Abo
  • Services:

Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7

Überarbeitet wurden auch die Reaktionen von Applikationen, wenn sie den Nutzer benachrichtigen sollen. Zusätzlich zum blinkenden Taskleistensymbol erscheint das Symbol nun in einer anderen Farbe, was deutlicher auffällt. Bei sehr vielen Taskvorschaubildern zeigt Windows 7 statt den Vorschaubildchen eine Textliste der geöffneten Tabs oder Instanzen an. Neuerdings erscheint auch eine Live-Vorschau, wenn der Mauspfeil über einen solchen Listeneintrag gehalten wird und Tabs oder Programminstanzen können darüber geschlossen werden. Wenn die Menge an Tabs oder Instanzen dadurch verringert wird, bemerkt das Windows 7 nicht, so dass die Ansicht nicht automatisch angepasst wird. Die Vorschau muss erst beendet werden, um dann wieder Minibildchen zu erhalten.

Windows-XP-Modus

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Im Laufe des Tages wird Microsoft auch die angekündigte Betaversion des Windows-XP-Modus (XPM) für Windows 7 veröffentlichen. Bei der Installation wird erst die Beta von Windows Virtual PC eingespielt und anschließend ein fertiges Windows-XP-Image inklusive SP3 in Form einer MSI-Datei nachinstalliert. Löblicherweise sind auch die meisten Sicherheitspatches installiert. Das Windows-Update fällt damit recht kurz aus. Es sind nur 15 Updates verfügbar, von denen sieben optional sind.

 

Wer Wartungsarbeiten an der virtuellen Maschine vornehmen möchte, muss die unter Windows 7 geöffneten XPM-Programme schließen und kann auch keine neuen starten. Gleichzeitiges Arbeiten mit einer in Windows 7 integrierten Anwendung und an der virtuellen Maschine ist nicht möglich. Der Anwender hat also die Wahl, entweder in einem Windows XP zu arbeiten oder verschiedene XPM-Anwendungen gleichzeitig innerhalb von Windows 7 zu starten.

Software installiert der Anwender in der gestarteten virtuellen Maschine. Dabei fehlt ein Kontextmenüeintrag in Windows 7, um Anwendungen ohne diesen Umweg einzuspielen. Einmal installiert, stehen die Anwendungen direkt unter Windows 7 zur Verfügung, sofern sie im Startmenü für alle Nutzer liegen. Die notwendige Verknüpfung legen nicht alle Anwendungen bei der Installation dort ab. Den Internet Explorer 6 bekommt der Anwender etwa nur, wenn die entsprechende Verknüpfung in das allgemeine Startmenü der virtuellen Maschine kopiert wird.

Die gestarteten Anwendungen des XPM fügen sich nahtlos in die Windows-7-Umgebung ein. XPM-Anwendungen können sogar in der Taskleiste als aufrufbares Programm hinterlegt werden. Es gibt allerdings einige Unterschiede, die XPM-Anwendungen erkennbar machen. Das auffälligste Merkmal ist die fehlende Transparenz durch Aero. Anwendungen des XPM sehen auch unter Windows 7 wie XP-Anwendungen aus. Auch Funktionen wie Aero Peek funktionieren mit XPM-Anwendungen nicht. Die Taskleiste gibt zudem keine Auskunft darüber, ob eine Anwendung läuft oder nicht. Das ist nur über das allgemeine Symbol der virtuellen Maschine zu sehen. Wer genau hinschaut, entdeckt noch weitere Unterschiede. In der Standardeinstellung nutzt das XPM kein Antialiasing auf Schriften, Cleartype wurde abgeschaltet. Außerdem fehlt das Kontextmenü einer XPM-Anwendung in der Taskleiste.

 Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

ProJerem 22. Jun 2009

Also solide Zahlen kann ich auch nicht nennen, aber die von mir getesteten Programme...

Markus81 05. Jun 2009

achso windows+tab wars. nichts gesagt hab

Der Kaiser! 09. Mai 2009

Zu viele Optionen für Benutzer eines Mac. Es könnte sie verwirren.

loler 07. Mai 2009

Bei mir auch ;) Allerdings habe ich die Safari 4 Beta.

ich auch 07. Mai 2009

Steht doch Wunderbar überall. Entweder in der MSDN, in der MSKB, bei irgedwelchen MSMVPs...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /