• IT-Karriere:
  • Services:

1.500 betriebsbedingte Kündigungen bei T-Systems

Telekom macht 1,1 Milliarden Abschreibungsverlust mit T-Mobile UK

Von Januar bis März 2009 hat die Deutsche Telekom 1,1 Milliarden Euro Verlust gemacht. Schuld waren die Wirtschaftskrise und Währungsschwankungen. Bei T-Systems soll es erstmals 1.500 betriebsbedingte Kündigungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom hat in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 einen Milliardenverlust verzeichnet. Der Konzernverlust betrug 1,1 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 0,9 Milliarden Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Der Einbruch ist Abschreibungen auf T-Mobile UK in Höhe von 1,8 Milliarden Euro geschuldet. Der Wertverlust spiegele "die starke Konjunkturabkühlung und den verschärften Wettbewerb in Großbritannien wider", gab das Unternehmen bekannt. In Großbritannien erwartet die Wirtschaftspresse, dass die Telekom die britische Landestochter verkaufen wird. Auch die Mobilfunktöchter in den USA und Polen bereiteten dem deutschen Konzern Probleme. Hier belasteten zusätzlich zur Weltwirtschaftskrise starke Wechselkursschwankungen das Ergebnis. Weiter positiv entwickelt sich das Datengeschäft beim Mobilfunk. In Europa ist der Umsatz in diesem Bereich um mehr als 40 Prozent auf 432 Millionen Euro gestiegen.

Ohne die Abschreibung lag der Konzernüberschuss bei 0,7 Milliarden Euro, ein Rückgang um 12,7 Prozent. Die Telekom hatte bereits am 24. April 2009 ihre Prognose für das gesamte Geschäftsjahr gesenkt.

Im ersten Quartal erzielte die Deutsche Telekom einen Umsatz von 15,9 Milliarden Euro, 6,2 Prozent mehr als im ersten Quartal 2008. Der Zuwachs wurde aber nicht organisch, sondern hauptsächlich durch die Integration des griechischen Festnetz- und Mobilfunkbetreibers OTE in die Bilanzen des Bonner Konzerns erzielt. Im Deutschlandgeschäft ging der Umsatz bei T-Home um 5,7 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zurück. Das EBITDA sank um 2,5 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. "Die Zahlen, die wir heute vorlegen, zeigen ein gemischtes Bild. Trotz schwierigen Umfelds auf einigen Märkten stehen wir vergleichsweise stabil da", erklärte der Vorstandsvorsitzende René Obermann.

Der internationale Umsatz der T-Systems stieg um 6,4 Prozent. Der Auftragseingang lag im ersten Quartal aber um 14,7 Prozent unter dem Vorjahresquartal. Laut Financial Times Deutschland soll es in dem Konzernbereich erstmals betriebsbedingte Kündigungen im großen Stil geben. 2009 sollen bei T-Systems in Deutschland über 3.000 Stellen wegfallen, 1.500 der Betroffenen müssen mit betriebsbedingten Kündigungen rechnen, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Keinaktionär 08. Mai 2009

Wer zuletzt lacht, lacht am besten: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0...

@personalreferent 08. Mai 2009

leider ist es so, dass leute der T- sooo gut bezahlt wurden ( auto inclusive ), dass der...

Seher 07. Mai 2009

Telekom sollte eher im Ausland teure Gespräche anbieten und damit die kostengünstige...

Trollhammer 07. Mai 2009

k.T.

Chef 07. Mai 2009

Ja, du hast recht: Wenn die Mannschaft nicht mitmacht. Aber die Vorstände werden neue...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /