Abo
  • Services:
Anzeige

Apple lässt aktualisierte NIN-Applikation nicht zu

Trent Reznor wirft Apple Heuchelei vor

Trent Reznor ist sauer auf Apple: Das Unternehmen lässt die aktualisierte iPhone-Applikation seiner Band Nine Inch Nails nicht zu, weil darin ein Lied mit einem anstößigen Text enthalten sein soll. Der beanstandete Song ist jedoch seit längerem über iTunes erhältlich.

Apple weigert sich, die Aktualisierung der iPhone-Applikation der US-Band Nine Inch Nails (NIN) freizugeben. Grund sei, dass die neue Version gegen einen Passus des iPhone SDK Agreements verstoße, nach dem die über den App Store vertriebenen Applikationen keine anstößigen Inhalte beinhalten dürfen, schrieb ein Mitarbeiter des iPhone Developer Program in einer Mail, die NIN-Kopf Trent Reznor im Forum der NIN-Website veröffentlicht hat.

Anzeige
 

Konkret beanstandete Apple "The Downward Spiral". Was genau daran ungeeignet sei, sagte der Apple-Mitarbeiter nicht. Er forderte NIN lediglich auf, "die nötigen Änderungen an der Applikation so schnell wie möglich" durchzuführen.

Reznor reagierte verständnislos auf Apples Aufforderung. Das Album "The Downward Spiral" aus dem Jahr 1994 sei in der Applikation "Nine Inch Nails: Access" gar nicht drin. Es könne höchstens sein, dass der Titelsong, dessen Text das "F"-Wort enthält, in einem Podcast vorkomme.

Reznor kritisierte Apples Haltung. Diese sei die gleiche, über die er sich vor Jahren auch schon mit Wal-Mart gestritten habe. Die Einzelhandelskette verlange von Musikern, dass sie saubere Platten ablieferten. Ein Reihe von Bands, darunter Nirvana, habe Texte oder Plattencover umgestaltet, um bei Wal-Mart, über deren Filialen sehr viele Platten verkauft werden, vertreten zu sein. NIN weigere sich, diesem Ansinnen nachzukommen, und werde deshalb von Wal-Mart boykottiert.

Grundsätzlich habe er nichts dagegen, wenn ein Unternehmen keine anstößigen Waren verkaufen wolle, sagte Reznor. Allerdings solle es dann konsequent sein und nicht gegenüber dem Regal, in dem die NIN-Platten fehlen, Filme wie Scarface oder Spiele wie Grand Theft Auto anbieten, ereiferte sich Reznor.

Das gelte auch für Apple: Das Unternehmen verbiete die NIN-Applikation, weil möglicherweise ein Song darin sei, der ein böses Wort enthält, aber gleichzeitig werde das ganze Album über iTunes angeboten. Der Musiker forderte Apple deshalb auf, seine Regeln zu überdenken.


eye home zur Startseite
dEEkAy 06. Mai 2009

Das Kranke an dieser Sache ist aber... würden die Eltern klagen könnten se xxx $ fordern...

dEEkAy 06. Mai 2009

Bist du jetzt irgendwie cool wenn du eiFön schreibst? Und btw... du musst dir kein iPhone...

Apfel hat fertig 06. Mai 2009

Wie wärs mit Honigmelone?

XMasMan 05. Mai 2009

... und Ostern zusammen. So muss sich die Golem-Redaktion fühlen. Gleich zwei Apple...

sss_fff 05. Mai 2009

Mit Symbian S60 oder Android wäre das nicht passiert. Selbst schuld wenn man auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash direct GmbH, Ulm
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Hannover
  3. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  4. Daimler AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)
  2. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  3. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  2. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  3. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  4. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  5. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  6. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  7. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  8. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  9. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  10. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    gaym0r | 14:05

  2. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Neutrinoseuche | 14:05

  3. Re: Sinn???

    LSBorg | 14:03

  4. Re: Modem?

    non_existent | 14:03

  5. Re: Was ist gleich noch der Nutzen von solchen Coins?

    dEEkAy | 14:02


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:05

  4. 12:00

  5. 11:52

  6. 11:27

  7. 11:03

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel