Externer Akku versorgt Macbooks 31 Stunden lang

Vier Batterien unterschiedlicher Größen von 360 bis 2.130 Gramm

Wem die Kapazität der eingebauten Akkus in aktuellen Macbooks nicht reicht, der greift zu externen Zusatzakkus. Die Sanho Corporation bietet sie in vier Größen an, mit denen Macbooks zwischen neun und 31 Stunden lang im Betrieb sein können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Hypermac-Akkus bietet die Sanho Corporation eine Reihe von Zusatzakkus an, die die Laufzeit von allen Macbooks deutlich erhöhen können. Je nach Akkutyp kann ein Macbook dann bis zu drei volle Arbeitstage lang oder fast 32 Stunden am Stück genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. SAP FI Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Je nach Energiebedarf schleppt der Anwender dafür zwischen 360 und 2.130 Gramm zusätzlich mit sich herum. Beim kleinsten Akku, dem MBP-060 (60 Wh, 360 Gramm), wiegt der Anwender damit in etwa das Gewicht eines Netzteils auf, das ja daheimbleiben kann. Mit dem Akku soll der Anwender zwischen 9,4 und 11,8 Stunden lang drahtlos im WLAN arbeiten können. Die sogenannten Unibody-Macbooks mit ihrer Aluschale, zu denen auch das Macbook Air gehört, bewegen sich mit dem Akku im oberen Laufzeitbereich. Die älteren Modelle haben mehr Energiebedarf und schaffen laut Hersteller höchstens eine Laufzeit von 10,5 Stunden.

Mit den Akkus lassen sich auch USB-Geräte aufladen. Gegenüber dem iPhone-Akku soll der MBP-60 die 14fache Kapazität bieten. Das dürfte auch bei intensiver iPhone-Nutzung für mehr als eine Woche ohne Auflademöglichkeit an einer Steckdose reichen.

Die Zwischengrößen MBP-100 (100 Wh, 730 Gramm) und MBP-150 (150 Wh, 1.090 Gramm) bringen die Macbooks auf Laufzeiten von bis zu 16,7 respektive 22,7 Stunden.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Topmodell MBP-222 wiegt stolze 2.130 Gramm und damit mehr als das Macbook Air oder die Unibody-Macbooks und bietet 222 Wattstunden Energie. Bei einem Macbook Air soll das für 31,5 Stunden Laufzeit sorgen. Ein älteres Macbook Pro mit 17-Zoll-Display erreicht laut Hersteller 21,3 Stunden. Das Nachfolgemodell mit Unibody schafft 26,7 Stunden.

Die externen Akkus von Hyperdrive sind nicht billig. Für den kleinsten Akku muss der Anwender knapp 200 US-Dollar bezahlen. MBP-100 und 150 kosten jeweils 300 und 400 US-Dollar. Der größte Akku kostet stolze 500 US-Dollar. Die Batterien sind kompatibel mit allen Macbooks, die einen Magsafe-Stecker haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwitschermaschine 08. Mai 2009

Umm, bin ich der einzige der den Unterschied zwischen im Betrieb und in Betrieb vestanden...

Nr.1 08. Mai 2009

Schon lustig, was da so geboten wird! Da baut Apple immer flachere Macbooks, die...

ganzgenau 07. Mai 2009

Nö, wieso? Apple baut diese Akkus doch nicht sondern die Sanho Corporation....

SchoRecht... 07. Mai 2009

Auauaua.... Ok, dann eben dass Du es auch richtig verstehst. Zeta ist ein SINGLEUSER...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /