1.500 betriebsbedingte Kündigungen bei T-Systems

Telekom macht 1,1 Milliarden Abschreibungsverlust mit T-Mobile UK

Von Januar bis März 2009 hat die Deutsche Telekom 1,1 Milliarden Euro Verlust gemacht. Schuld waren die Wirtschaftskrise und Währungsschwankungen. Bei T-Systems soll es erstmals 1.500 betriebsbedingte Kündigungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom hat in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 einen Milliardenverlust verzeichnet. Der Konzernverlust betrug 1,1 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 0,9 Milliarden Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Der Einbruch ist Abschreibungen auf T-Mobile UK in Höhe von 1,8 Milliarden Euro geschuldet. Der Wertverlust spiegele "die starke Konjunkturabkühlung und den verschärften Wettbewerb in Großbritannien wider", gab das Unternehmen bekannt. In Großbritannien erwartet die Wirtschaftspresse, dass die Telekom die britische Landestochter verkaufen wird. Auch die Mobilfunktöchter in den USA und Polen bereiteten dem deutschen Konzern Probleme. Hier belasteten zusätzlich zur Weltwirtschaftskrise starke Wechselkursschwankungen das Ergebnis. Weiter positiv entwickelt sich das Datengeschäft beim Mobilfunk. In Europa ist der Umsatz in diesem Bereich um mehr als 40 Prozent auf 432 Millionen Euro gestiegen.

Ohne die Abschreibung lag der Konzernüberschuss bei 0,7 Milliarden Euro, ein Rückgang um 12,7 Prozent. Die Telekom hatte bereits am 24. April 2009 ihre Prognose für das gesamte Geschäftsjahr gesenkt.

Im ersten Quartal erzielte die Deutsche Telekom einen Umsatz von 15,9 Milliarden Euro, 6,2 Prozent mehr als im ersten Quartal 2008. Der Zuwachs wurde aber nicht organisch, sondern hauptsächlich durch die Integration des griechischen Festnetz- und Mobilfunkbetreibers OTE in die Bilanzen des Bonner Konzerns erzielt. Im Deutschlandgeschäft ging der Umsatz bei T-Home um 5,7 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zurück. Das EBITDA sank um 2,5 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. "Die Zahlen, die wir heute vorlegen, zeigen ein gemischtes Bild. Trotz schwierigen Umfelds auf einigen Märkten stehen wir vergleichsweise stabil da", erklärte der Vorstandsvorsitzende René Obermann.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der internationale Umsatz der T-Systems stieg um 6,4 Prozent. Der Auftragseingang lag im ersten Quartal aber um 14,7 Prozent unter dem Vorjahresquartal. Laut Financial Times Deutschland soll es in dem Konzernbereich erstmals betriebsbedingte Kündigungen im großen Stil geben. 2009 sollen bei T-Systems in Deutschland über 3.000 Stellen wegfallen, 1.500 der Betroffenen müssen mit betriebsbedingten Kündigungen rechnen, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keinaktionär 08. Mai 2009

Wer zuletzt lacht, lacht am besten: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0...

@personalreferent 08. Mai 2009

leider ist es so, dass leute der T- sooo gut bezahlt wurden ( auto inclusive ), dass der...

Seher 07. Mai 2009

Telekom sollte eher im Ausland teure Gespräche anbieten und damit die kostengünstige...

Trollhammer 07. Mai 2009

k.T.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /