KDE 4.3 mit Ansatz für Social Desktop

Widget zeigt KDE-Nutzer in der Nähe an

Der Unix- und Linux-Desktop KDE 4.3 wird erste Ansätze des sogenannten Social Desktop enthalten. Ein Widget auf dem Desktop zeigt auf Wunsch KDE-Nutzer in der Umgebung an. Dazu werden die Open Collaboration Services verwendet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Pläne für den Social Desktop in KDE waren 2008 auf der KDE-Entwicklerkonferenz Akademy vorgestellt worden. Erste Ideen haben die Programmierer nun umgesetzt und liefern sie mit KDE 4.3 aus. Die neue KDE-Version soll im Sommer 2009 erscheinen. Darin wird sich ein Widget finden, das Linux-Nutzer in der näheren Umgebung anzeigt - sofern es aktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Spiegelau
  2. Cloud & Data Solution Architect (m/w/d)
    Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH, Bamberg
Detailsuche

Als technische Grundlage verwenden die KDE-Entwickler das Open Collaboration Services API (OCS). Darüber empfängt die Software Datensätze von anderen Anwendern und publiziert die eigenen. Wer von anderen gefunden werden will, muss seine Daten zuerst freigeben. Das geschieht nicht automatisch, um die Daten der Nutzer zu schützen.

Entwickler können die OCS-Implementierung in KDE 4.3 nutzen, um eigene Widgets oder andere Programme auf deren Basis zu erstellen. Die in KDE integrierten Social-Desktop-Funktionen sollen ebenfalls im Laufe der Zeit ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

debianer 06. Mai 2009

Nun beginnt KDE endlich wieder richtig toll zu werden. die schwarze Leiste verschwindet...

Aero 06. Mai 2009

Soviel zu dem Thema, KrebsDE hats M$ nachgemacht, nicht umgekehrt. :)

Nuss 05. Mai 2009

Aber für alle anderen da draussen, versucht gar nicht erst zu Trollen, denn es reicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /