Abo
  • IT-Karriere:

Icinga: Nagios-Fork angekündigt

Serverüberwachung soll kompatibel mit früheren Nagios-Versionen sein

Einige Entwickler der freien Serverüberwachung Nagios haben einen Fork des Projektes gestartet. Das neue Projekt unter dem Namen Icinga hat sich zum Ziel gesetzt, besser auf die Wünsche der Anwender einzugehen und soll schneller weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die GPL-Software Nagios habe sich in den letzten Jahren zu einem Standard für die Serverüberwachung entwickelt. Große Unternehmen wie Amazon, BMW und Google setzten Nagios ein und weltweit verteilte Entwickler arbeiteten an dem System, schreibt das Icinga-Team. Den Nagios-Kern aber entwickle ein einziger Programmierer - und diese Tatsache habe sich als Flaschenhals erwiesen. Versuche, die Situation zu ändern, seien gescheitert. Patches seien nicht integriert worden, woraufhin die Communitybeteiligung abgenommen habe.

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Im vergangenen halben Jahr sei die Situation eskaliert, als Nagios Enterprises - das Unternehmen hinter der Software - verschiedene lang existierende Communityprojekte aufgefordert habe zu erklären, offiziell nichts mit Nagios zu tun zu haben. Dabei seien auch Namensänderungen erzwungen worden und Domains hätten abgetreten werden müssen. Weniger wahrnehmbare Softwareentwicklung und ein aggressives Auftreten gegenüber diesen Projekten hätten für weitere Unzufriedenheit in der Community gesorgt.

Daher haben sich Entwickler zu einem Fork unter dem Namen Icinga entschieden. Das neue Team setzt sich aus Mitgliedern des Nagios Community Advisory Boards und verschiedenen Programmierern von Nagios-Erweiterungen zusammen. Getragen wird es von dem Unternehmen Netways, das beispielsweise die Nagios-Konferenz organisiert hat. Das neue Projekt soll mehr auf die Wünsche der Anwender eingehen und sich schneller weiterentwickeln, als es zum Schluss bei Nagios der Fall gewesen ist. Die erste Version soll Fehler bereinigen und die Datenbankverbindungen sollen verbessert werden. Für Erweiterungen soll es künftig eine standardisierte Schnittstelle geben.

Die erste Version soll noch Ende Mai 2009 erscheinen, die erste stabile Fassung ist für den 28. Oktober 2009 geplant. Icinga soll kompatibel zu seinem Vorgänger bleiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 37,49€
  3. 2,99€
  4. 14,95€

alexf 09. Mai 2009

Heh, der IX-Artikel ist unter anderem von mir. Wer mal nach den Autoren-Namen googelt...

MeMyselfAndI 07. Mai 2009

versuch mal OpenNMS

Dumpfbacke 06. Mai 2009

Die Tatsache, dass du hier verschiedene Sachen durcheinander wirfst, zeigt, dass du das...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /