Abo
  • Services:
Anzeige

Drogenbericht: 3 bis 7 Prozent der Internetnutzer "süchtig"

Vor allem männliche Jugendliche und junge Erwachsene gefährdet

Im Drogenbericht der Bundesregierung ist dem Internet ebenso ein eigenes Kapitel gewidmet wie Alkohol, Cannabis und Heroin. Nach Angaben der Drogenbeauftragten Sabine Bätzing wird das Problem der Onlinesucht gravierender.

Sabine Bätzing
Sabine Bätzing
"Aus gesundheitspolitischer Sicht hat die suchtartige Nutzung des Internets an Gewicht gewonnen: Vor allem männliche Jugendliche und junge Erwachsene zeigen häufiger ein sich verlierendes, entgleitendes und in Extremfällen psychopathologisch auffälliges Onlinenutzungsverhalten insbesondere in Bezug auf Onlinespielwelten", steht im Drogen- und Suchtbericht 2009, den Sabine Bätzing, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, am 4. Mai 2009 in Berlin vorgestellt hat. Die Betroffenen hätten Symptome mit nahezu vollständiger Übereinstimmung im Vergleich zu stoffgebundenen Abhängigkeitserkrankungen.

Anzeige

Nach verschiedenen Studien gälten derzeit 3 bis 7 Prozent der Internetnutzer als onlinesüchtig, ebenso viele seien stark suchtgefährdet. Im Mittelpunkt stehe die "ausufernde Teilnahme an Onlinespielen oder Chats ebenso wie der übermäßige Konsum sexueller Inhalte". Onlinesüchtige verbrächten im Extremfall nahezu ihre gesamte Zeit - zehn bis 18 Stunden pro Tag - mit Computerspielen.

Der Drogenbericht weist darauf hin, dass Onlinesucht bisher noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht ist. Derzeit laufe im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit eine Studie mit dem Titel "Beratungs- und Behandlungsangebote zum pathologischen Internetgebrauch in Deutschland". Teilergebnisse sollen 2009, ein Abschlussbericht 2010 vorgelegt werden. Ein Modellprojekt, die Ambulanz für Spielsucht an der Gutenberg-Universität in Mainz mit einem Beratungs- und Therapieangebot, werde viel genutzt. Insgesamt hätten seit März 2008 rund 300 Menschen die Ambulanz mit einem Hilfegesuch kontaktiert, mehr als 50 Patienten konnten bisher im ambulanten Gruppen- und einzeltherapeutischen Setting versorgt werden.


eye home zur Startseite
wasauchimmer 05. Mai 2009

Oder mit den Öffentlichen fahren oder ein Taxi nehmen oder jemanden, der nüchtern ist...

ichauch 05. Mai 2009

sonnst würde man ja mit apple und co wahnsinnig werden... :-)

wasauchimmer 05. Mai 2009

Wo genau habe ich einen Vergleich zwischen mir und anderen Menschen gezogen? Ich kann...

herbert 05. Mai 2009

Oh..Da hat jemand aber ein paar Probleme... Ohne weitere Worte solche Aussagen..Niveaulos...

Dr. Deadly Zynisch 05. Mai 2009

Jeder Suchtote entlastet das Rentensystem, da er/sie ja nie in den Genuss kommt auf seine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Germania Finanz AG, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,94€ FSK 18
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Hardware Tasten Vorteile?

    Unix_Linux | 19:07

  2. Re: Wir fassen zusammen:

    SkyBeam | 19:07

  3. Re: Dass SHA-1 unsicher ist, war bereits seit...

    tha_specializt | 19:05

  4. Re: Warum ?

    Ach | 19:02

  5. Re: Twitch 25 Prozent

    nightmar17 | 19:00


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel