Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PC

Zwei große Unterschiede gibt es bei der Ausstattung gegenüber einem Macbook: das verbaute GPS-Modul und das wichtigste Utensil eines Tablet-PCs, den Stift. Er wird im Gehäuse versenkt, bietet ein angenehmes Schreibgefühl und soll mit dem Digitizer bis zu 512 Druckstufen unterstützen. Je stärker der Anwender aufdrückt, desto dicker werden die Linien, wenn das Programm das unterstützt. Axiotron legt dem Modbook dazu Sketchbook Express bei, das mit unterschiedlichen Druckstufen umgehen kann. Auch Adobes Photoshop CS4 arbeitete im Test mit dem auf Wacom-Technik basierenden Stift zusammen.

Anzeige

Neben der Stiftspitze und dem Radierer am Stiftende hat dieser noch zwei zusätzliche, programmierbare Tasten. Im Auslieferungszustand werden die Tasten mit dem Einblenden des Kontextmenüs und der virtuellen Bildschirmtastatur belegt. Der Stift selbst wirkt überraschend billig, was aber keine Auswirkungen auf die Nutzung hat. Eine Eingabe mit den Fingern über einen Touchscreen unterstützt das Modbook nicht.

Die Hardware allein reicht allerdings noch nicht, um daraus einen vollwertigen Tablet-PC zu erstellen. Auch das Betriebssystem muss angepasst werden. Das hat Apple zwar getan, aber nur allgemein für Grafiktablets, und nicht speziell für das Modbook. Mit Windows kann Apple hier nicht mithalten.

Dass die Handschrifterkennung von MacOS X 10.5 im Vergleich zu Windows Vista ziemlich schlecht arbeitet, fällt schnell auf. Schreibschrift bringt das Betriebssystem völlig durcheinander und es kommt nichts Brauchbares dabei heraus. Mit Druckschrift und etwas Übung lässt sich die Erkennung halbwegs nutzen, aber die Fehlerrate ist immer noch sehr hoch. Bei Microsofts Betriebssystem liefert die Handschrifterkennung auch ohne Übung schnell vernünftige Ergebnisse.

Dabei bietet MacOS X einige interessante Ansätze: Der Nutzer kann nämlich einfach überall losschreiben. In dem Moment, in dem der Nutzer schreibt, blendet sich ein gelber Untergrund ein, der dann als Schriftfeld genutzt werden kann. Unter Windows muss das Tablet-Input-Panel erst angeklickt werden und einige Windows-Anwendungen, wie etwa der Opera-Browser, vertragen sich damit nicht vollständig und so muss der Windows-Nutzer häufig das Tablet-Input-Panel anklicken. Außerdem bietet MacOS X vielfältige Gesten, etwa um Wörter zu löschen, zu kopieren oder die Escape-Taste auszulösen.

Axiotron will einige Schwächen des Betriebssystems mit eigener Software lösen. Die schlechte Handschrifterkennung soll mit Quickscript ersetzt werden. Eine Betaversion der Software soll bald erhältlich sein.

 Test: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PCTest: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PC 

eye home zur Startseite
Zec 13. Mai 2009

Gern geschehen.. Manche Leute hier haben eben keine Ahnung, aber dafür ne riesen Klappe...

MS-Freund 13. Mai 2009

Genau! Und was Apple noch viel schlechter kann als MS ist es, Betriebssysteme von...

PB 12. Mai 2009

wäre ein passenderer Name...

usenetuser 12. Mai 2009

Die Maus ist ja putzig. :)

Erzjochen Maxlatte 12. Mai 2009

Jetzt ist es offiziell: Bei Golem arbeiten die gleichen Hateboys, wie die, die hier das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. HAGEMEYER Deutschland GmbH & Co. KG, München
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 4,49€
  2. 17,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  2. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  3. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  4. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  5. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  6. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  7. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  8. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  9. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  10. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Richtiger und vernünftiger Schritt.

    kendon | 11:09

  2. Namensgebung

    kendon | 11:09

  3. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    Luke321 | 11:07

  4. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    Abdiel | 11:07

  5. Re: Nur 2000?

    neocron | 11:05


  1. 10:48

  2. 10:34

  3. 10:18

  4. 10:00

  5. 09:27

  6. 08:43

  7. 08:00

  8. 07:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel