• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7

Bei Dual-Boot-Konfigurationen erhalten nun auch andere Windows-Versionen einen Laufwerksbuchstaben, so dass die Laufwerke direkt über das Betriebssystem erreichbar sind. Noch in der Beta von Windows 7 lag ein Treiber für Bluetooth-Audio bei, um entsprechende Geräte ansprechen zu können. Ab dem Release Candidate müssen solche Treiber künftig direkt vom Gerätehersteller kommen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt

Der Release Candidate von Windows 7 steht seit heute Morgen als Download zur Verfügung und kann ohne Aktivierung 30 Tage lang verwendet werden. Microsoft will die Vorabversion auf jeden Fall bis Juli 2009 zum Download bereitstellen. Der Release Candidate entspricht vom Leistungsumfang her der Ultimate-Ausführung des Betriebssystems. Da es sich hierbei um eine Vorabversion handelt, rät Microsoft davon ab, den Release Candidate auf Produktivsystemen einzusetzen, da er noch schwere Fehler enthalten kann. Der aktivierte Release Candidate läuft bis zum 1. März 2010 und verweigert danach seinen Dienst. Im Anschluss an diesen Release Candidate will Microsoft die fertige Version von Windows 7 veröffentlichen. Neue Aussagen von Acer lassen vermuten, dass der Windows-Vista-Nachfolger noch im Oktober 2009 auf den Markt kommt. Microsoft selbst gibt als Starttermin noch immer das Jahr 2010 an.

Ein direktes Upgrade von der Betaversion von Windows 7 will Microsoft ganz bewusst nicht erlauben. Zumindest wird das standardmäßig nicht möglich sein. Damit sollen Fehlerquellen ausgeschlossen werden. Nach Auffassung von Microsoft ist es unüblich, von einer Vorabversion auf eine andere Vorabversion aufzusteigen. Aus diesem Grund entschied sich der Konzern zu diesem Schritt.

Da Microsoft Nutzer aber nicht verärgern will, die die Beta von Windows 7 bereits im Produktiveinsatz einsetzen - gegen die ausdrückliche Empfehlung des Herstellers -, gibt es einen Trick, um den Release Candidate von Windows 7 über eine Betainstallation zu spielen. Im Windows-Verzeichnis Sources muss die Datei cversion.ini bearbeitet werden. Der Eintrag MinClient muss auf kleiner als 7100 gestellt werden, dann lässt sich der Release Candidate über eine beliebige Vorabversion von Windows 7 installieren.

Fazit

Mit dem Release Candidate hat Microsoft auf einige Kritikpunkte reagiert, die es an der Betaversion von Windows 7 gegeben hat. Die meisten Neuerungen am Release Candidate sind kosmetischer Natur, fundamentale Änderungen gibt es nicht. Die Entwicklung am Release Candidate deutet darauf hin, dass Microsoft mit Windows 7 eine Version von Windows anbietet, die auch bisherige Vista-Skeptiker überzeugen könnte. Windows 7 reagiert schon jetzt deutlich schneller als Windows Vista und wirkt damit nicht so träge.

Wer von Windows XP auf Windows 7 wechselt, muss sich aber auf vergleichbare Probleme einstellen, wie beim Wechsel von Windows XP auf Windows Vista, da Windows 7 im Wesentlichen den Kernel von Windows Vista nutzt. Mit dem Windows-XP-Modus macht es Microsoft Umsteigern aber leichter. Diese sinnvolle und leicht zu konfigurierende Erweiterung erlaubt es weiterhin, alte Anwendungen einzusetzen. Allerdings muss der Anwender dann zwei Betriebssysteme pflegen. Verglichen mit Virtualisierungslösungen anderer Hersteller ist der Funktionsumfang des XP-Modus außerdem gering.

Manche Umsteigewillige werden sich auch daran stören, dass sich das Startmenü in Windows 7 nicht mehr in der Windows-XP-Optik nutzen lässt, sondern sich nur im seit Vista bekannten Aussehen präsentiert. [von Ingo Pakalski und Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  2. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  3. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...
  4. (u. a. The Outer Worlds (PS4) für 27,99€, WWE 2K20 inkl. Steelbook (PS4, Xbox One) für 19...

ProJerem 22. Jun 2009

Also solide Zahlen kann ich auch nicht nennen, aber die von mir getesteten Programme...

Markus81 05. Jun 2009

achso windows+tab wars. nichts gesagt hab

Der Kaiser! 09. Mai 2009

Zu viele Optionen für Benutzer eines Mac. Es könnte sie verwirren.

loler 07. Mai 2009

Bei mir auch ;) Allerdings habe ich die Safari 4 Beta.

ich auch 07. Mai 2009

Steht doch Wunderbar überall. Entweder in der MSDN, in der MSKB, bei irgedwelchen MSMVPs...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /