Abo
  • Services:

Schwarmhubschrauber als Retter in der Not

Fraunhofer-Forscher entwickeln Steuersystem für Flugroboterschwarm

Wissenschaftler am Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung haben ein Steuersystem für einen Schwarm von unbemannten Flugobjekten entwickelt. Die Flugroboter sollen selbstständig in Katastrophengebieten agieren und mithilfe des Softwaresystems ihre Aktionen miteinander abstimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Erdbeben oder einer Überschwemmung sind die Rettungskräfte darauf angewiesen, möglichst schnell Informationen darüber zu bekommen, wo Menschen ihre Hilfe brauchen. Das gilt vor allem für einsturzgefährdete Häuser, in denen sich die Retter selbst in Gefahr bringen würden. Geht es nach den Wissenschaftlern des Fraunhofer Instituts für Informations- und Datenverarbeitung (IITB) in Karlsruhe, werden kleine, autonom agierende Hubschrauber diese gefährliche Arbeit übernehmen.

Diese Flugroboter sollen künftig als Schwarm auftreten (Foto: Fraunhofer IITB).
Diese Flugroboter sollen künftig als Schwarm auftreten (Foto: Fraunhofer IITB).
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Bei den unbemannten Flugobjekten (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) handelt es sich um etwa einen Meter große viermotorige Hubschrauber, sogenannte Quadrocopter, die wendig genug sein sollen, dass sie auch in eingestürzten Gebäuden manövrieren können. Sie sind mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet, um Daten zu sammeln. Dazu gehören Infrarot- und normale Kameras, verschiedene Messgeräte sowie Sensoren, die Schadstoffe erkennen. Um möglichst effizient zu sein, sollen die Quadrocopter gleich als Schwarm auftreten. Die Forscher am Fraunhofer IITB haben eine Steuersoftware für den UAV-Schwarm entwickelt.

Das System besteht aus Modulen, sogenannten Softwareagenten. Jeder Agent steuert einen UAV. Während des Einsatzes übermitteln die Flugroboter ständig Daten, die die Agenten auswerten. Die Agenten kommunizieren ständig miteinander und koordinieren so die Aktionen der einzelnen UAVs, sagt Projektleiter Axel Bürkle. "So kann beispielsweise ein Gerät sehr nah an eine Person heranfliegen, um die Schwere der Verletzungen festzustellen, während ein anderes den schnellsten Weg für die Bergung sucht." Das System sei auch lernfähig, so die Wissenschaftler. Das bedeutet, die Agenten speichern die Abläufe von bestimmten Aktionen und können so beim nächsten Einsatz noch schneller reagieren.

Derzeit testen die Karlsruher Forscher ihr System an Hand von Simulationen für verschiedene Einsatzzwecke. Dazu gehören neben Katastropheneinsätzen auch alltägliche Aufgaben wie etwa die Überwachung von Gebäuden oder Grundstücken. Sie gehen davon aus, dass die UAV-Schwärme in etwa einem Jahr eingesetzt werden können.

Die Idee hinter der Schwarmrobotik ist, statt eines einzigen komplexen Roboters viele kleinere und weniger komplexe Systeme einzusetzen, die wie Ameisen als Schwarm agieren und so sehr leistungsfähig sein können. Die Herausforderung für die Entwickler auf diesem Gebiet ist, ein Steuersystem zu schaffen, das in der Lage ist, die einzelnen Roboter auf der Basis situationsbezogener Kommunikation zu koordinieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. 9,95€
  3. (-20%) 15,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

wsw 07. Mai 2009

Ein Ionenantrieb? Funktioniert toll im Weltall aber ganz sicher nicht auf der Erde...

wsw 07. Mai 2009

Der Mensch wird immer Krieg führen, das ist sein Wesen. Es wird mit dem Homosapiens...

Crichton 07. Mai 2009

Schon Mal jemand "Prey" von Michael Crichton gelesen? Das klingt verdammt ähnlich, und...

MottoOtto 07. Mai 2009

Mit 26 Jahren sagt er anderen "junger Mann"... Lasst den Troll in Ruhe das bringt doch nix!

IhrName9999 07. Mai 2009

<°)))o><


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /