Abo
  • Services:
Anzeige

Apple lässt aktualisierte NIN-Applikation nicht zu

Trent Reznor wirft Apple Heuchelei vor

Trent Reznor ist sauer auf Apple: Das Unternehmen lässt die aktualisierte iPhone-Applikation seiner Band Nine Inch Nails nicht zu, weil darin ein Lied mit einem anstößigen Text enthalten sein soll. Der beanstandete Song ist jedoch seit längerem über iTunes erhältlich.

Apple weigert sich, die Aktualisierung der iPhone-Applikation der US-Band Nine Inch Nails (NIN) freizugeben. Grund sei, dass die neue Version gegen einen Passus des iPhone SDK Agreements verstoße, nach dem die über den App Store vertriebenen Applikationen keine anstößigen Inhalte beinhalten dürfen, schrieb ein Mitarbeiter des iPhone Developer Program in einer Mail, die NIN-Kopf Trent Reznor im Forum der NIN-Website veröffentlicht hat.

Anzeige
 

Konkret beanstandete Apple "The Downward Spiral". Was genau daran ungeeignet sei, sagte der Apple-Mitarbeiter nicht. Er forderte NIN lediglich auf, "die nötigen Änderungen an der Applikation so schnell wie möglich" durchzuführen.

Reznor reagierte verständnislos auf Apples Aufforderung. Das Album "The Downward Spiral" aus dem Jahr 1994 sei in der Applikation "Nine Inch Nails: Access" gar nicht drin. Es könne höchstens sein, dass der Titelsong, dessen Text das "F"-Wort enthält, in einem Podcast vorkomme.

Reznor kritisierte Apples Haltung. Diese sei die gleiche, über die er sich vor Jahren auch schon mit Wal-Mart gestritten habe. Die Einzelhandelskette verlange von Musikern, dass sie saubere Platten ablieferten. Ein Reihe von Bands, darunter Nirvana, habe Texte oder Plattencover umgestaltet, um bei Wal-Mart, über deren Filialen sehr viele Platten verkauft werden, vertreten zu sein. NIN weigere sich, diesem Ansinnen nachzukommen, und werde deshalb von Wal-Mart boykottiert.

Grundsätzlich habe er nichts dagegen, wenn ein Unternehmen keine anstößigen Waren verkaufen wolle, sagte Reznor. Allerdings solle es dann konsequent sein und nicht gegenüber dem Regal, in dem die NIN-Platten fehlen, Filme wie Scarface oder Spiele wie Grand Theft Auto anbieten, ereiferte sich Reznor.

Das gelte auch für Apple: Das Unternehmen verbiete die NIN-Applikation, weil möglicherweise ein Song darin sei, der ein böses Wort enthält, aber gleichzeitig werde das ganze Album über iTunes angeboten. Der Musiker forderte Apple deshalb auf, seine Regeln zu überdenken.


eye home zur Startseite
dEEkAy 06. Mai 2009

Das Kranke an dieser Sache ist aber... würden die Eltern klagen könnten se xxx $ fordern...

dEEkAy 06. Mai 2009

Bist du jetzt irgendwie cool wenn du eiFön schreibst? Und btw... du musst dir kein iPhone...

Apfel hat fertig 06. Mai 2009

Wie wärs mit Honigmelone?

XMasMan 05. Mai 2009

... und Ostern zusammen. So muss sich die Golem-Redaktion fühlen. Gleich zwei Apple...

sss_fff 05. Mai 2009

Mit Symbian S60 oder Android wäre das nicht passiert. Selbst schuld wenn man auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Zurich Gruppe, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Für mich der letzte Besuch auf Golem(minge).de

    wondering00 | 20:35

  2. Re: Wo ist da nun das Problem?

    Tuxgamer12 | 20:19

  3. gut konzertierte Werbemaßnahme

    cicero | 20:04

  4. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    MaWoihf | 20:00

  5. Immer noch kein Tweet von Trump

    cicero | 19:58


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel