Abo
  • Services:

SnapFlow: Hochwertige Fotos aus Videos unter MacOS X

Videos und Standbilder bleiben in Verbindung

Die Mac-Software SnapFlow des französischen Herstellers Aquafadas erstellt Screenshots aus Videos unterschiedlichster Quellen. Im Gegensatz zu einfachen Bildschirmfotos verlieren die mit SnapFlow erzeugten Dateien nicht den Bezug zu den Videos.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zielgruppe sind nach Angaben des Herstellers Aquafadas zum Beispiel Foto- und Videojournalisten und andere Videoexperten, die regelmäßig Standbilder aus Videos benötigen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Programm kann Videos aus Quicktime-, MPEG-, HDV- und AVCHD-Dateien in SD- und HD-Auflösung verarbeiten. Der Anwender lässt im SnapFlow-Player das Video ablaufen und kann auf Knopfdruck einzelne Bildschirmfotos erzeugen. Sie werden auf der Timeline markiert. Die Verwaltung des Bildmaterials wird mit Alben sowie Schlagwörtern und Bewertungen erleichtert. Nach diesen Kriterien kann der Fundus später auch durchsucht werden. In jedem Bild bleibt die Information erhalten, aus welcher Stelle des Videos es erzeugt wurde. Eine Vergleichsansicht zeigt zwei Screenshots nebeneinander an, um dem Bearbeiter die Auswahl zu erleichtern.

Das Videomaterial wird auf Wunsch durch den herstellereigenen Deinterlacing-Prozess von Bewegungsartefakten gesäubert. Der Algorithmus sorgt für ein relativ ausgeglichenes Bild mit gleichmäßigen Helligkeitsverläufen auch an kontrastreichen Bildelementen.

Eine einfache Bildbearbeitung steht ebenfalls zur Verfügung. Die dazugehörigen Bildfilter und ihre Einstellungen können in einer Reihenfolge gespeichert auf Screenshots im Stapelverfahren angewendet werden. SnapFlow kann mehrere Versionen eines Screenshots, zum Beispiel in Farbe und Schwarz-Weiß, verwalten, um dem Bearbeiter möglichst viel Flexibilität zu ermöglichen.

SnapFlow besitzt zudem einen Editor für DVD-Cover, der mit den Bildern bestückt und mit Texten versehen werden kann. Der Editor ist mit mehreren Templates für die unterschiedlichen Hüllenformate ausgerüstet. Die Bilder werden per Drag und Drop an die vordefinierten Stellen gelegt. Die Templates können den eigenen Vorstellungen entsprechend angepasst und gespeichert werden.

Das Bildmaterial kann aus SnapFlow natürlich auch in den üblichen Bildformaten wie JPEG oder TIFF exportiert und auf Wunsch auch mit optionalen Metadaten in die EXIF- und IPTC-Felder gespeichert werden.

SnapFlow kostet 129 US-Dollar und ist in englischer und französischer Sprache erhältlich. Eine kostenlose Testversion, die sichtbare Wasserzeichen in den exportierten Bildern hinterlässt, bietet Aquafadas ebenfalls an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 24,99€
  3. 9,95€
  4. (-56%) 10,99€

Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /