Abo
  • Services:
Anzeige

Update für G1: T-Mobile verteilt Android 1.5

Google verzichtet auf Zwangsanmeldung

T-Mobile hat in Deutschland damit begonnen, das Update auf Android 1.5 für das G1 zu verteilen. Damit erhält das G1 einige neue Funktionen, mit denen die Bedienung des Smartphones komfortabler werden soll.

Mit der Version 1.5 von Android verzichtet Google auf die bisherige Zwangsanmeldung, so dass sich das G1 auch nutzen lässt, ohne ständig mit einem Google-Konto angemeldet sein zu müssen, wie es bisher der Fall war. Auch bei der Ersteinrichtung eines neuen Modells ist eine Google-Anmeldung nicht mehr zwingend erforderlich. Allerdings steht eine freiwillige Anmeldung bei Google weiterhin zur Verfügung.

Anzeige

In Bezug auf die Bedienung wurde Android 1.5 dahingehend verbessert, dass sich der Bildschirminhalt dreht, wenn das Gerät anders gehalten wird. Bisher wurde die Bildschirmausrichtung nur geändert, wenn die Tastatur ein- oder ausgeklappt wurde. Als weitere Veränderung gibt es nun eine Bildschirmtastatur, um darüber kurze Eingaben machen zu können, ohne die Hardwaretastatur aufschieben zu müssen.

Die integrierte Kamera kann nun auch Videos aufnehmen und der integriere Videoplayer spielt auch Dateien in den Formaten MPEG4 und 3GP ab. Vom Mobiltelefon aus lassen sich Videos direkt auf Youtube laden und Fotos können an Picasa weitergereicht werden. Das integrierte Bluetooth unterstützt nun sowohl A2DP als auch AVRCP, um Stereoton drahtlos zu übertragen.

 

Die Rendering-Engine des Android-Browsers wurde auf die aktuelle Webkit-Version gebracht und enthält auch die JavaScript-Engine Squirrelfish. Zudem kann der Nutzer nun Dinge innerhalb einer Webseite suchen und die URL- und Suchleiste wurden zusammengelegt. Ferner wird das Kopieren von Inhalten in die Zwischenablage unterstützt. Der neue Linux-Kernel 2.6.27 unterstützt die automatische Prüfung und Reparatur von SD-Card-Dateisystemen und umfasst das SIM Application Toolkit 1.0.

Das Update auf Android 1.5 wird nicht gleichzeitig an alle G1-Besitzer verteilt, so dass es bei einigen Kunden dauern kann, bis sie in den Genuss des Updates gelangen. T-Mobile will zunächst die Geräte beliefern, die sich in einem WLAN befinden, denn das Update wird zumindest von T-Mobile ausschließlich über das Mobilfunknetz und über WLAN verteilt. Wer keine Datenflatrate gebucht hat, sollte das Update in jedem Fall über WLAN herunterladen, um unnötig hohe Kosten zu vermeiden.

Wer das Update für das G1 nicht via Mobilfunk oder WLAN aufspielen will, kann das Installationsarchiv auch über den PC herunterladen. Voraussetzung für das Update ist die Version 1.1 von Android, die im Menüpunkt Telefoninfo zu finden ist.

Nach dem Download muss das Archiv in update.zip umbenannt und auf eine Speicherkarte kopiert werden, die dann in den passenden Steckplatz des G1 geschoben wird. Der Updateprozess am Gerät wird aufgerufen, indem beim Hochfahren des G1 Home- und Auflegentaste gedrückt wird. Bis zum Erscheinen eines Warndreiecks müssen die Tasten gedrückt werden und dann wird das Update über die Tastenkombination Alt-S eingespielt. Bis das Update eingespielt ist, braucht das Gerät zwei Neustarts.


eye home zur Startseite
Elvis76 15. Mai 2009

Hallo, weiß zufällig jemand ob der nutzer die kosten für den download des immerhin etwa...

dafire 07. Mai 2009

dann installier dir ein developer image .)

Naja 07. Mai 2009

Schonmal so einen Changelog von Nokia gelesen?

digital-bit.ch 07. Mai 2009

Nein immer noch nicht, ist aber in der Mache ich denke aber vor September wirst Du das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 17:35

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    azeu | 17:34

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    LokiLokus | 17:31

  4. Re: 10-50MW

    derdiedas | 17:31

  5. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel