Virtualisierungslösung für Windows 7 von Parallels

Anmeldung zum Betatest möglich

Parallels hat eine Virtualisierungslösung für das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 7 angekündigt. Interessierte können sich ab sofort für den Betatest anmelden. Die Software braucht keinen Prozessor mit Virtualisierungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anbieter Parallels sieht seine neue Virtualisierungssoftware als Alternative zum in Windows 7 eingebauten XP-Modus. Der Modus dient dazu, Windows-XP-Programme, die nicht zu Windows 7 kompatibel sind, unter der neuen Windows-Generation weiter nutzen zu können. Dafür kommt im Hintergrund die Microsoft-Lösung VirtualPC zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. SAP PP/QM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg im Breisgau, Weil am Rhein
  2. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
Detailsuche

Auch die Parallels-Software soll Anwendern den Umstieg auf Windows 7 erleichtern, indem sie in der virtuellen Maschine Windows XP weiter nutzen können. Dafür soll ein normaler Computer ausreichen, dessen Prozessor nicht über eine Hardwarevirtualisierungstechnik wie AMD-V oder Intel VT verfügt.

Der eingesetzte Hypervisor soll die Systemleistung automatisch an den Bedarf der virtuellen Maschine anpassen. Der aus anderen Parallels-Lösungen bekannte Coherence-Modus ist ebenfalls verfügbar. Die Fenster der virtuellen Maschine lassen sich so wie normale Anwendungsfenster auf dem Desktop nutzen. Parallels verspricht ferner Unterstützung für 3D-Grafik, USB-Unterstützung und ein Migrationswerkzeug, um Daten aus alten Windows-Installationen zu übernehmen. Auch Linux soll sich als Gastsystem innerhalb einer virtuellen Maschine installieren lassen.

Die Anmeldung für den Betatest ist ab sofort möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /