Abo
  • Services:
Anzeige

Apple lässt aktualisierte NIN-Applikation nicht zu

Trent Reznor wirft Apple Heuchelei vor

Trent Reznor ist sauer auf Apple: Das Unternehmen lässt die aktualisierte iPhone-Applikation seiner Band Nine Inch Nails nicht zu, weil darin ein Lied mit einem anstößigen Text enthalten sein soll. Der beanstandete Song ist jedoch seit längerem über iTunes erhältlich.

Apple weigert sich, die Aktualisierung der iPhone-Applikation der US-Band Nine Inch Nails (NIN) freizugeben. Grund sei, dass die neue Version gegen einen Passus des iPhone SDK Agreements verstoße, nach dem die über den App Store vertriebenen Applikationen keine anstößigen Inhalte beinhalten dürfen, schrieb ein Mitarbeiter des iPhone Developer Program in einer Mail, die NIN-Kopf Trent Reznor im Forum der NIN-Website veröffentlicht hat.

Anzeige
 

Konkret beanstandete Apple "The Downward Spiral". Was genau daran ungeeignet sei, sagte der Apple-Mitarbeiter nicht. Er forderte NIN lediglich auf, "die nötigen Änderungen an der Applikation so schnell wie möglich" durchzuführen.

Reznor reagierte verständnislos auf Apples Aufforderung. Das Album "The Downward Spiral" aus dem Jahr 1994 sei in der Applikation "Nine Inch Nails: Access" gar nicht drin. Es könne höchstens sein, dass der Titelsong, dessen Text das "F"-Wort enthält, in einem Podcast vorkomme.

Reznor kritisierte Apples Haltung. Diese sei die gleiche, über die er sich vor Jahren auch schon mit Wal-Mart gestritten habe. Die Einzelhandelskette verlange von Musikern, dass sie saubere Platten ablieferten. Ein Reihe von Bands, darunter Nirvana, habe Texte oder Plattencover umgestaltet, um bei Wal-Mart, über deren Filialen sehr viele Platten verkauft werden, vertreten zu sein. NIN weigere sich, diesem Ansinnen nachzukommen, und werde deshalb von Wal-Mart boykottiert.

Grundsätzlich habe er nichts dagegen, wenn ein Unternehmen keine anstößigen Waren verkaufen wolle, sagte Reznor. Allerdings solle es dann konsequent sein und nicht gegenüber dem Regal, in dem die NIN-Platten fehlen, Filme wie Scarface oder Spiele wie Grand Theft Auto anbieten, ereiferte sich Reznor.

Das gelte auch für Apple: Das Unternehmen verbiete die NIN-Applikation, weil möglicherweise ein Song darin sei, der ein böses Wort enthält, aber gleichzeitig werde das ganze Album über iTunes angeboten. Der Musiker forderte Apple deshalb auf, seine Regeln zu überdenken.


eye home zur Startseite
dEEkAy 06. Mai 2009

Das Kranke an dieser Sache ist aber... würden die Eltern klagen könnten se xxx $ fordern...

dEEkAy 06. Mai 2009

Bist du jetzt irgendwie cool wenn du eiFön schreibst? Und btw... du musst dir kein iPhone...

Apfel hat fertig 06. Mai 2009

Wie wärs mit Honigmelone?

XMasMan 05. Mai 2009

... und Ostern zusammen. So muss sich die Golem-Redaktion fühlen. Gleich zwei Apple...

sss_fff 05. Mai 2009

Mit Symbian S60 oder Android wäre das nicht passiert. Selbst schuld wenn man auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 199€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    chefin | 07:26

  2. Re: Nur die Telefónica bietet in der U-Bahn LTE

    Plasma | 07:25

  3. Re: Drahtloses laden und wasserdicht sind...

    elknipso | 07:21

  4. Re: Halten wir fest

    chefin | 07:17

  5. Re: Warum bitte 600PS

    jo-1 | 07:08


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel