Abo
  • Services:

Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7

Wer Hoffnungen hat, im XPM auch alte Spieleklassiker zu spielen, die nur unter Windows XP liefen, dürfte enttäuscht sein. Als virtuelle Grafikkarte ist eine S3 Trio 32/64 im XPM vorhanden. Spielen kann der Nutzer damit nicht. Der XPM ist also nur für Anwendungen ausgelegt, die keinen Anspruch an eine 3D-Hardware haben. Die 3D-Hardware des Hostsystems kann das virtualisierte Windows XP nicht nutzen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Andere Hardware wie USB-Speicher wird über ein Netzwerk eingebunden. Der Zugriff ist dadurch zwar nicht der schnellste, vorteilhaft ist allerdings, dass Windows XP dann auch ohne Update auf Exfat-Datenträger zugreifen kann. Alternativ kann ein USB-Stick direkt eingebunden werden. Er steht dann zwar nicht mehr unter Windows 7 zur Verfügung, aber der XPM kann direkt darauf zugreifen. Bei Exfat-Laufwerken fehlt dann der Treiber, den Windows XP auch nicht automatisch nachinstalliert. Er muss separat heruntergeladen werden.

Auch auf andere Laufwerke des Hostsystems greift Windows XP und dessen Anwendungen über Netzlaufwerke zu. Es besteht Zugriff auf fast alle Daten. Löschen lassen sich Programme so aber nicht. Nur Dateien, die auch auf dem Hostsystem ohne weitere Rechte gelöscht werden können, können auch über die virtuelle Maschine gelöscht werden. Wer will, kann diese Integration mit einem einfachen Klick abschalten. Für ein dauerhaftes Abschalten der Integration muss das in den Einstellungen festgelegt werden. Allerdings ist es dann nicht mehr möglich, bearbeitete Dateien einer virtualisierten Anwendung unter Windows 7 zu speichern.

Windows Explorer optimiert

Im Windows Explorer gibt es schon in der Windows-7-Beta einen neuen Knopf zum Erstellen von Verzeichnissen. Dadurch erspart sich der Nutzer, in langen Untermenüs zu suchen, um einen Ordner anzulegen, wie es noch bei Windows Vista der Fall ist. Im Unterschied zur Beta ist das Ordnersymbol nun auch sichtbar, wenn eine Datei im Explorer selektiert ist. Weiterhin lassen sich auf Bibliotheksfenster keine Verzeichnisse mehr per Drag-and-Drop schieben. Denn viele Anwender dachten dann, das betreffende Verzeichnis könne gelöscht werden und entfernten den Ordner vom Rechner. Tatsächlich war der Ordnerinhalt aber nur der Bibliothek hinzugefügt worden. Damit solche Datenverluste nicht mehr auftreten, wurde diese Funktion ganz entfernt.

Die in Windows 7 enthaltene Suche zeigt Auszüge der gefundenen Dateiinhalte und informiert den Anwender nun umfassend, indem alle Eigenschaften mit passenden Bezeichnungen angezeigt werden. Nach der Installation neuer Programme aktualisiert der Release Candidate den Suchindex nun automatisch und fügt die betreffenden Dateitypen dem Index hinzu.

 Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. (-82%) 8,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 5,99€

ProJerem 22. Jun 2009

Also solide Zahlen kann ich auch nicht nennen, aber die von mir getesteten Programme...

Markus81 05. Jun 2009

achso windows+tab wars. nichts gesagt hab

Der Kaiser! 09. Mai 2009

Zu viele Optionen für Benutzer eines Mac. Es könnte sie verwirren.

loler 07. Mai 2009

Bei mir auch ;) Allerdings habe ich die Safari 4 Beta.

ich auch 07. Mai 2009

Steht doch Wunderbar überall. Entweder in der MSDN, in der MSKB, bei irgedwelchen MSMVPs...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /