• IT-Karriere:
  • Services:

Vier HDMI-Quellen auf zwei Displays verteilen

Neue HDMI-1.3-Switches von Gefen

Gefen hat zwei Schaltlösungen für HDMI-Bildquellen vorgestellt. Damit können je nach Gerät bis zu vier hochauflösende Bildquellen auf zwei Displays oder Projektoren geschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte gehören in die Kategorie "Switches". Sie arbeiten mit Bildquellen mit einer Auflösung von maximal 1080p im Videobereich und Rechnerauflösungen von bis zu 1.920 x 1.200 Pixeln zusammen und können auch Mehrkanalton übertragen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

Der "4x2 Switcher" für HDMI 1.3 besitzt vier Eingangsbuchsen. Deren Bildmaterial kann auch an zwei HDMI-Ausgängen parallel ausgegeben werden, zum Beispiel auf einem Display und einem Projektor. Der 2x2 Switcher besitzt die gleiche Anzahl von HDMI-Eingängen und -Ausgängen und kann zwei Quellen und zwei Zielgeräte miteinander verschalten.

Dabei lassen sich mit beiden Geräten HDMI-Signale parallel an zwei HDTV-Monitore oder -Projektoren übertragen. Das Umschalten ist mit Hilfe der im Lieferumfang enthaltenen IR-Fernbedienung möglich. Der HDCP-Kopierschutz wird nach Herstellerangaben unterstützt.

Die HDMI-Umschalter sollen ab sofort erhältlich sein. Das 2x2-Gerät kostet rund 406 Euro, das 4x2-Modell wird für rund 640 Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Mihi 07. Mai 2009

Könnt Ihr ein paar Link für alternative Matrix Switches 4x2 posten, suche so ein teil für...

PCP 07. Mai 2009

Lass mich raten... Du bist Wiederverkäufer? Und verkaufst auch diese 'magischen...

josephine 06. Mai 2009

Prima. Bei einem Dacia Logan bekommst du sogar 2500 Euro raus, wenn du ihn...

josephine 06. Mai 2009

Klasse Idee. Kostet mehr, verbraucht mehr Strom und basteln muss man auch noch. Ach, so...

noreply@noreply.de 06. Mai 2009

Normale Kabel kosten 3-5€ für 2meter. Finde ich nun nicht übertrieben. Wenn du natürlich...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /