Abo
  • Services:
Anzeige

Richard Garriott will 24 Millionen Dollar von NC Soft (Upd.)

"Lord British" verklagt das Unternehmen, das sein Bruder Robert leitet

Der als "Lord British" bekanntgewordene Spieldesigner und Hobbyastronaut Richard Garriott verklagt seinen ehemaligen Arbeitgeber NC Soft auf 24 Millionen US-Dollar. Es geht um Schadenersatz und Unterschlagung. Indirekt mit angeklagt ist der Bruder von Richard Garriott.

Richard Garriott
Richard Garriott
Richard Garriott hatte bis November 2008 bei der Weiterentwicklung des von ihm mitgeschaffenen Onlinerollenspiels Tabula Rasa geholfen, dann das Projekt aber verlassen. Rund drei Monate später stellte Publisher und Betreiber NC Soft den Titel ein. Jetzt verklagt Garriott seinen ehemaligen Arbeitgeber auf 24 Millionen US-Dollar. In der vor einem Gericht in Texas eingereichten Klage muss Richter Sam Sparks über Schadenersatz und Unterschlagung urteilen. Details sind nicht bekannt. Pikant: Robert Garriott, der Bruder von Richard, ist Chef der amerikanischen Niederlassung von NC Soft.

Spieldesigner Richard Garriott ist eine der schillerndsten Figuren der Spielebranche. Er hat die stilbildende Rollenspielreihe Ultima erfunden und mit Ultima Online das Genre der Massively Multiplayer Online Role Playing Games (MMORPG) geprägt. In seinen Spielen taucht er selbst unter dem Pseudonym "Lord British" auf. 2008 war er als sechster privat zahlender Hobbyastronaut im Weltraum und besuchte die Raumstation ISS. Den Ausflug ins All nutzte Garriott auch zur Werbung für Tabula Rasa.

Anzeige

Nachtrag vom 6. Mai 2009 um 16.15:

Inzwischen sind weitere Details über den Fall bekannt geworden. Laut der Klageschrift von Richard Garriott habe die Art der Auflösung des Arbeitsvertrags zwischen ihm und NC Soft dazu geführt, dass Garriott seine Aktienoptionen - Zitat: "worth tens of millions of dollars" - an NC Soft zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt und aufgrund der Finanzkrise zu einem besonders niedrigen Kurs verkauft habe.

Auslöser sei gewesen, dass NC Soft dem Stardesigner gekündigt habe - in der Öffentlichkeit hatten allerdings beide den Eindruck erweckt, Garriott gehe freiwillig. NC Soft habe allerdings auch intern und anschließend im Umgang mit Garriott so gehandelt, als ob die Trennung freiwillig gewesen sei. Im Falle einer Kündigung hätte Garriott die Optionen noch bis 2011 behalten und eine Erholung der Kurse abwarten können. Im Falle der freiwilligen Trennung aber musste Garriott sich innerhalb von 90 Tagen von den Optionen trennen - sonst wäre er Gefahr gelaufen, sie ganz zu verlieren. Weil er sich unter Druck gesetzt gefühlt habe, habe Garriott sich Februar 2009 von den Aktienoptionen getrennt.

Eine Kopie der Klageschrift von Garriott ist mittlerweile unter diesem Link im Internet aufgetaucht. Darin stehen weitere Details, die mehr über die Sitten und Gebräuche der Spielebranche verraten. Außerdem ist dort zu lesen, wann und wo Garriott von seiner Kündigung erfahren habe: Als er sich nach seinem Ausflug ins All noch in russischer Quarantäne befand.


eye home zur Startseite
Sargon von Thule 11. Feb 2010

jeder wird mal alt jeden packt mal das Schicksal, bei vielen habe ich den Eindruck das...

Hotohori 07. Mai 2009

Tjo, nach dem News Update sollte vielleicht auch dir mal klar sein wieso ich gesagt habe...

Hotohori 07. Mai 2009

Jo, ist immer das selbe, lauter Bild Leser hier. ;) Mit dem News Update ist ja nun klar...

Der Kaiser! 07. Mai 2009

Ist dem nicht bereits so? o.O

Granky 06. Mai 2009

Nein, da er der "Lord/General British" war :) "Lord Britisch" ist nur ein Fake



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel