OpenOffice.org 3.1 ist fertig

Kantenglättung für Vektorgrafiken

Die freie Office-Suite OpenOffice.org ist in der Version 3.1 verfügbar. Zu den Verbesserungen zählen neue Funktionen wie die Kantenglättung für Grafiken und ein verbessertes Kommentarsystem im Writer.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenOffice.org 3.1 verwendet Anti-Aliasing, um Grafiken besser darzustellen. Die Kantenglättung betrifft alle Vektorgrafiken, zu denen auch die in OpenOffice.org erstellten Diagramme zählen. Die Kantenglättung wird in allen Teilen des Office-Paketes verwendet und lässt sich bei Bedarf abschalten.

 

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Software Developer (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, verschiedene Standorte
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die neue Version der Office-Suite zeigt Grafiken jetzt auch an, während sie verschoben werden. In den früheren Versionen sah der Anwender nur die Außenlinien in der Größe der Grafik. Die Änderung erleichtert es, Grafiken in Dokumenten zu positionieren.

Neu ist auch die Möglichkeit, Texte zu überstreichen. Dabei gibt es dieselben Formatierungsfunktionen wie beim Unterstreichen - verschiedene Linienarten und -farben lassen sich also auswählen. Die Textverarbeitung Writer hinterlegt markierten Text jetzt in einer zarteren Hintergrundfarbe. Das soll angenehmer für das Auge des Nutzers sein. Eine Änderung am Kommentarsystem im Writer soll außerdem die Zusammenarbeit mehrerer Autoren an einem Dokument verbessern: In der neuen Version lässt sich auf Kommentare antworten, was für eine bessere Übersicht und Struktur in den Anmerkungen sorgt.

Die Entwickler haben die Integration der Grammatikprüfung verbessert. Das betrifft jedoch nur das verwendete Framework, die Grammatikprüfung selbst muss auch in der neuen Version als Erweiterung installiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kleinere Verbesserungen finden sich auch in der Tabellenkalkulation Calc. Dort lassen sich Seiten per Doppelklick umbenennen und in der Statusbar lässt sich der Vergrößerungsfaktor des Dokumentes über einen Schieberegler einstellen. Calc hilft ferner dabei, Formeln korrekt einzugeben, indem das Programm per Tooltip die richtige Syntax anzeigt. Verbesserungen soll es zudem bei den Sortierfunktionen geben und die Entwickler versprechen, dass das Programm schneller geworden ist.

Auch in den anderen Programmen aus OpenOffice.org gibt es Änderungen: Das Diagrammprogramm Chart lässt die Achsen flexibel positionieren und bietet Optionen an, wie es mit fehlenden Daten umgehen soll. Im Präsentationsprogramm Impress gibt es nun einen Knopf, um die Schriftgröße stufenweise anzupassen. Die Datenbankanwendung Base hebt die SQL-Syntax hervor und allgemein wurde die Verbesserung für von rechts nach links geschriebene Sprachen in OpenOffice.org verbessert.

Die Entwickler haben auch den Locking-Mechanismus verbessert. Interessant ist das für Anwender, die mit anderen Nutzern gemeinsam im Netzwerk an Dateien arbeiten. Der Locking-Mechanismus soll verhindern, dass Änderungen versehentlich überschrieben werden. Dabei nutzt OpenOffice.org ein eigenes System, um sicherzustellen, dass das Locking unabhängig vom verwendeten Betriebssystem funktioniert. Schließlich ist die Office-Suite für verschiedene Betriebssysteme verfügbar.

OpenOffice.org 3.1 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Volkerme 12. Mai 2009

Moin! Die automatischen Updates werden erst aktiviert wenn der erste Ansturm auf die...

blablub 08. Mai 2009

Er meint, wenn du dir 3.1 runtergeladen hast, dann brauchst du quasi nur...

aaaaaaaaaaaa 07. Mai 2009

das geht auch, aber ansonsten gehts dann auch legal deutlich günstiger. Als Student schon...

spaceball 07. Mai 2009

Na, nun wo sich alle darüber ausgekotzt haben können sich Spacken und solche die es nie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /