• IT-Karriere:
  • Services:

Kindle DX - Amazons E-Book-Reader mit 9,7-Zoll-Display

Bildschirminhalt dreht sich automatisch nach Ausrichtung des Geräts

Nun ist es offiziell: Amazon bringt mit dem Kindle DX einen weiteren E-Book-Reader auf den Markt. Er hebt sich mit einem 9,7-Zoll-Bildschirm vom 6-Zoller Kindle 2 ab und soll ein bequemeres Lesen digitaler Ausgaben von Zeitungen und Magazinen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 9,7-Zoll-E-Ink-Bildschirm des Kindle DX kann 16 Graustufen darstellen und je nach Ausrichtung den Inhalt automatisch ins Hoch- oder Querformat drehen. Die Auflösung beträgt 1.200 x 824 Pixel bei 150 ppi. Unter dem Display sitzt die Kindle-typische Tastatur. Das Gehäuse des Kindle DX ist 264 x 180 mm groß und 9,7 mm dick. Das Gewicht beziffert Amazon mit 536 Gramm.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Inhalte werden wie bei den kleineren Kindle-Geräten über Sprints EVDO-basiertes US-Mobilfunknetz ("Whispernet") oder mittels USB-Schnittstelle in den internen Speicher des Kindle DX übertragen. WLAN, GPRS oder UMTS fehlen weiterhin, so dass auch dieser E-Book-Reader von Amazon außerhalb der USA ohne Computer nicht mit Inhalten bespielt werden kann.

Dafür hat Amazon aber den Speicher im Vergleich zum Kindle 2 auf 4 GByte verdoppelt. Zur Verfügung stehen davon 3,3 GByte; bis zu 3.500 Bücher sollen so in digitaler Form herumgetragen werden können. Neu hinzugekommen ist auch ein PDF-Reader, der dem Vorgänger noch fehlt.

Ob Bücher im Kindle 1, Kindle 2, Kindle DX, mit dem Kindle-Reader für das iPhone oder auf anderen Kindle-kompatiblen Geräten gelesen werden - eine Synchronisationsfunktion (Whispersync) ermöglicht es, Inhalte über alle mit einem Amazon-Account verbundenen Geräte zu verwalten und jeweils an der richtigen Stelle weiterzulesen.

Die im Vergleich zum Kindle 2 zweieinhalbmal so große Darstellungsfläche soll vor allem Zeitungen, Magazinen, geschäftlichen Dokumenten und Lehrbüchern zugute kommen. Seiten müssen Amazon zufolge nicht mehr verkleinert oder vergrößert dargestellt werden, so dass auch das ursprüngliche Layout bestehen bleibt. Zudem erleichtere die Autorotation des Bildschirms das Lesen. Dazu kommen die vom Kindle 2 bekannten Funktionen wie ein eingebautes Wörterbuch, eine Sprachausgabe, sechs wählbare Textgrößen und eine MP3-Wiedergabe auch im Hintergrund.

 

Insbesondere Zeitungsverlage setzen Hoffnung in das neue Gerät - in Zeiten wegbrechender Abonnentenzahlen und den Herausforderungen der digitalen Distribution im Internet. Es gibt jedoch Zweifel, ob diese Hoffnung gerechtfertigt ist. Die New York Times und die Washington Post werden das Gerät dennoch im Rahmen von Testprogrammen vergünstigt an Leser abgeben, in deren Regionen die Zeitungen nicht regulär ausgetragen werden.

Amazon will seinen neuen E-Book-Reader Kindle DX im Laufe des Sommers 2009 in den USA auf den Markt bringen. Vorbestellt werden kann er ab sofort für 489 US-Dollar. Für Europa wurde auch dieses Kindle-Modell noch nicht angekündigt.


Nachtrag vom 7. Mai 2009, um 18:25 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de wollte Amazon zwar noch nichts zu einem Erscheinungstermin in Deutschland sagen. Eine Unternehmenssprecherin gab aber immerhin an, dass Amazon bewusst sei, dass viele Kunden außerhalb der USA interessiert seien. "... dementsprechend wollen wir den Kindle auch in anderen Ländern zur Verfügung stellen", hieß es weiter. Ankündigungen zum Wann und Wo würden aber weiterhin nicht gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Jeem 08. Nov 2009

Ich habe schon 'nen Reader, und zwar seit Jahren und mag ihn nicht mehr missen. Werde mir...

honza 08. Mai 2009

das sagt nur jmd der noch nie auf einem lkw fahrer sessel saß... in welchem auto hat man...

Jakelandiar 08. Mai 2009

Ihr tut alle so als könnte man nun mit dem Kindle nix mehr anfangen und nur das immer...

SM 08. Mai 2009

schau dir ein eink-display mal in aktion an und dann schreib die frage nochmal

trueQ 08. Mai 2009

Ein eBook-Reader mit einem eInk-Display ist kaum mit einem Netbook mit TFT-Display...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /