Abo
  • IT-Karriere:

Simply bringt Prepaid-Tarif mit dynamischer Telefonflatrate

Telefonate und SMS in deutsche Netze kosten maximal 55 Euro pro Monat

O2 hat es vorgemacht, nun zieht Simply nach und bietet einen Mobilfunktarif mit dynamischer Telefonflatrate. Wenn der Kunde für mehr als 55 Euro im Monat telefoniert oder SMS versendet, erhöht sich die Rechnung für Telefonate und SMS nicht weiter. Bei geringerer Nutzung zahlt der Kunde nur die anfallenden Gebühren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Tarif nennt sich Simply Basic Pro und für jede Telefonminute werden 13 Cent in alle deutschen Netze berechnet. Der gleiche Preis fällt für den SMS-Versand an. Wenn sich aus Telefon- und Kurzmitteilungsnutzung im Monat eine Summe von 55 Euro ergibt, fallen für jedes weitere Telefonat und jede weitere SMS keine weiteren Gebühren an. Mehr als 55 Euro werden für diese Dienste somit nicht berechnet. Bis zu einer Kostengrenze von 55 Euro werden alle Telefonate und Kurzmitteilungen einzeln abgerechnet. Wer also nur für 30 Euro im Monat telefoniert und Kurzmitteilungen verschickt hat, zahlt auch nur die 30 Euro.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Das Startpaket für Simply Basic Pro kostet 9,95 Euro, ein Startguthaben ist dabei nicht erhalten. Nur wer seine Rufnummer von einem anderen Anbieter mit zu Simply nimmt, erhält einen Bonus von 10 Euro.

Wie auch O2 bewirbt Simply die dynamische Flatrate irreführenderweise als allgemeine Kostenbremse. Aber wie auch beim O2-o-Tarif sind nur Telefonate und Kurzmitteilungen in der 55-Euro-Grenze enthalten. Kunden können also durch Auslandstelefonate, mobile Datennutzung oder Verwendung von Premium- sowie Festnetz-SMS und Anrufen von Sonderrufnummern oder Rufumleitungen sehr wohl eine höhere monatliche Rechnung als 55 Euro generieren, die sie dann auch bezahlen müssen. Der Kunde kann sich also entgegen dem Werbeversprechen keineswegs darauf verlassen, nicht mehr als 55 Euro im Monat zahlen zu müssen.

Simply hat bereits am gestrigen 4. Mai 2009 eine sofortige Verfügbarkeit des Tarifs angekündigt. Bisher findet sich auf der Simply-Homepage aber nichts dazu. Weitere Details zu dem Tarif liegen nicht vor. So ist nicht bekannt, ob auch Simply jede angefangene Telefonminute voll berechnet oder ob es eine sekundengenaue Abrechnung gibt. Zu den Tarifen für die mobile Datennutzung gibt es gleichfalls keine Angaben und auch ist nicht bekannt, was die Abfrage der Mailbox kostet.

Simply Basic nennt sich ein weiterer neuer Tarif, der im Startpaket für 9,95 Euro in Kürze zu haben sein sollte. Auch dieser soll eigentlich seit gestern verfügbar sein, aber auch hier Fehlanzeige auf der Simply-Homepage. Bei diesem Tarif erhält der Kunde ein Startguthaben von 10 Euro. In diesem Tarif kostet jede Telefonminute in die deutschen Netze 9 Cent. Ebenfalls 9 Cent kostet der SMS-Versand im Inland. Die Abfrage der Mailbox ist in diesem Tarif kostenlos.

Simply-Kunden telefonieren in beiden Tarifen über das Mobilfunknetz von T-Mobile.

Nachtrag vom 8. Mai 2009:

Auf der speziellen Webseite www.simply-basic.de kann der neue Tarif gebucht werden. Die Simply-Hauptseite verschweigt diesen Tarif weiterhin und erwähnt nur zwei ältere Tarifvarianten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 22,49€
  3. (-10%) 89,99€
  4. 3,40€

Nobbie 06. Mai 2009

stimmt

jensensensen 06. Mai 2009

Naja leider gibts 1Gb für 10 eus bei keinem discounter der ein D-Netz gemietet hat ..

Cococumo 05. Mai 2009

Hab ich eben auch versucht. Verstehe echt nicht, wo Dein Problem ist. Alles funktioniert...

Hansdiewurstist... 05. Mai 2009

In Zeiten von: "Peter Zwegert aus Berlin, sie haben mich gerufen...... ah...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /