Abo
  • Services:

Externer Akku versorgt Macbooks 31 Stunden lang

Vier Batterien unterschiedlicher Größen von 360 bis 2.130 Gramm

Wem die Kapazität der eingebauten Akkus in aktuellen Macbooks nicht reicht, der greift zu externen Zusatzakkus. Die Sanho Corporation bietet sie in vier Größen an, mit denen Macbooks zwischen neun und 31 Stunden lang im Betrieb sein können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Hypermac-Akkus bietet die Sanho Corporation eine Reihe von Zusatzakkus an, die die Laufzeit von allen Macbooks deutlich erhöhen können. Je nach Akkutyp kann ein Macbook dann bis zu drei volle Arbeitstage lang oder fast 32 Stunden am Stück genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Je nach Energiebedarf schleppt der Anwender dafür zwischen 360 und 2.130 Gramm zusätzlich mit sich herum. Beim kleinsten Akku, dem MBP-060 (60 Wh, 360 Gramm), wiegt der Anwender damit in etwa das Gewicht eines Netzteils auf, das ja daheimbleiben kann. Mit dem Akku soll der Anwender zwischen 9,4 und 11,8 Stunden lang drahtlos im WLAN arbeiten können. Die sogenannten Unibody-Macbooks mit ihrer Aluschale, zu denen auch das Macbook Air gehört, bewegen sich mit dem Akku im oberen Laufzeitbereich. Die älteren Modelle haben mehr Energiebedarf und schaffen laut Hersteller höchstens eine Laufzeit von 10,5 Stunden.

Mit den Akkus lassen sich auch USB-Geräte aufladen. Gegenüber dem iPhone-Akku soll der MBP-60 die 14fache Kapazität bieten. Das dürfte auch bei intensiver iPhone-Nutzung für mehr als eine Woche ohne Auflademöglichkeit an einer Steckdose reichen.

Die Zwischengrößen MBP-100 (100 Wh, 730 Gramm) und MBP-150 (150 Wh, 1.090 Gramm) bringen die Macbooks auf Laufzeiten von bis zu 16,7 respektive 22,7 Stunden.

Das Topmodell MBP-222 wiegt stolze 2.130 Gramm und damit mehr als das Macbook Air oder die Unibody-Macbooks und bietet 222 Wattstunden Energie. Bei einem Macbook Air soll das für 31,5 Stunden Laufzeit sorgen. Ein älteres Macbook Pro mit 17-Zoll-Display erreicht laut Hersteller 21,3 Stunden. Das Nachfolgemodell mit Unibody schafft 26,7 Stunden.

Die externen Akkus von Hyperdrive sind nicht billig. Für den kleinsten Akku muss der Anwender knapp 200 US-Dollar bezahlen. MBP-100 und 150 kosten jeweils 300 und 400 US-Dollar. Der größte Akku kostet stolze 500 US-Dollar. Die Batterien sind kompatibel mit allen Macbooks, die einen Magsafe-Stecker haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

zwitschermaschine 08. Mai 2009

Umm, bin ich der einzige der den Unterschied zwischen im Betrieb und in Betrieb vestanden...

Nr.1 08. Mai 2009

Schon lustig, was da so geboten wird! Da baut Apple immer flachere Macbooks, die...

ganzgenau 07. Mai 2009

Nö, wieso? Apple baut diese Akkus doch nicht sondern die Sanho Corporation....

SchoRecht... 07. Mai 2009

Auauaua.... Ok, dann eben dass Du es auch richtig verstehst. Zeta ist ein SINGLEUSER...

SchoRecht... 07. Mai 2009

Tja, als sebstständiger kommst Du so gut wie nie auf nur 8 Stunden....


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /