Test: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PC

Zwei große Unterschiede gibt es bei der Ausstattung gegenüber einem Macbook: das verbaute GPS-Modul und das wichtigste Utensil eines Tablet-PCs, den Stift. Er wird im Gehäuse versenkt, bietet ein angenehmes Schreibgefühl und soll mit dem Digitizer bis zu 512 Druckstufen unterstützen. Je stärker der Anwender aufdrückt, desto dicker werden die Linien, wenn das Programm das unterstützt. Axiotron legt dem Modbook dazu Sketchbook Express bei, das mit unterschiedlichen Druckstufen umgehen kann. Auch Adobes Photoshop CS4 arbeitete im Test mit dem auf Wacom-Technik basierenden Stift zusammen.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
Detailsuche

Neben der Stiftspitze und dem Radierer am Stiftende hat dieser noch zwei zusätzliche, programmierbare Tasten. Im Auslieferungszustand werden die Tasten mit dem Einblenden des Kontextmenüs und der virtuellen Bildschirmtastatur belegt. Der Stift selbst wirkt überraschend billig, was aber keine Auswirkungen auf die Nutzung hat. Eine Eingabe mit den Fingern über einen Touchscreen unterstützt das Modbook nicht.

Die Hardware allein reicht allerdings noch nicht, um daraus einen vollwertigen Tablet-PC zu erstellen. Auch das Betriebssystem muss angepasst werden. Das hat Apple zwar getan, aber nur allgemein für Grafiktablets, und nicht speziell für das Modbook. Mit Windows kann Apple hier nicht mithalten.

Dass die Handschrifterkennung von MacOS X 10.5 im Vergleich zu Windows Vista ziemlich schlecht arbeitet, fällt schnell auf. Schreibschrift bringt das Betriebssystem völlig durcheinander und es kommt nichts Brauchbares dabei heraus. Mit Druckschrift und etwas Übung lässt sich die Erkennung halbwegs nutzen, aber die Fehlerrate ist immer noch sehr hoch. Bei Microsofts Betriebssystem liefert die Handschrifterkennung auch ohne Übung schnell vernünftige Ergebnisse.

Dabei bietet MacOS X einige interessante Ansätze: Der Nutzer kann nämlich einfach überall losschreiben. In dem Moment, in dem der Nutzer schreibt, blendet sich ein gelber Untergrund ein, der dann als Schriftfeld genutzt werden kann. Unter Windows muss das Tablet-Input-Panel erst angeklickt werden und einige Windows-Anwendungen, wie etwa der Opera-Browser, vertragen sich damit nicht vollständig und so muss der Windows-Nutzer häufig das Tablet-Input-Panel anklicken. Außerdem bietet MacOS X vielfältige Gesten, etwa um Wörter zu löschen, zu kopieren oder die Escape-Taste auszulösen.

Axiotron will einige Schwächen des Betriebssystems mit eigener Software lösen. Die schlechte Handschrifterkennung soll mit Quickscript ersetzt werden. Eine Betaversion der Software soll bald erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PCTest: Modbook - ein Macbook als halber Tablet-PC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  2. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

Zec 13. Mai 2009

Gern geschehen.. Manche Leute hier haben eben keine Ahnung, aber dafür ne riesen Klappe...

MS-Freund 13. Mai 2009

Genau! Und was Apple noch viel schlechter kann als MS ist es, Betriebssysteme von...

PB 12. Mai 2009

wäre ein passenderer Name...

usenetuser 12. Mai 2009

Die Maus ist ja putzig. :)

Erzjochen Maxlatte 12. Mai 2009

Jetzt ist es offiziell: Bei Golem arbeiten die gleichen Hateboys, wie die, die hier das...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /