Abo
  • IT-Karriere:

PC-Markt in Westeuropa: Netbooks verhindern Einbruch

Nachfrage bei Unternehmenskunden nahm um 20 Prozent ab

Westeuropas Markt für Personal Computer verzeichnete im ersten Quartal noch einen leichten Anstieg von 0,7 Prozent. Die Nachfrage der Unternehmenskunden nahm jedoch um 20 Prozent ab. Durch den ungebremsten Ansturm der Endkunden auf Netbooks wurde ein tiefer Einbruch verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal 2009 konnte der PC-Markt in Westeuropa nur geringfügig wachsen. Es wurden 15,3 Millionen PCs verkauft, ein Anstieg von 0,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Wenn es die Mininotebooks nicht gäbe, hätte Westeuropa insgesamt einen starken Rückgang bei den Verkäufen erlebt", sagte Ranjit Atwal, Principal Analyst bei Gartner, über die aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens. Die Nachfrage der Unternehmenskunden nahm um 20 Prozent ab.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München

Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, betrug der Rückgang 9,5 Prozent im ersten Quartal.

In Deutschland wurden im ersten Quartal 2009 insgesamt 3 Millionen PCs verkauft. Das entspricht einem Anstieg von 4,5 Prozent. "Die Nachfrage nach Consumer-PCs im ersten Quartal blieb mit 18 Prozent Wachstum im Jahresvergleich auf einem gesunden Niveau und brachte den gesamten PC-Markt in Deutschland im ersten Quartal 2009 voran", sagt Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner.

Im ersten Quartal 2009 wurden in Deutschland 374.000 Netbooks verkauft. Der übrige Markt für mobile Rechner gab um 4 Prozent nach. Die Gerätegattung Notebook, inklusive Mininotebooks, macht inzwischen 63 Prozent des gesamten Liefervolumens aus.

Gemessen an der ausgelieferten Computerstückzahl liegt Acer in Deutschland inzwischen auf Platz 1. Auf dem Markt für Mininotebooks hält das taiwanische Computerunternehmen 30 Prozent Marktanteil. Hewlett-Packard ist mit 12,5 Prozent Marktanteil Zweiter. Medion liegt auf Platz 3. Fujitsu Siemens Computers büßte 40,8 Prozent ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. ab 369€ + Versand

Wikifan 07. Mai 2009

kT

:-) 07. Mai 2009

Aber nur mit Netbooks kann man Einbrüche verhindern :-)

Keynes rotiert 07. Mai 2009

"obwohl ich mich von dem Begriff "Die Politiker" distanzieren möchte Lieber "die...

kritiker1010 07. Mai 2009

also mir erschließt sich der sinn von netbooks einfach nicht. richtig arbeiten kann man...

cgaWolf 07. Mai 2009

Nokia n810 ist lüfterlos & kann torrent ^_^ (ich bin jetzt nicht so der Linuxguru, aber...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /