandenes Macbook mit Nvidia-Chipsatz für den Umbau abgegeben werden. Der kostet dann 1.298 Euro und soll sieben bis zehn Tage dauern.

Fazit

Wer gehofft hat, ein Äquivalent eines Windows-Tablet-PCs in der Mac-Welt zu finden, wird vom Modbook enttäuscht. Da der Bildschirminhalt ab Werk und ohne Zusatztools nicht gedreht werden kann und die Handschrifterkennung frustriert, ist das Modbook für Notizen unterwegs unbrauchbar.

Seine Stärken hat es vor allem als Werkzeug zum Zeichnen. Der Bildschirm ist schön groß, was sehr praktisch für genaues Zeichnen ist. Da spielt dann auch das hohe Gewicht keine entscheidende Rolle. Einzig die Blickwinkelabhängigkeit des Displays stört zeitweise.

Nur als Zeichenwerkzeug ist das Modbook derzeit interessant. Aber dafür ist das Gerät zu teuer. Erst wenn Axiotron Quickflip zum Drehen des Bildschirminhalts und Quickscript zur Handschrifterkennung fertiggestellt hat, dürfte das Modbook auch für andere Anwendungen infrage kommen.

Solange Apple allerdings nicht selbst an der Tablet-Unterstützung arbeiten will, wird es Axiotron schwer haben, mit dem Modbook der ausgereiften Windows-Konkurrenz etwas entgegenzusetzen. Die Software, die Axiotron als Ausgleich entwickelt, kann eine saubere Integration ins Betriebssystem nicht ersetzen.

 Test: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PC

eye home zur Startseite
Zec 13. Mai 2009

Gern geschehen.. Manche Leute hier haben eben keine Ahnung, aber dafür ne riesen Klappe...

MS-Freund 13. Mai 2009

Genau! Und was Apple noch viel schlechter kann als MS ist es, Betriebssysteme von...

PB 12. Mai 2009

wäre ein passenderer Name...

usenetuser 12. Mai 2009

Die Maus ist ja putzig. :)

Erzjochen Maxlatte 12. Mai 2009

Jetzt ist es offiziell: Bei Golem arbeiten die gleichen Hateboys, wie die, die hier das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. AOK Systems GmbH, Hamburg
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199€
  2. 29,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel