VirtualBox für FreeBSD

Sun unterstützt FreeBSD nicht offiziell

Die Entwickler der Virtualisierungslösung VirtualBox portieren ihre Software derzeit auf das Unix-Derivat FreeBSD. Einige Funktionen wurden bereits umgesetzt, es soll aber noch viel zu tun geben. VirtualBox-Anbieter Sun unterstützt die Portierung nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die freie Virtualisierungssoftware VirtualBox läuft bereits unter FreeBSD, haben die Entwickler bekanntgegeben. Wer die Software nutzen möchte, muss den Quelltext jedoch noch selbst aus dem Quellcodeverwaltungssystem laden und übersetzen. Den Einsatz auf Produktivsystemen empfehlen die Entwickler noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
  2. Software Developer - Backend (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach, Berlin
Detailsuche

Die Virtualisierungstechnik haben sie ihren Angaben zufolge bereits portiert und auch das Qt4-Frontend ist unter FreeBSD verfügbar. Sound funktioniert über das Open Sound System und die NAT-Funktion lässt sich ebenfalls verwenden. Andere Funktionen wie Bridged- und Host-only-Netzwerk sowie Unterstützung für ACPI, OpenGL und USB hingegen sind noch nicht implementiert.

Das liegt auch daran, dass die Entwickler VirtualBox in ihrer Freizeit portieren. Anbieter Sun unterstützt FreeBSD nämlich noch nicht als Plattform. Ob sich das ändern wird, ist bisher nicht bekannt. Anwender sollen gefundene Fehler aus diesem Grunde aber nicht im offiziellen Bugtracker melden.

VirtualBox wurde ursprünglich von der deutschen Firma Innotek entwickelt, die Anfang 2008 von Sun übernommen wurde. Die Software steht unter der GPL und ist offiziell für Linux, MacOS X, Solaris und Windows verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Azul: Milliardenauftrag für Flugtaxi-Hersteller Lilium
    Azul
    Milliardenauftrag für Flugtaxi-Hersteller Lilium

    Die brasilianische Fluglinie Azul hat 220 Flugtaxis von Lilium im Wert von mehr als einer Milliarde Euro vorreserviert.

  2. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /