Abo
  • Services:

OpenOffice.org 3.1 ist fertig

Kantenglättung für Vektorgrafiken

Die freie Office-Suite OpenOffice.org ist in der Version 3.1 verfügbar. Zu den Verbesserungen zählen neue Funktionen wie die Kantenglättung für Grafiken und ein verbessertes Kommentarsystem im Writer.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenOffice.org 3.1 verwendet Anti-Aliasing, um Grafiken besser darzustellen. Die Kantenglättung betrifft alle Vektorgrafiken, zu denen auch die in OpenOffice.org erstellten Diagramme zählen. Die Kantenglättung wird in allen Teilen des Office-Paketes verwendet und lässt sich bei Bedarf abschalten.

 

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die neue Version der Office-Suite zeigt Grafiken jetzt auch an, während sie verschoben werden. In den früheren Versionen sah der Anwender nur die Außenlinien in der Größe der Grafik. Die Änderung erleichtert es, Grafiken in Dokumenten zu positionieren.

Neu ist auch die Möglichkeit, Texte zu überstreichen. Dabei gibt es dieselben Formatierungsfunktionen wie beim Unterstreichen - verschiedene Linienarten und -farben lassen sich also auswählen. Die Textverarbeitung Writer hinterlegt markierten Text jetzt in einer zarteren Hintergrundfarbe. Das soll angenehmer für das Auge des Nutzers sein. Eine Änderung am Kommentarsystem im Writer soll außerdem die Zusammenarbeit mehrerer Autoren an einem Dokument verbessern: In der neuen Version lässt sich auf Kommentare antworten, was für eine bessere Übersicht und Struktur in den Anmerkungen sorgt.

Die Entwickler haben die Integration der Grammatikprüfung verbessert. Das betrifft jedoch nur das verwendete Framework, die Grammatikprüfung selbst muss auch in der neuen Version als Erweiterung installiert werden.

Kleinere Verbesserungen finden sich auch in der Tabellenkalkulation Calc. Dort lassen sich Seiten per Doppelklick umbenennen und in der Statusbar lässt sich der Vergrößerungsfaktor des Dokumentes über einen Schieberegler einstellen. Calc hilft ferner dabei, Formeln korrekt einzugeben, indem das Programm per Tooltip die richtige Syntax anzeigt. Verbesserungen soll es zudem bei den Sortierfunktionen geben und die Entwickler versprechen, dass das Programm schneller geworden ist.

Auch in den anderen Programmen aus OpenOffice.org gibt es Änderungen: Das Diagrammprogramm Chart lässt die Achsen flexibel positionieren und bietet Optionen an, wie es mit fehlenden Daten umgehen soll. Im Präsentationsprogramm Impress gibt es nun einen Knopf, um die Schriftgröße stufenweise anzupassen. Die Datenbankanwendung Base hebt die SQL-Syntax hervor und allgemein wurde die Verbesserung für von rechts nach links geschriebene Sprachen in OpenOffice.org verbessert.

Die Entwickler haben auch den Locking-Mechanismus verbessert. Interessant ist das für Anwender, die mit anderen Nutzern gemeinsam im Netzwerk an Dateien arbeiten. Der Locking-Mechanismus soll verhindern, dass Änderungen versehentlich überschrieben werden. Dabei nutzt OpenOffice.org ein eigenes System, um sicherzustellen, dass das Locking unabhängig vom verwendeten Betriebssystem funktioniert. Schließlich ist die Office-Suite für verschiedene Betriebssysteme verfügbar.

OpenOffice.org 3.1 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

Volkerme 12. Mai 2009

Moin! Die automatischen Updates werden erst aktiviert wenn der erste Ansturm auf die...

blablub 08. Mai 2009

Er meint, wenn du dir 3.1 runtergeladen hast, dann brauchst du quasi nur...

aaaaaaaaaaaa 07. Mai 2009

das geht auch, aber ansonsten gehts dann auch legal deutlich günstiger. Als Student schon...

spaceball 07. Mai 2009

Na, nun wo sich alle darüber ausgekotzt haben können sich Spacken und solche die es nie...

billy 07. Mai 2009

Der Extension Manager stürzt ab und man darf immer noch alle Extensions (~20) einzeln und...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /