Abo
  • Services:
Anzeige

Ausprobiert: Alien Skin Snap Art 2 - Fotos in Öl

Fotos in Gemälde verwandeln

Alien Skin hat mit Snap Art 2 ein Plug-in für Fotosoftware vorgestellt, mit der Fotos zu Zeichnungen und Gemälden umgewandelt werden. Dabei werden nicht nur Maltechniken und Pinselstriche, sondern auch die Maluntergründe simuliert.

Snap Art 2 enthält zehn Maluntergründe, Simulationen von Öl- und Wasserfarben sowie Bleistiftzeichungen. Dabei stehen unterschiedliche Techniken zur Wahl. Ein Comicfilter berechnet ein Druckraster sowie Farbflächen. Durch zahlreiche Parameter kann die Umrechnung beeinflusst werden.

Anzeige

Damit bei Porträts und Landschaftsaufnahmen bildrelevante Bereiche durch die Verfremdung nicht unkenntlich werden, bietet Snap Art 2 für dieses Problem eine Maskierungsmöglichkeit an. Innerhalb der Maske zeichnet das Programm mit mehr Detailversessenheit. Leider besitzt das Plug-in nur elliptische Masken, so dass die Auswahl nicht immer leicht ist.

Der Hersteller behauptet, man könne die Ergebnisse nicht von handwerklichen Arbeiten unterscheiden. Davon ist Snap Art 2 nach einem kurzen Test von Golem.de allerdings meilenweit entfernt. Ein Maler würde Details anders herausarbeiten als die Software, die lediglich die Farb- und Helligkeitsinformationen auswertet.

Die Qualität des Ergebnisses hängt stark vom Motiv und vom Hintergrund ab. Ist der zu detailliert, misslingt der Versuch einer Umwandlung in ein glaubwürdiges Bild meist. Gute Ergebnisse entstehen bei freigestellten Motiven. Alternativ können unruhige Hintergründe mit Weichzeichnungen beruhigt werden, bevor das Plug-in zum Einsatz kommt.

Alien Skin Snap Art 2 arbeitet mit Adobe Photoshop und Photoshop Elements sowie Adobe Fireworks CS4 und Corel Paint Shop Pro Photo X2 zusammen und wird sowohl für Windows als auch MacOS X angeboten.

Snap Art 2 kostet 200 US-Dollar. Das Update für Besitzer der Vorgängerversion kostet 100 US-Dollar.

Das Plug-in hinterließ einen zwiespältigen Eindruck. Die Ergebnisse wirken nicht wie gemalt oder gezeichnet - zumindest nicht von einem Künstler. Die Resultate sind keine Interpretationen der Fotos, sondern sie wirken wie realistisch nachgemalt. Den Fotocharakter kann Snap Art 2 trotz guter Ansätze nicht beseitigen. Eine gute Alternative für Zeichnungen stellt Akvis Sketch dar. Für künstlich generierte Gemälde ist der GMX-PhotoPainter empfehlenswert.


eye home zur Startseite
Chatlog 05. Mai 2009

Ich moechte nicht zu aetzend klingen, ABER.... Sind die Beispiele einfach nur mies...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Remira GmbH, Bochum
  3. eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office)
  4. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Solide - Naja

    M.P. | 23:10

  2. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    eXXogene | 23:10

  3. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    Flexy | 23:04

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Niaxa | 23:02

  5. Marktlücke:

    honna1612 | 22:55


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel