Update für G1: T-Mobile verteilt Android 1.5

Google verzichtet auf Zwangsanmeldung

T-Mobile hat in Deutschland damit begonnen, das Update auf Android 1.5 für das G1 zu verteilen. Damit erhält das G1 einige neue Funktionen, mit denen die Bedienung des Smartphones komfortabler werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Version 1.5 von Android verzichtet Google auf die bisherige Zwangsanmeldung, so dass sich das G1 auch nutzen lässt, ohne ständig mit einem Google-Konto angemeldet sein zu müssen, wie es bisher der Fall war. Auch bei der Ersteinrichtung eines neuen Modells ist eine Google-Anmeldung nicht mehr zwingend erforderlich. Allerdings steht eine freiwillige Anmeldung bei Google weiterhin zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

In Bezug auf die Bedienung wurde Android 1.5 dahingehend verbessert, dass sich der Bildschirminhalt dreht, wenn das Gerät anders gehalten wird. Bisher wurde die Bildschirmausrichtung nur geändert, wenn die Tastatur ein- oder ausgeklappt wurde. Als weitere Veränderung gibt es nun eine Bildschirmtastatur, um darüber kurze Eingaben machen zu können, ohne die Hardwaretastatur aufschieben zu müssen.

Die integrierte Kamera kann nun auch Videos aufnehmen und der integriere Videoplayer spielt auch Dateien in den Formaten MPEG4 und 3GP ab. Vom Mobiltelefon aus lassen sich Videos direkt auf Youtube laden und Fotos können an Picasa weitergereicht werden. Das integrierte Bluetooth unterstützt nun sowohl A2DP als auch AVRCP, um Stereoton drahtlos zu übertragen.

 

Die Rendering-Engine des Android-Browsers wurde auf die aktuelle Webkit-Version gebracht und enthält auch die JavaScript-Engine Squirrelfish. Zudem kann der Nutzer nun Dinge innerhalb einer Webseite suchen und die URL- und Suchleiste wurden zusammengelegt. Ferner wird das Kopieren von Inhalten in die Zwischenablage unterstützt. Der neue Linux-Kernel 2.6.27 unterstützt die automatische Prüfung und Reparatur von SD-Card-Dateisystemen und umfasst das SIM Application Toolkit 1.0.

Das Update auf Android 1.5 wird nicht gleichzeitig an alle G1-Besitzer verteilt, so dass es bei einigen Kunden dauern kann, bis sie in den Genuss des Updates gelangen. T-Mobile will zunächst die Geräte beliefern, die sich in einem WLAN befinden, denn das Update wird zumindest von T-Mobile ausschließlich über das Mobilfunknetz und über WLAN verteilt. Wer keine Datenflatrate gebucht hat, sollte das Update in jedem Fall über WLAN herunterladen, um unnötig hohe Kosten zu vermeiden.

Wer das Update für das G1 nicht via Mobilfunk oder WLAN aufspielen will, kann das Installationsarchiv auch über den PC herunterladen. Voraussetzung für das Update ist die Version 1.1 von Android, die im Menüpunkt Telefoninfo zu finden ist.

Nach dem Download muss das Archiv in update.zip umbenannt und auf eine Speicherkarte kopiert werden, die dann in den passenden Steckplatz des G1 geschoben wird. Der Updateprozess am Gerät wird aufgerufen, indem beim Hochfahren des G1 Home- und Auflegentaste gedrückt wird. Bis zum Erscheinen eines Warndreiecks müssen die Tasten gedrückt werden und dann wird das Update über die Tastenkombination Alt-S eingespielt. Bis das Update eingespielt ist, braucht das Gerät zwei Neustarts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Elvis76 15. Mai 2009

Hallo, weiß zufällig jemand ob der nutzer die kosten für den download des immerhin etwa...

dafire 07. Mai 2009

dann installier dir ein developer image .)

Naja 07. Mai 2009

Schonmal so einen Changelog von Nokia gelesen?

digital-bit.ch 07. Mai 2009

Nein immer noch nicht, ist aber in der Mache ich denke aber vor September wirst Du das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Zensurvorwürfe: Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?
    Zensurvorwürfe
    Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?

    Warum laden Xiaomi-Smartphones Wörterlisten mit politischen Begriffen herunter? Möglicherweise soll damit auch explizite Werbung gefiltert werden.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /