Drucken vom iPhone jetzt auch für Epson-Drucker

Hilfsapplikation auf dem PC oder Mac erforderlich

EuroSmartz hat seine Druckanwendung "Print & Share" für Apples iPhone erweitert. Mit der Anwendung können nun auch einige aktuelle Epson-Drucker angesprochen und Fotos, PDF-Dateien, Webseiten, E-Mails und weitere Dokumente zu Papier gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anwendung "Print & Share" arbeitet nicht ohne Helfer auf einem PC mit dem angeschlossenen Drucker zusammen. Die "WePrint"-Hilfsapplikation ist ein kleiner Druckerserver, der über das Internet mit dem iPhone kommuniziert. So kann nicht nur über WLAN, sondern auch mit einer Datenverbindung über UMTS gedruckt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant IT-Security (m/w/d) SIEM Engineer
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Produktmanager Enterprise IAM Services (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Die Anwendung arbeitet unter MacOS X und Windows (ab XP). Die Windows-Software startet direkt vom USB-Stick aus und kann so auch verwendet werden, um unterwegs auf anderen PCs und Druckern zu arbeiten. Über ein Passwort kann WePrint gegen unbefugte Benutzung gesichert werden.

Print & Share arbeitet nach Herstellerangaben zum Beispiel mit Epsons Fotodruckern Stylus Photo PX700W und dem Stylus Photo PX800FW sowie vielen weiteren Druckern des Herstellers zusammen. Welche dies sind, listet EuroSmartz nicht direkt auf.

Die Drucker dürfen über USB, WLAN oder über eine andere Netzwerkverbindung an den jeweiligen Rechner angebunden sein. Die Druckertreiber müssen auf dem Mac oder PC eingerichtet sein und die Internetverbindung muss den Zugriff von außen auf die Serverapplikation erlauben. Eine Einrichtungshilfe hat EuroSmartz online veröffentlicht.

Die Anwendung "Print & Share" für das iPhone und den iPod touch ist im App Store für 5,49 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Hack: Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde
    Hack
    Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde

    Nach dem Hack eines Internetportals können keine Impftermine mehr gebucht werden. Laut Staatsanwaltschaft führt die Spur nach Deutschland.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Youtube: Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber
    Youtube
    Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

    Ein Youtuber baut einen ungewöhnlichen 3D-Drucker. Der Positron druckt auf dem Kopf stehend. Das macht ihn kompakt, so dass er in eine Tasche passt.

Anonymer Nutzer 06. Mai 2009

Postscript langt doch. Ich frage mich eh, warum man heutzutage noch andere Drucker...

mhhh 06. Mai 2009

ja stimmt die hab ihc vergessen, die hab ich gleich deinstalliert...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /