Abo
  • Services:

Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7

Taskleiste optimiert

Einige Optimierungen gab es auch bei den Drag-and-Drop-Funktionen rund um die Taskleiste. Wenn eine Datei auf ein Taskleistensymbol gezogen wird, wird dieses in die Sprungliste der betreffenden Applikation aufgenommen. Diese Datei kann dann jederzeit über die Sprungliste geöffnet werden, weil sie quasi festgetackert ist. Daher ist es nicht mehr möglich, durch einfaches Drag-and-Drop eine Datei mit einem anderen Programm zu öffnen, wie es bei der Schnellstartleiste von Windows XP und Vista der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Als Kompromiss hat Microsoft nun integriert, dass diese Funktion durch Drücken der Umschalttaste umgesetzt wird. Wird also eine Datei bei gedrückter Umschalttaste mit der Maus auf ein Taskleistensymbol gezogen, führt Windows 7 den Befehl "Öffnen mit" aus und zeigt die Datei auch in Programmen, die nicht mit diesem Dateityp verknüpft sind. Der Hersteller liegt aber in diesem Punkt auch mit Windows 7 meilenweit hinter den Möglichkeiten von MacOS zurück. Wird dort eine Datei auf ein Programm im Dock geschoben, zeigt das Betriebssystem gleich, ob die Software damit auch etwas anfangen kann. Solche hilfreichen Rückmeldungen gibt es für Windows-Nutzer weiterhin nicht.

Bei den Vorgängern von Windows 7 konnten sich Applikationen in die Schnellstartleiste installieren, so dass dieser Bereich schnell unübersichtlich werden konnte, wenn sich zu viele Programme dort einnisteten. Da dieser Bereich nun aufgegeben wird, kann sich eine Programminstallation nicht standardmäßig auf der Taskleiste verewigen. Aus diesem Grunde werden neu installierte Programme am Ende des Startmenüs farblich gekennzeichnet. Damit findet der Anwender die frisch installierte Software leichter und kann sie von dort auch bequem per Kontextmenü fest auf die Taskleiste packen.

Gewöhnungsbedürftig bleibt, dass ein Klick auf das Programmsymbol in der Taskleiste nicht mehr immer das betreffende Programm aktiviert und dieses den Bedienfokus erhält. Läuft von einem Programm mehr als eine Instanz oder eine Software unterstützt die Tab-Funktion von Windows 7 und ist mehr als ein Tab geöffnet, dann macht sich dieses Phänomen bemerkbar. Denn dann öffnen sich Vorschaubilder der offenen Tasks beziehungsweise der laufenden Instanzen, aber die betreffende Applikation erhält nicht den Fokus. Das lässt sich immerhin umgehen, indem das Verhalten der Taskleiste in den Optionen geändert wird, ärgerlich bleibt das Verhalten dennoch.

Verbessert hat sich in diesem Bereich die Zuordnung von Vorschaubildern zu den betreffenden Tasksymbolen, was in der Beta nicht gut gelöst war. Durch die Änderung erkennt der Nutzer leichter, zu welchem Programm die Taskvorschau gehört. Als weitere Verbesserung bringt der Release Candidate bei vielen laufenden Programmen mehr Symbole in der Taskleiste unter als die Beta. Denn Microsoft hat die Schwelle für die Skalierung der laufenden Tasks verändert.

 Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7Test: Release Candidate bringt Feinschliff für Windows 7 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

ProJerem 22. Jun 2009

Also solide Zahlen kann ich auch nicht nennen, aber die von mir getesteten Programme...

Markus81 05. Jun 2009

achso windows+tab wars. nichts gesagt hab

Der Kaiser! 09. Mai 2009

Zu viele Optionen für Benutzer eines Mac. Es könnte sie verwirren.

loler 07. Mai 2009

Bei mir auch ;) Allerdings habe ich die Safari 4 Beta.

ich auch 07. Mai 2009

Steht doch Wunderbar überall. Entweder in der MSDN, in der MSKB, bei irgedwelchen MSMVPs...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /