Abo
  • IT-Karriere:

Internes EA-Studio unter neuem Namen Visceral Games

Entwicklerteam hinter Dead Space bekommt eigenen Namen und eigenes Logo

Bislang hieß das wichtigste interne Entwicklerstudio von Electronic Arts am Firmensitz bei San Francisco schlicht "Redwood Shores". Nun trägt es den neuen Namen Visceral Games, bekommt ein eigenes Logo und etwas mehr Eigenständigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Electronic Arts nennt sein Entwicklerstudio Redwood Shore ab sofort Visceral Games. Außerdem bekommt das Team ein neues Logo, eine eigene Homepage - die allerdings noch nicht ganz fertig ist - und eine neue Führung. Das Studio befindet sich direkt am Firmensitz von EA in Redwood City, einer Kleinstadt in der Nähe von San Francisco. Die Visceral-Entwickler arbeiten derzeit an Dead Space: Extraction für Nintendo Wii und an Dante's Inferno für Xbox 360 und Playstation 3 sowie an zwei weiteren, noch nicht angekündigten Titeln. Auch künftig soll sich das Studio auf actionorientierte, selbst geschaffene Marken spezialisieren.

 

Bei wohl keinem anderen großen Publisher spielen Status, Name und Eigenständigkeit der hauseigenen Entwicklerstudios eine so große Rolle wie bei Electronic Arts. Das Unternehmen hat einige der berühmtesten und bekanntesten Studios aufgekauft - und nach kurzer Zeit waren Namen wie Bullfrog, Origin und Westwood nur noch Geschichte. Seit einiger Zeit dreht sich das Rad andersherum: EA-Chef John Riccitiello hatte 2008 verkündet, dass sogar das verpflichtende "EA" im Namen der Studios wegfallen dürfe. Deshalb heißt Bioware nicht "Bioware EA", und "EA Mythic" darf sich schlicht Mythic nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Angst 06. Mai 2009

So kann man auch in die News kommen: Man gründet einfach eine interne Entwicklungs...

Spiele Experte 05. Mai 2009

...Eingeweide Werkstatt... netter Name... da ist ja "Toter Weltraum: Extraktion" schon...

aloha 05. Mai 2009

wie gerne denke ich an "eye of the beholder" und "lands of lore 1" zurück.

ssssssssssssssss 05. Mai 2009

och ich kauf den kram schon, aber nur wenn er für 10€ aufm grabbeltisch liegt *_*;

Alternat 05. Mai 2009

Solche Spieltrailer hasse ich. Ein paar anständige Spielszenen wären mir tausendmal...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /