Abo
  • IT-Karriere:

Vorschau auf Moonlight 2.0 veröffentlicht

Linux-Software ist kompatibel zu Silverlight 2

Die freie Silverlight-Implementierung Moonlight 2.0 ist in einer Vorversion erschienen. Sie unterstützt eine Reihe von Funktionen aus Silverlight 2, aber nicht alle. Integriert wurde auch eine Sicherheitsumgebung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während Silverlight 2 schon eine ganze Weile verfügbar ist, liegt die Linux-Variante Moonlight noch bei der Version 1.0.1 vor. Jetzt steht eine erste Vorabversion von Moonlight 2.0 zum Download bereit. Sie implementiert einige Funktionen aus Microsofts Flash-Konkurrenz Silverlight 2, jedoch noch nicht alle. Dadurch kann es noch zu Darstellungsfehlern beim Aufruf von Silverlight-Anwendungen kommen.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Integriert ist jetzt eine Sandbox. Die Sicherheitsumgebung ist ein Grund dafür, dass die Vorabversion später als ursprünglich geplant freigegeben wurde. Die Sicherheitstests sind noch nicht abgeschlossen.

Neu ist zudem das Silverlight-Unix-SDK, um mit Mono 2.4 unter Unix Silverlight-Anwendungen entwickeln zu können. Die von Microsoft als Open Source veröffentlichten Steuerelemente verwendet Moonlight nun direkt, statt sie neu zu implementieren. Ferner unterstützt die neue Version IronRuby und IronPython und enthält eine Visual-Basic-Laufzeitumgebung. Zudem sind bereits einige APIs auf Silverlight 3 implementiert. Darunter die WritableBitmap-Klasse und die Möglichkeit, Silverlight-Anwendungen aus dem Browser herauszulösen und auf dem Desktop zu verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. 4,32€
  4. 4,99€

javafafafaffafa 05. Mai 2009

lol. javafx soll eine open source variant für flash und silverlight werden! silverlighjt...

( Alternativ... 05. Mai 2009

plattformunabhängig. ja klar. linux + windows = plattformunabhängig. aha. schon mal über...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /