Abo
  • Services:
Anzeige

DRAM-Preise sollen wieder steigen

Höhere Preise für Mai und Juni 2009 an Chipbörsen prognostiziert

Angaben der Marktforscher von DRAMeXchange zufolge erholen sich die in den letzten Monaten rapide verfallenden Preise für Speicherbausteine allmählich. Die Lager seien leer, zudem ziehe die Nachfrage nach PCs wieder an. In der Folge sollen die Preise für Arbeitsspeicher bald etwas steigen.

Bereits im November 2008 meldete DRAMeXchange einen historischen Tiefstand bei den Speicherpreisen, der durch jahrelangen Aufbau von Überkapazitäten hervorgerufen worden war. Kostete damals ein 1-GByte-Modul mit DDR2-Speicher bereits unter 10 US-Dollar, so hat sich dieser Trend seitdem eher noch fortgesetzt.

Anzeige

Die Marktforscher beziehen sich dabei nicht auf Einzelhandelspreise, sondern auf die Werte, die an den internationalen Chipbörsen gehandelt werden. Dabei unterscheidet DRAMeXchange zwischen PC-Herstellern, die langfristige Verträge mit Speicherherstellern abgeschlossen haben, und dem Spotmarkt, an dem sich kleinere Unternehmen eindecken.

Die beiden größten Lieferanten für den Spotmarkt, Elpida und Powerchip, haben den Analysten zufolge inzwischen den Verkauf am Spotmarkt eingestellt. Die durch den rapiden Preisverfall erfolgten Abverkäufe sollen zu knappen Beständen bei den Herstellern geführt haben. Einzelne DDR2-Chips mit 1 Gigabit Kapazität kosten nun rund 1,2 US-Dollar, im November 2008 waren es noch 77 US-Cent.

Auch die langfristigen Abnehmer müssen sich im Mai und Juni 2009 laut den Analysten auf Preise zwischen 9 und 10 US-Dollar für ein 1-GByte-Modul einstellen, aktuell liegen die Preise bei 8 bis 8,5 US-Dollar. Wer nur punktuell einkauft, muss laut DRAMeXchange sogar mit bis zu 12 US-Dollar rechnen.

Obwohl es bis vor kurzem keine Anzeichen für eine Erholung des im vierten Quartal 2008 eingebrochenen PC-Marktes gab, hätten die DRAM-Hersteller den Marktforschern zufolge nicht nur ihre Lager geräumt, sondern auch die Produktion zurückgefahren. Das sei nun nicht mehr kurzfristig aufzufangen, so dass die Preise bis zum Sommer 2009 konstant steigen sollen.

Insgesamt rechnen die Analysten mit einer Verteuerung von 10 bis 15 Prozent pro Monat, Ende Juni 2009 soll ein 1-GBit-Chip schon 1,5 US-Dollar kosten und damit fast doppelt so viel wie im November 2008. DDR3-Preise behandelt DRAMeXchange in seiner aktuellen Analyse nicht.

Bei deutschen Hardwareversendern ist dieser Trend jedoch noch nicht angekommen. Die Händler unterbieten sich derzeit noch regelmäßig mit Sonderangeboten sowohl für DDR2- als auch DDR3-Speicher.


eye home zur Startseite
spanther 13. Mai 2009

Weil die blöööööd sind :-) Wenn man das bei einigen Linux Distros macht, deren Ansprüche...

spanther 13. Mai 2009

Na Golem ist doch Zukunftsweisend! Wusstest du das noch nicht? :-) *kicher*

spanther 13. Mai 2009

Das haben die Stromkonzerne schon seit Jahren so gemacht ;-) Immer schön Kraftwerke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. ISCAR Germany GmbH, Ettlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Kein uPlay Haltung ... Umsatz

    himbeertoni | 20:46

  2. Nichts neues?

    blaxxz | 20:44

  3. Re: Nachtrag

    Muskelkater | 20:43

  4. Re: Nur ein weiterer Sargnagel...

    Niaxa | 20:40

  5. Re: Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten...

    XoGuSi | 20:39


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel