VirtualBox für FreeBSD

Sun unterstützt FreeBSD nicht offiziell

Die Entwickler der Virtualisierungslösung VirtualBox portieren ihre Software derzeit auf das Unix-Derivat FreeBSD. Einige Funktionen wurden bereits umgesetzt, es soll aber noch viel zu tun geben. VirtualBox-Anbieter Sun unterstützt die Portierung nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die freie Virtualisierungssoftware VirtualBox läuft bereits unter FreeBSD, haben die Entwickler bekanntgegeben. Wer die Software nutzen möchte, muss den Quelltext jedoch noch selbst aus dem Quellcodeverwaltungssystem laden und übersetzen. Den Einsatz auf Produktivsystemen empfehlen die Entwickler noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Teamleiter Echtzeit-Software C++ / Linux (m/w/d)
    Ipetronik, Bergkirchen bei München
Detailsuche

Die Virtualisierungstechnik haben sie ihren Angaben zufolge bereits portiert und auch das Qt4-Frontend ist unter FreeBSD verfügbar. Sound funktioniert über das Open Sound System und die NAT-Funktion lässt sich ebenfalls verwenden. Andere Funktionen wie Bridged- und Host-only-Netzwerk sowie Unterstützung für ACPI, OpenGL und USB hingegen sind noch nicht implementiert.

Das liegt auch daran, dass die Entwickler VirtualBox in ihrer Freizeit portieren. Anbieter Sun unterstützt FreeBSD nämlich noch nicht als Plattform. Ob sich das ändern wird, ist bisher nicht bekannt. Anwender sollen gefundene Fehler aus diesem Grunde aber nicht im offiziellen Bugtracker melden.

VirtualBox wurde ursprünglich von der deutschen Firma Innotek entwickelt, die Anfang 2008 von Sun übernommen wurde. Die Software steht unter der GPL und ist offiziell für Linux, MacOS X, Solaris und Windows verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. PODCAST BESSER WISSEN: Der Gehirnchirug der KI
    PODCAST BESSER WISSEN
    Der Gehirnchirug der KI

    Der Wissenschaftler Sebastian Lapuschkin hat eine neue Methode entwickelt, um KI-Entscheidungen transparent zu machen. Wir reden mit ihm darüber, wie sich die Black Box der KI aufbrechen lässt - und warum das so wichtig ist.

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /