Abo
  • Services:
Anzeige

US-Forscher übernehmen Botnet "Torpig"

Einen dieser Server konnten die Wissenschaftler aus Santa Barbara Anfang 2009 für zehn Tage übernehmen und somit Torpig untersuchen. Wie diese Übernahme gelang und warum das Botnetz nicht weiter unter Kontrolle oder geschwächt wurde, geben sie nicht an. Die Forscher erklären jedoch in ihrem ausführlichen Bericht (PDF) zu der Aktion, dass sie mit dem US-Verteidigungsministerium und FBI zusammengearbeitet hätten. Das sei auch notwendig gewesen, um die Daten der Personen zu schützen, welche die infizierten Rechner benutzen.

Anzeige

Rund 70 GByte an Informationen übermittelten die Zombie-PCs an den Control-Server der Universität im Zeitraum von zehn Tagen. Dabei fanden sich tausende von Bankdaten, aber auch Accounts für E-Mail-Dienste, Foren und andere vertrauliche Daten. Auch aufgrund dieser Daten ergaben sich interessante Rückschlüsse auf die Zahl der Rechner, die im Torpig-Netz hängen.

Die reine Zahl der IP-Adressen, welche die Control-Server anrufen, erlaubt nämlich noch keinen Rückschluss auf die Zahl der infizierten Rechner. Diese können sich beispielsweise in einem Firmennetzwerk zu hunderten hinter derselben IP verbergen. Größere Netze sind offenbar auch Torpig zum Opfer gefallen, denn unter einer IP verzeichnete der Control-Server der Sicherheitsforscher Zugriffe auf 80 Accounts bei einem Mailserver einer Universität.

Insgesamt versuchten 1,2 Millionen IP-Adressen, mit dem Control-Server der Wissenschaftler Kontakt aufzunehmen. Da Torpig aber jedem Client eine Art Seriennummer zuordnet, entspricht das nicht der Zahl der Infektionen, zudem gibt es in Botnetzen stets mehrere Control-Server. Über 180.000 der Torpig-Seriennummern meldeten sich bei dem gekaperten Control-Server, so dass die Forscher von mindestens dieser Zahl an Torpig-Zombies ausgehen.

Dass Schädlinge wie Torpig sich über Jahre nur über Länder verbreiten können, in denen der Internetzugang für Privatleute samt dem nötigen Wissen um Sicherheitsrisiken noch nicht alltäglich ist, geht aus den Daten des Experiments nicht hervor. Die meisten Zugriffe auf den Control-Server kamen aus den USA, gefolgt von Italien und Deutschland.

Über 24.000 Torpig-Seriennummern kamen dabei aus Deutschland, von diesen Rechnern wurden in nur zehn Tagen 641 Datensätze für das Log-in bei 122 Finanzunternehmen übermittelt.

Rückschlüsse auf die Autoren und Betreiber von Torpig zieht die Universität nicht. Bereits seit dem ersten Auftauchen des Schädlings wird das Programm aber mit dem berüchtigten Russian Business Network in Verbindung gebracht.

 US-Forscher übernehmen Botnet "Torpig"

eye home zur Startseite
Alternativvv 05. Mai 2009

und 80% (grobe schätzung) der server...

Alternativvv 05. Mai 2009

zum einen stimmts nicht (siehe post von "Lesen bildet" um 14.40), zum anderen würde es...

Replikator 05. Mai 2009

Völlig richtig! Wenn nicht aufgepasst wird haben wir schneller als uns Lieb ist die...

SolarisFrickler 05. Mai 2009

Hi warum wird sowas nicht auf Netzwerkebene abgefangen? Nein bin kein Netzwerk Fachmann...

Sumsi 05. Mai 2009

tja, wenn bei IT News für Profis die Redaktion den Unterschied von Java und JavaSCRIPT...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim oder München
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  4. Helmsauer Curamed Managementgesellschaft und Beratungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 17,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Pepsi bestellt

    Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

  2. Apple

    iMac Pro kommt am 14. Dezember

  3. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  4. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  5. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  6. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  7. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  8. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  9. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  10. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Nürnberger Nachrichten heute

    Icestorm | 08:23

  2. Die Kabine

    feierabend | 08:15

  3. Re: Ein anderes krasses Fallbeispiel, passiert...

    mty | 08:12

  4. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    Niaxa | 08:08

  5. Re: Zwei-Augen-Gespräche

    jg (Golem.de) | 08:00


  1. 07:33

  2. 07:14

  3. 18:40

  4. 17:11

  5. 16:58

  6. 16:37

  7. 16:15

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel