SizeUp bringt MacOS X Fenstermaximierung bei

TwoUp als einfachere Freeware-Version

Die Mac-Anwendung Size-Up erlaubt die Anordnung von beliebigen Programmfenstern auf dem Bildschirm nach festen Vorgaben. So können Anwendungen auf die Hälfte oder ein Viertel der Bildschirmfläche angepasst, positioniert und maximiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

MacOS-X-Umsteiger fragen häufig nach einem Befehl zum Fenstermaximieren. Diese Funktion ist in Apples Betriebssystem nicht vorhanden - mit dem grünen Knopf am Rand wird das Fenster nicht auf die Bildschirmfläche erweitert, sondern nur so weit, wie es sein Inhalt erfordert.

Stellenmarkt
  1. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Mit SizeUp von Irradiated Software steht eine kleine Hilfsapplikation bereit, die eine echte Maximierenfunktion nachrüstet. Außerdem können Bildschirmfenster halbiert und geviertelt sowie positioniert werden. So können zum Beispiel Finder-Fenster nebeneinander gesetzt werden, um das Kopieren von Dateien zu erleichtern. Auf Wunsch werden die Fenster auch am oberen oder unteren Bildschirmrand abgelegt.

Die kostenlose Variante TwoUp des gleichen Autors beherrscht das Maximieren nicht, kann aber zwei Fenster neben- oder übereinander positionieren. Für viele Arbeiten reicht dieser Komfortgewinn bereits aus.

SizeUp von Irradiated Software kostet rund 10 US-Dollar. Eine Demoversion, die in unregelmäßigen Abständen einen Hinweis zur Registrierung einblendet, kann vor dem Kauf ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auslacher 06. Mai 2009

Alles was du nicht beherrschst ist also murks... bist ja ein echter Expterte.

Oli1977 06. Mai 2009

Also der Preis 10$ stimmt nur bedingt. Beim Checkout kann man "Preis vorschlagen" machen...

foxx 05. Mai 2009

Danke für den Hinweis! Ebenfalls danke! Allerdings sind das alles Wege die fast schon...

oni 05. Mai 2009

Naja, bei mir passt nur ein Monitor dieser Größe hin, hab ein bissel kleinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /