Abo
  • Services:
Anzeige

DRAM-Preise sollen wieder steigen

Höhere Preise für Mai und Juni 2009 an Chipbörsen prognostiziert

Angaben der Marktforscher von DRAMeXchange zufolge erholen sich die in den letzten Monaten rapide verfallenden Preise für Speicherbausteine allmählich. Die Lager seien leer, zudem ziehe die Nachfrage nach PCs wieder an. In der Folge sollen die Preise für Arbeitsspeicher bald etwas steigen.

Bereits im November 2008 meldete DRAMeXchange einen historischen Tiefstand bei den Speicherpreisen, der durch jahrelangen Aufbau von Überkapazitäten hervorgerufen worden war. Kostete damals ein 1-GByte-Modul mit DDR2-Speicher bereits unter 10 US-Dollar, so hat sich dieser Trend seitdem eher noch fortgesetzt.

Anzeige

Die Marktforscher beziehen sich dabei nicht auf Einzelhandelspreise, sondern auf die Werte, die an den internationalen Chipbörsen gehandelt werden. Dabei unterscheidet DRAMeXchange zwischen PC-Herstellern, die langfristige Verträge mit Speicherherstellern abgeschlossen haben, und dem Spotmarkt, an dem sich kleinere Unternehmen eindecken.

Die beiden größten Lieferanten für den Spotmarkt, Elpida und Powerchip, haben den Analysten zufolge inzwischen den Verkauf am Spotmarkt eingestellt. Die durch den rapiden Preisverfall erfolgten Abverkäufe sollen zu knappen Beständen bei den Herstellern geführt haben. Einzelne DDR2-Chips mit 1 Gigabit Kapazität kosten nun rund 1,2 US-Dollar, im November 2008 waren es noch 77 US-Cent.

Auch die langfristigen Abnehmer müssen sich im Mai und Juni 2009 laut den Analysten auf Preise zwischen 9 und 10 US-Dollar für ein 1-GByte-Modul einstellen, aktuell liegen die Preise bei 8 bis 8,5 US-Dollar. Wer nur punktuell einkauft, muss laut DRAMeXchange sogar mit bis zu 12 US-Dollar rechnen.

Obwohl es bis vor kurzem keine Anzeichen für eine Erholung des im vierten Quartal 2008 eingebrochenen PC-Marktes gab, hätten die DRAM-Hersteller den Marktforschern zufolge nicht nur ihre Lager geräumt, sondern auch die Produktion zurückgefahren. Das sei nun nicht mehr kurzfristig aufzufangen, so dass die Preise bis zum Sommer 2009 konstant steigen sollen.

Insgesamt rechnen die Analysten mit einer Verteuerung von 10 bis 15 Prozent pro Monat, Ende Juni 2009 soll ein 1-GBit-Chip schon 1,5 US-Dollar kosten und damit fast doppelt so viel wie im November 2008. DDR3-Preise behandelt DRAMeXchange in seiner aktuellen Analyse nicht.

Bei deutschen Hardwareversendern ist dieser Trend jedoch noch nicht angekommen. Die Händler unterbieten sich derzeit noch regelmäßig mit Sonderangeboten sowohl für DDR2- als auch DDR3-Speicher.


eye home zur Startseite
spanther 13. Mai 2009

Weil die blöööööd sind :-) Wenn man das bei einigen Linux Distros macht, deren Ansprüche...

spanther 13. Mai 2009

Na Golem ist doch Zukunftsweisend! Wusstest du das noch nicht? :-) *kicher*

spanther 13. Mai 2009

Das haben die Stromkonzerne schon seit Jahren so gemacht ;-) Immer schön Kraftwerke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. YKK Stocko Fasteners GmbH, Wuppertal
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. ELEKTRISOLA Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Reichshof-Eckenhagen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 149,90€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  2. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  3. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  4. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  5. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  6. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  7. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  8. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  9. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  10. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Soll oder wird?

    Keridalspidialose | 16:38

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Matty194 | 16:35

  3. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    ul mi | 16:34

  4. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Eheran | 16:28

  5. Re: Ein Trauerspiel ... wir User müssen Apple an...

    derdiedas | 16:22


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel