Abo
  • Services:

HDTV in Deutschland - raus aus der analogen Sackgasse

Fachhandel und Industrie fordern Politik und Sendeanstalten zum Handeln auf

Wenn es um hochauflösendes Fernsehen geht, liegt Deutschland im europäischen Vergleich im hinteren Mittelfeld. Das beklagen der deutsche Fachhandel und die Unterhaltungselektronikhersteller - und üben Druck auf Fernsehsender und Politiker aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Sehr gute Voraussetzungen für eine breit angelegte HDTV-Ausstrahlung in Deutschland und ein Aufholen im internationalen Vergleich sehen der Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Bis Ende 2008 wurden hierzulande knapp 12 Millionen HD-fähige Fernseher verkauft, bis Ende 2009 soll die Zahl auf 17,5 Millionen Stück steigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Noch deutlich mehr hochauflösende Fernsehgeräte könnten aber bei einer massenhaften HDTV-Einführung verkauft werden. Das Marktpotenzial beziffern die Verbände auf gut 17,6 Millionen analoge Haushalte. Es könnte Handel wie Herstellern helfen, den vom Bitkom erwarteten Umsatzeinbruch in der Unterhaltungselektronik entgegenzuwirken.

Doch für das hochauflösende Fernseherlebnis fehle es noch immer an zugkräftigen HDTV-Sendungen, beklagen der BVT und ZVEI in einer gemeinsamen Mitteilung. "Daher erwarten wir insbesondere von den Sendeanstalten, öffentlich-rechtlich wie privat, mit ihren massenwirksamen Programmen, aber auch durch die Politik ent­sprechende Unterstützung. Nur so können wir das wirtschaftliche Potenzial, das Digitalisierung und HDTV bieten, ausschöpfen."

Die Programm- und Infrastrukturanbieter sowie Handel und Industrie sollten deshalb die Chance nutzen, gemeinsam HDTV zu einem schnellen Markterfolg zu führen, so Hans-Joachim Kamp, Sprecher der Philips-Geschäftsführung, ZVEI-Vizepräsident und Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Consumer Electronics.

Willi Klöcker, Vorsitzender des BVT, mahnt: "Wir müssen aus der analogen Sackgasse heraus. Die von uns geforderte schnelle Einführung des HDTV-Regelbetriebes ist auch eine Nagelprobe für die Zukunftsfähigkeit aller Sendeanstalten." Die Forderung des Einzelhandels nach einer umgehenden Ausstrahlung von HDTV bestehe weiterhin.

ARD und ZDF haben angekündigt, den HDTV-Regelbetrieb Anfang 2010 zu starten - anlässlich der Winterspiele 2010. Fachhandel und Industrie fordern aber einen HDTV-Regelbetrieb der öffentlich-rechtlichen Sender in Form von massenwirksa­men Fernsehformaten bereits ab dem geplanten Testbetrieb (Show­case) zur IFA im September 2009. ZVEI und BVT sehen eine schnelle und umfassende Realisierung des Regelbetriebes - "zu­gunsten aller an der Wertschöpfungskette Beteiligten" - als unumgänglich an.

Unerlässlich sei es auch, die Industrie, Handel, Handwerk und Infrastrukturanbieter bereits 2009 in die von ARD und ZDF geplante Digitalisierungs- und HDTV-Kommunikationskampagne einzubinden. Zudem drängen ZVEI und BVT die privaten Sender zur Offenlegung ihrer HDTV-Pläne und wünschen sich eine "umfassende Digitalisierung und Ausdehnung der HDTV-Versorgung in den verschiedenen Übertragungswegen, insbesondere im Kabel".

Ähnlich wie auch beim Wechsel zum analogen Antennenfernsehen zum terrestrischen digitalen Fernsehen (DVB-T) soll es zugunsten eines schnelleren Wechsels der Konsumenten "keine dauerhafte parallele Ausstrahlung digitaler und analoger Inhalte" über Satellit und Kabel geben.

Um HDTV als "konsumstabilisierendes Element mit Leben zu füllen", müssten allerdings alle Beteiligten zusammenarbeiten. Deshalb hoffen BVT und ZVEI auf einen partnerschaftlichen und tatkräftigen Dialog - auch im Rahmen der IFA vom 4. bis 9. September 2009 in Berlin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

AlbertON 03. Aug 2009

Von einer rückwärtsgewandten Partei, wie von der CDU/CSU, die sich für Atomkraft...

Sylvester 22. Jun 2009

Analogfernsehen hat ausgedient. Wenn man einen neuen Fernseher kauft ist es unbedingt...

Sylvester 22. Jun 2009

Dann schau Dich bitte mal ganz genau bei den modernen HDTV Geräten um. Mein 40" TV...

Sylvester 22. Jun 2009

Mir würden schon eine handvoll Sender reichen, die ein vernümpftiges Programm bringen...

Christian G. 09. Mai 2009

HDTV liefert ein grandioses Bild, es macht richtig Spass, wieder TV zu schauen. Gerade...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /