Abo
  • Services:

Simply bringt Prepaid-Tarif mit dynamischer Telefonflatrate

Telefonate und SMS in deutsche Netze kosten maximal 55 Euro pro Monat

O2 hat es vorgemacht, nun zieht Simply nach und bietet einen Mobilfunktarif mit dynamischer Telefonflatrate. Wenn der Kunde für mehr als 55 Euro im Monat telefoniert oder SMS versendet, erhöht sich die Rechnung für Telefonate und SMS nicht weiter. Bei geringerer Nutzung zahlt der Kunde nur die anfallenden Gebühren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Tarif nennt sich Simply Basic Pro und für jede Telefonminute werden 13 Cent in alle deutschen Netze berechnet. Der gleiche Preis fällt für den SMS-Versand an. Wenn sich aus Telefon- und Kurzmitteilungsnutzung im Monat eine Summe von 55 Euro ergibt, fallen für jedes weitere Telefonat und jede weitere SMS keine weiteren Gebühren an. Mehr als 55 Euro werden für diese Dienste somit nicht berechnet. Bis zu einer Kostengrenze von 55 Euro werden alle Telefonate und Kurzmitteilungen einzeln abgerechnet. Wer also nur für 30 Euro im Monat telefoniert und Kurzmitteilungen verschickt hat, zahlt auch nur die 30 Euro.

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. AMS Marketing Service GmbH, München

Das Startpaket für Simply Basic Pro kostet 9,95 Euro, ein Startguthaben ist dabei nicht erhalten. Nur wer seine Rufnummer von einem anderen Anbieter mit zu Simply nimmt, erhält einen Bonus von 10 Euro.

Wie auch O2 bewirbt Simply die dynamische Flatrate irreführenderweise als allgemeine Kostenbremse. Aber wie auch beim O2-o-Tarif sind nur Telefonate und Kurzmitteilungen in der 55-Euro-Grenze enthalten. Kunden können also durch Auslandstelefonate, mobile Datennutzung oder Verwendung von Premium- sowie Festnetz-SMS und Anrufen von Sonderrufnummern oder Rufumleitungen sehr wohl eine höhere monatliche Rechnung als 55 Euro generieren, die sie dann auch bezahlen müssen. Der Kunde kann sich also entgegen dem Werbeversprechen keineswegs darauf verlassen, nicht mehr als 55 Euro im Monat zahlen zu müssen.

Simply hat bereits am gestrigen 4. Mai 2009 eine sofortige Verfügbarkeit des Tarifs angekündigt. Bisher findet sich auf der Simply-Homepage aber nichts dazu. Weitere Details zu dem Tarif liegen nicht vor. So ist nicht bekannt, ob auch Simply jede angefangene Telefonminute voll berechnet oder ob es eine sekundengenaue Abrechnung gibt. Zu den Tarifen für die mobile Datennutzung gibt es gleichfalls keine Angaben und auch ist nicht bekannt, was die Abfrage der Mailbox kostet.

Simply Basic nennt sich ein weiterer neuer Tarif, der im Startpaket für 9,95 Euro in Kürze zu haben sein sollte. Auch dieser soll eigentlich seit gestern verfügbar sein, aber auch hier Fehlanzeige auf der Simply-Homepage. Bei diesem Tarif erhält der Kunde ein Startguthaben von 10 Euro. In diesem Tarif kostet jede Telefonminute in die deutschen Netze 9 Cent. Ebenfalls 9 Cent kostet der SMS-Versand im Inland. Die Abfrage der Mailbox ist in diesem Tarif kostenlos.

Simply-Kunden telefonieren in beiden Tarifen über das Mobilfunknetz von T-Mobile.

Nachtrag vom 8. Mai 2009:

Auf der speziellen Webseite www.simply-basic.de kann der neue Tarif gebucht werden. Die Simply-Hauptseite verschweigt diesen Tarif weiterhin und erwähnt nur zwei ältere Tarifvarianten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

Nobbie 06. Mai 2009

stimmt

jensensensen 06. Mai 2009

Naja leider gibts 1Gb für 10 eus bei keinem discounter der ein D-Netz gemietet hat ..

Cococumo 05. Mai 2009

Hab ich eben auch versucht. Verstehe echt nicht, wo Dein Problem ist. Alles funktioniert...

Hansdiewurstist... 05. Mai 2009

In Zeiten von: "Peter Zwegert aus Berlin, sie haben mich gerufen...... ah...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /