Abo
  • Services:
Anzeige

Entwickler sind sauer auf Apple

Geld für iPhone-Applikationen lässt auf sich warten

Einige Entwickler von iPhone-Applikationen sind enttäuscht von Apple: Das Unternehmen, das sich ohnehin lange Zahlungsfristen einräumt, ist säumig mit der Überweisung der Provisionen für die Anwendungen. Die Entwickler erwägen, gegen Apple zu klagen.

Wer selbstständig arbeitet, mag Auftraggeber, die möglichst schnell ihre Rechnungen zahlen. Apple scheint keiner dieser Auftraggeber zu sein. Nicht nur, dass sich das Unternehmen vorbehält, Entwicklern erst 45 Tage nach Monatsende die Einnahmen für ihre iPhone-Applikationen zu überweisen. Apple scheint zusätzlich zu den langen Fristen noch ein säumiger Zahler zu sein.

Anzeige

Im iPhone-Entwickler-Forum iPhone Dev SDK beschweren sich viele darüber, dass sie lange auf ihr Geld von Apple warten müssen. Ende März 2009 standen bei einer Reihe von Entwicklern noch die Zahlungen für Januar aus.

Das Bild ist uneinheitlich: Manche Entwickler sagten, sie erhielten regelmäßig Zahlungen, andere ab und zu. Ein Teilnehmer etwa gab an, Zahlungen für bestimmte Regionen, nicht aber für die USA bekommen zu haben. Ein weiterer schrieb, anfangs sei regelmäßig Geld eingegangen, aber seit Ende 2008 seien die Zahlungen ausgeblieben. Ein Entwickler hingegen wartete seit September 2008 auf Zahlungen. Apple schuldete ihm Ende März 6.000 US-Dollar. Einem anderen, der unter dem Pseudonym kilobytedump firmiert, schuldete Apple sogar 10.000 US-Dollar.

Nachfragen scheinen nicht unbedingt zu helfen. Er sei verzweifelt, schreibt kilobytedump. Er bekomme keine Antworten auf seine E-Mails, eine Telefonnummer sei nirgendwo zu finden. Eine Erfahrung, mit der er nicht allein ist.

Ein Forumsteilnehmer indes bekam E-Mails von Apple und hat die Korrespondenz dokumentiert. Danach sei die Bank Schuld an der Verzögerung gewesen. Apple versprach zwar, sich zu kümmern, Geld erhielt der Betreffende jedoch nicht. Dafür bekam er auf seine beharrlichen Nachfragen die Aufforderung, keine E-Mails mehr zu schicken. "Die 22 E-Mails, die Sie uns in den letzten Tagen geschickt haben, grenzen an Belästigung. Wir bekommen jeden Tag tausende von E-Mails, und wir antworten sobald wird können", so ein Mitarbeiter, der für die Finanzen des App Stores zuständigen Abteilung.

Viele Entwickler in dem Forum sind verärgert über die säumigen Zahlungen, den schlechten Service und die Ignoranz von Apple. Einige erwägen inzwischen, gerichtlich gegen das Unternehmen vorzugehen.


eye home zur Startseite
OSX 8 06. Mai 2009

Wie viele Leute lieben, hegen und pflegen das Auto???? *löl*

OSX 8 06. Mai 2009

Ich buntze u.a. einen iMac. Weiß nicht was Du für ein Problem hast?

fasgsafg 06. Mai 2009

wo ist das problem?

OSX 8 06. Mai 2009

Dann halt Dich einfach raus, Du elitärer Windowser. *lol*

Apfelbauer 06. Mai 2009

... sorry der musste sein



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  3. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  4. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel