Simply bringt Prepaid-Tarif mit dynamischer Telefonflatrate

Telefonate und SMS in deutsche Netze kosten maximal 55 Euro pro Monat

O2 hat es vorgemacht, nun zieht Simply nach und bietet einen Mobilfunktarif mit dynamischer Telefonflatrate. Wenn der Kunde für mehr als 55 Euro im Monat telefoniert oder SMS versendet, erhöht sich die Rechnung für Telefonate und SMS nicht weiter. Bei geringerer Nutzung zahlt der Kunde nur die anfallenden Gebühren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Tarif nennt sich Simply Basic Pro und für jede Telefonminute werden 13 Cent in alle deutschen Netze berechnet. Der gleiche Preis fällt für den SMS-Versand an. Wenn sich aus Telefon- und Kurzmitteilungsnutzung im Monat eine Summe von 55 Euro ergibt, fallen für jedes weitere Telefonat und jede weitere SMS keine weiteren Gebühren an. Mehr als 55 Euro werden für diese Dienste somit nicht berechnet. Bis zu einer Kostengrenze von 55 Euro werden alle Telefonate und Kurzmitteilungen einzeln abgerechnet. Wer also nur für 30 Euro im Monat telefoniert und Kurzmitteilungen verschickt hat, zahlt auch nur die 30 Euro.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Das Startpaket für Simply Basic Pro kostet 9,95 Euro, ein Startguthaben ist dabei nicht erhalten. Nur wer seine Rufnummer von einem anderen Anbieter mit zu Simply nimmt, erhält einen Bonus von 10 Euro.

Wie auch O2 bewirbt Simply die dynamische Flatrate irreführenderweise als allgemeine Kostenbremse. Aber wie auch beim O2-o-Tarif sind nur Telefonate und Kurzmitteilungen in der 55-Euro-Grenze enthalten. Kunden können also durch Auslandstelefonate, mobile Datennutzung oder Verwendung von Premium- sowie Festnetz-SMS und Anrufen von Sonderrufnummern oder Rufumleitungen sehr wohl eine höhere monatliche Rechnung als 55 Euro generieren, die sie dann auch bezahlen müssen. Der Kunde kann sich also entgegen dem Werbeversprechen keineswegs darauf verlassen, nicht mehr als 55 Euro im Monat zahlen zu müssen.

Simply hat bereits am gestrigen 4. Mai 2009 eine sofortige Verfügbarkeit des Tarifs angekündigt. Bisher findet sich auf der Simply-Homepage aber nichts dazu. Weitere Details zu dem Tarif liegen nicht vor. So ist nicht bekannt, ob auch Simply jede angefangene Telefonminute voll berechnet oder ob es eine sekundengenaue Abrechnung gibt. Zu den Tarifen für die mobile Datennutzung gibt es gleichfalls keine Angaben und auch ist nicht bekannt, was die Abfrage der Mailbox kostet.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Simply Basic nennt sich ein weiterer neuer Tarif, der im Startpaket für 9,95 Euro in Kürze zu haben sein sollte. Auch dieser soll eigentlich seit gestern verfügbar sein, aber auch hier Fehlanzeige auf der Simply-Homepage. Bei diesem Tarif erhält der Kunde ein Startguthaben von 10 Euro. In diesem Tarif kostet jede Telefonminute in die deutschen Netze 9 Cent. Ebenfalls 9 Cent kostet der SMS-Versand im Inland. Die Abfrage der Mailbox ist in diesem Tarif kostenlos.

Simply-Kunden telefonieren in beiden Tarifen über das Mobilfunknetz von T-Mobile.

Nachtrag vom 8. Mai 2009:

Auf der speziellen Webseite www.simply-basic.de kann der neue Tarif gebucht werden. Die Simply-Hauptseite verschweigt diesen Tarif weiterhin und erwähnt nur zwei ältere Tarifvarianten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nobbie 06. Mai 2009

stimmt

jensensensen 06. Mai 2009

Naja leider gibts 1Gb für 10 eus bei keinem discounter der ein D-Netz gemietet hat ..

Cococumo 05. Mai 2009

Hab ich eben auch versucht. Verstehe echt nicht, wo Dein Problem ist. Alles funktioniert...

Hansdiewurstist... 05. Mai 2009

In Zeiten von: "Peter Zwegert aus Berlin, sie haben mich gerufen...... ah...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /