Abo
  • Services:

1.500 betriebsbedingte Kündigungen bei T-Systems

Telekom macht 1,1 Milliarden Abschreibungsverlust mit T-Mobile UK

Von Januar bis März 2009 hat die Deutsche Telekom 1,1 Milliarden Euro Verlust gemacht. Schuld waren die Wirtschaftskrise und Währungsschwankungen. Bei T-Systems soll es erstmals 1.500 betriebsbedingte Kündigungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom hat in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 einen Milliardenverlust verzeichnet. Der Konzernverlust betrug 1,1 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 0,9 Milliarden Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Brillux GmbH & Co. KG, Münster
  2. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim

Der Einbruch ist Abschreibungen auf T-Mobile UK in Höhe von 1,8 Milliarden Euro geschuldet. Der Wertverlust spiegele "die starke Konjunkturabkühlung und den verschärften Wettbewerb in Großbritannien wider", gab das Unternehmen bekannt. In Großbritannien erwartet die Wirtschaftspresse, dass die Telekom die britische Landestochter verkaufen wird. Auch die Mobilfunktöchter in den USA und Polen bereiteten dem deutschen Konzern Probleme. Hier belasteten zusätzlich zur Weltwirtschaftskrise starke Wechselkursschwankungen das Ergebnis. Weiter positiv entwickelt sich das Datengeschäft beim Mobilfunk. In Europa ist der Umsatz in diesem Bereich um mehr als 40 Prozent auf 432 Millionen Euro gestiegen.

Ohne die Abschreibung lag der Konzernüberschuss bei 0,7 Milliarden Euro, ein Rückgang um 12,7 Prozent. Die Telekom hatte bereits am 24. April 2009 ihre Prognose für das gesamte Geschäftsjahr gesenkt.

Im ersten Quartal erzielte die Deutsche Telekom einen Umsatz von 15,9 Milliarden Euro, 6,2 Prozent mehr als im ersten Quartal 2008. Der Zuwachs wurde aber nicht organisch, sondern hauptsächlich durch die Integration des griechischen Festnetz- und Mobilfunkbetreibers OTE in die Bilanzen des Bonner Konzerns erzielt. Im Deutschlandgeschäft ging der Umsatz bei T-Home um 5,7 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zurück. Das EBITDA sank um 2,5 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. "Die Zahlen, die wir heute vorlegen, zeigen ein gemischtes Bild. Trotz schwierigen Umfelds auf einigen Märkten stehen wir vergleichsweise stabil da", erklärte der Vorstandsvorsitzende René Obermann.

Der internationale Umsatz der T-Systems stieg um 6,4 Prozent. Der Auftragseingang lag im ersten Quartal aber um 14,7 Prozent unter dem Vorjahresquartal. Laut Financial Times Deutschland soll es in dem Konzernbereich erstmals betriebsbedingte Kündigungen im großen Stil geben. 2009 sollen bei T-Systems in Deutschland über 3.000 Stellen wegfallen, 1.500 der Betroffenen müssen mit betriebsbedingten Kündigungen rechnen, heißt es aus Unternehmenskreisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Keinaktionär 08. Mai 2009

Wer zuletzt lacht, lacht am besten: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0...

@personalreferent 08. Mai 2009

leider ist es so, dass leute der T- sooo gut bezahlt wurden ( auto inclusive ), dass der...

Seher 07. Mai 2009

Telekom sollte eher im Ausland teure Gespräche anbieten und damit die kostengünstige...

Trollhammer 07. Mai 2009

k.T.

Chef 07. Mai 2009

Ja, du hast recht: Wenn die Mannschaft nicht mitmacht. Aber die Vorstände werden neue...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /