IBM kauft Softwareunternehmen Exeros

Bereich Information-Management-Software wird ausgebaut

IBM übernimmt den Datenbankspezialisten Exeros, um seine Sparte für Information-Management-Software auszubauen. Exeros' Firmengründer Piyush Gupta ist ein früherer IBM-Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Technologiekonzern IBM hat am 5. Mai 2009 die Übernahme des Softwareunternehmens Exeros verkündet. Erst kürzlich ist IBM mit seinem Angebot gescheitert, für 6,5 Milliarden US-Dollar Sun Microsystems zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Gemeinde Hohenbrunn, Hohenbrunn
  2. Projekt- und Testmanager (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Salzgitter, Oberschleißheim
Detailsuche

Exeros bietet Data-Relationship-Management-Produkte für Unternehmen an, die Inkonsistenzen sowie Anomalien in unterschiedlichen Datenbanken finden und beseitigen. Zudem werden darüber Verbindungen zwischen Datenbanksystemen hergestellt. Kunden kommen hauptsächlich aus den Bereichen Banken und Fertigung. Zu den Produkten gehören Discover X-Profiler, Discovery Unified Schema Builder und Discovery Transformation Analyzer.

Exeros wurde 2002 gegründet und ist durch die Risikokapitalgeber Globespan Capital Partners sowie Bay Partners und die Investmentfirma Alliance Bernstein finanziert. Exeros-Chef und Gründer ist der frühere IBM-Mitarbeiter Piyush Gupta.

IBM wird die Exeros-Produkte in seine Sparte für Information-Management-Software integrieren, zu der auch Cognos gehört. Im November 2007 hatte IBM Cognos für 5 Milliarden US-Dollar gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /