• IT-Karriere:
  • Services:

PC-Markt in Westeuropa: Netbooks verhindern Einbruch

Nachfrage bei Unternehmenskunden nahm um 20 Prozent ab

Westeuropas Markt für Personal Computer verzeichnete im ersten Quartal noch einen leichten Anstieg von 0,7 Prozent. Die Nachfrage der Unternehmenskunden nahm jedoch um 20 Prozent ab. Durch den ungebremsten Ansturm der Endkunden auf Netbooks wurde ein tiefer Einbruch verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal 2009 konnte der PC-Markt in Westeuropa nur geringfügig wachsen. Es wurden 15,3 Millionen PCs verkauft, ein Anstieg von 0,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Wenn es die Mininotebooks nicht gäbe, hätte Westeuropa insgesamt einen starken Rückgang bei den Verkäufen erlebt", sagte Ranjit Atwal, Principal Analyst bei Gartner, über die aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens. Die Nachfrage der Unternehmenskunden nahm um 20 Prozent ab.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. Hays AG, München

Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, betrug der Rückgang 9,5 Prozent im ersten Quartal.

In Deutschland wurden im ersten Quartal 2009 insgesamt 3 Millionen PCs verkauft. Das entspricht einem Anstieg von 4,5 Prozent. "Die Nachfrage nach Consumer-PCs im ersten Quartal blieb mit 18 Prozent Wachstum im Jahresvergleich auf einem gesunden Niveau und brachte den gesamten PC-Markt in Deutschland im ersten Quartal 2009 voran", sagt Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner.

Im ersten Quartal 2009 wurden in Deutschland 374.000 Netbooks verkauft. Der übrige Markt für mobile Rechner gab um 4 Prozent nach. Die Gerätegattung Notebook, inklusive Mininotebooks, macht inzwischen 63 Prozent des gesamten Liefervolumens aus.

Gemessen an der ausgelieferten Computerstückzahl liegt Acer in Deutschland inzwischen auf Platz 1. Auf dem Markt für Mininotebooks hält das taiwanische Computerunternehmen 30 Prozent Marktanteil. Hewlett-Packard ist mit 12,5 Prozent Marktanteil Zweiter. Medion liegt auf Platz 3. Fujitsu Siemens Computers büßte 40,8 Prozent ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)
  2. 29,99€
  3. 11€
  4. 23,99€

Wikifan 07. Mai 2009

kT

:-) 07. Mai 2009

Aber nur mit Netbooks kann man Einbrüche verhindern :-)

Keynes rotiert 07. Mai 2009

"obwohl ich mich von dem Begriff "Die Politiker" distanzieren möchte Lieber "die...

kritiker1010 07. Mai 2009

also mir erschließt sich der sinn von netbooks einfach nicht. richtig arbeiten kann man...

cgaWolf 07. Mai 2009

Nokia n810 ist lüfterlos & kann torrent ^_^ (ich bin jetzt nicht so der Linuxguru, aber...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /