Abo
  • Services:

EA: PC wird zur weltweit größten Spieleplattform

EA macht Milliardenverlust, Onlinegeschäft legt um 60 Prozent zu

Electronic Arts hat das letzte Geschäftsjahr mit einem Rekordumsatz, aber auch mit einem Verlust von über 1 Milliarde US-Dollar abgeschlossen. Unternehmenschef John Riccitiello äußerte ungewöhnliche Ansichten über die Zukunft des Spielemarktes.

Artikel veröffentlicht am ,

John Riccitiello, EA
John Riccitiello, EA
"Der PC wird sehr schnell zur weltweit größten Spieleplattform, allerdings nicht für verpackte Produkte", sagte EA-Chef John Riccitiello nach der Bekanntgabe aktueller Geschäftszahlen. "Es gibt vermutlich rund eine Milliarde PCs da draußen", fügte er hinzu - und kündigte an, die digitale Distribution weiter auszubauen und neue Geschäftsmodelle zu verwenden. Anders als kürzlich Ubisoft-Chef Yves Guillemot erwartet Riccitiello, dass die drei großen stationären Konsolen noch lange am Markt bleiben und nicht sehr schnell von der nächsten Hardwaregeneration abgelöst werden; Jahreszahlen nennt der EA-Chef nicht. Allerdings steigt die Bedeutung des Internets für EA: Das Onlinegeschäft sei im letzten Jahr bereits um rund 60 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Davon abgesehen hatte Riccitiello keine guten Nachrichten im Gepäck. Zwar hat sein Unternehmen den Umsatz im letzten Geschäftsjahr, das am 31. März 2009 zu Ende war, um rund 15 Prozent auf 4,212 Milliarden US-Dollar gesteigert. Allerdings ist der Verlust noch deutlich stärker gestiegen: von 454 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 1,088 Milliarden US-Dollar. Einen konkreten Grund für den hohen Verlust nannte Riccitiello nicht, sondern verwies darauf, dass die hohen Kosten derzeit drastisch gesenkt würden - EA hatte bereits 2008 damit begonnen, sich von rund 10 Prozent seiner Mitarbeiter zu trennen.

Im letzten Geschäftsjahresquartal hätten die Kostensenkungen bereits gegriffen. Tatsächlich weist EA zwar mit 860 Millionen US-Dollar einen um 267 Millionen US-Dollar niedrigeren Umsatz aus, die Verluste betrugen 42 Millionen US-Dollar statt 94 Millionen US-Dollar.

Im kommenden Geschäftsjahr erwartet Riccitiello niedrigere Gesamtumsätze, auch als Folge der allgemeinen Finanzkrise - insbesondere in den USA ordere der Handel sehr zurückhaltend und warte auf die großen Blockbuster. Zwischen 3,7 und 3,85 Milliarden US-Dollar würden am Ende wohl zusammenkommen. Der erwartete Verlust liegt zwischen rund 270 und 465 Millionen US-Dollar.

EA verweist darauf, dass von 31 der Produkte mehr als eine Million Einheiten verkauft werden konnten - im Vorjahr seien es 27 gewesen. Von Fifa 09, Madden NFL 09 und Need for Speed: Undercover konnte EA mehr als 5 Millionen Exemplare absetzen.

Als besonderen Erfolg verbucht das Unternehmen, dass es 14 Prozent seines Umsatzes mit Produkten für die Nintendo Wii machen konnte - im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 8 Prozent. Auf der Playstation 3 hat EA 23 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet (Vorjahr: 19 Prozent), auf der Xbox 360 15 Prozent (Vorjahr: 21 Prozent) und auf PC 21 Prozent (Vorjahr: 16 Prozent).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

... Ja Klar 07. Mai 2009

Habe ich nur von gelesen. Kann ich nur selber nicht bestätigen. Kaufe mir solche titel...

typ 06. Mai 2009

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden :)

Angst 06. Mai 2009

Du wirst nicht Unrecht haben: Ich denke, dass EA auch mit der PlayStation 2 immer noch...

Angst 06. Mai 2009

Der John Riccitiello, das ist schon ein Schlauer! Nee, echt ey! Die PC Platform WIRD zur...

afbadsfbasd 06. Mai 2009

besser als deiner. <°(((><<


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /