• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PC

Der GPS-Empfänger passt eigentlich nicht so richtig ins Konzept. Für den Einsatz muss der Anwender nämlich möglichst unter freiem Himmel sein, um die Signale von mindestens vier GPS-Satelliten einzufangen. Bei Sonnenschein sieht der Anwender auf dem Display allerdings nichts, also auch nicht, wo er ist. Der Empfänger funktionierte zudem im Test zunächst nicht. Die beigelegte GPS-Software war nicht in der Lage, sich mit dem Empfänger zu verbinden, obwohl der System Profiler das GPS-Gerät anzeigte und das Programm den Port sah. Erst nach einer Neuinstallation des Treibers, den Axiotron übrigens nicht auf seiner Homepage anbietet, klappte das Zusammenspiel mit dem GPS-Programm. Als Gegenprobe diente der Nikon-GP-1-GPS-Empfänger. Große Unterschiede waren nicht auszumachen. Beide arbeiteten wie sie sollten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Axiotrons Modbook ist bereits bei Gravis und im mStore erhältlich. Das von Gravis zur Verfügung gestellte Gerät kostet derzeit 2.246 Euro. Der GPS-Empfänger war im Testgerät eingebaut. Laut Gravis werden aber nicht alle Modbooks gleich mit der GPS-Option kommen. Zukünftige Modbooks sollen den Empfänger nur noch als Option bieten. Wann die Umstellung erfolgt, konnte Gravis nicht sagen.

Alternativ kann auch ein vorhandenes Macbook mit Nvidia-Chipsatz für den Umbau abgegeben werden. Der kostet dann 1.298 Euro und soll sieben bis zehn Tage dauern.

Fazit

Wer gehofft hat, ein Äquivalent eines Windows-Tablet-PCs in der Mac-Welt zu finden, wird vom Modbook enttäuscht. Da der Bildschirminhalt ab Werk und ohne Zusatztools nicht gedreht werden kann und die Handschrifterkennung frustriert, ist das Modbook für Notizen unterwegs unbrauchbar.

Seine Stärken hat es vor allem als Werkzeug zum Zeichnen. Der Bildschirm ist schön groß, was sehr praktisch für genaues Zeichnen ist. Da spielt dann auch das hohe Gewicht keine entscheidende Rolle. Einzig die Blickwinkelabhängigkeit des Displays stört zeitweise.

Nur als Zeichenwerkzeug ist das Modbook derzeit interessant. Aber dafür ist das Gerät zu teuer. Erst wenn Axiotron Quickflip zum Drehen des Bildschirminhalts und Quickscript zur Handschrifterkennung fertiggestellt hat, dürfte das Modbook auch für andere Anwendungen infrage kommen.

Solange Apple allerdings nicht selbst an der Tablet-Unterstützung arbeiten will, wird es Axiotron schwer haben, mit dem Modbook der ausgereiften Windows-Konkurrenz etwas entgegenzusetzen. Die Software, die Axiotron als Ausgleich entwickelt, kann eine saubere Integration ins Betriebssystem nicht ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PC
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Zec 13. Mai 2009

Gern geschehen.. Manche Leute hier haben eben keine Ahnung, aber dafür ne riesen Klappe...

MS-Freund 13. Mai 2009

Genau! Und was Apple noch viel schlechter kann als MS ist es, Betriebssysteme von...

PB 12. Mai 2009

wäre ein passenderer Name...

usenetuser 12. Mai 2009

Die Maus ist ja putzig. :)

Erzjochen Maxlatte 12. Mai 2009

Jetzt ist es offiziell: Bei Golem arbeiten die gleichen Hateboys, wie die, die hier das...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /