Googles Kameraturm-Autos wieder in Deutschland unterwegs

Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer will weiterverhandeln

Nach einem erzwungenen Stopp durch Proteste gegen die Erfassung der Geodaten in Schleswig-Holstein sind Googles Fahrzeuge mit Kameraturm nun wieder in Deutschland unterwegs. Doch Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert will weiterverhandeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Suchmaschinenbetreiber Google will hierzulande noch 2009 mit "Google Street View" starten und schickt deshalb seine Fahrzeuge mit Kameraturm wieder durch deutsche Städte. "Im Mai und im Juni sollen in Schleswig-Holstein Kiel und Lübeck ins Visier der Kamerawagen geraten", erklärte Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert. Auch kleinere Orte würden "während der Durchfahrt aufgenommen werden oder wenn diese Orte an die genannten Städte angrenzen", zitiert Weichert aus einer Mitteilung Googles an die deutschen Behörden.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator / Fachinformatiker/IT Supportmitarbeiter (m/w/d)
    RBS Netkom GmbH, Dachau
  2. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
Detailsuche

Zuvor hatten sich am 23. März 2009 die Datenschutzaufsichtsbehörden mit Google in Schwerin getroffen. Das Internetunternehmen sicherte zu, im Fall von Widersprüchen die jeweiligen erstellten Bilder schon "vor der Veröffentlichung unkenntlich" zu machen. Widersprüche könnten per E-Mail an streetview-deutschland@google.com gerichtet werden. Sollte das von Google ignoriert werden, seien die Datenschützer befugt, aktiv zu werden.

Ganz zufrieden ist der streitbarste Landesdatenschützer Deutschlands damit noch nicht. Die Anforderungen an ein rechtmäßiges Erstellen und Veröffentlichen von digitalen Straßenansichten im Internet, wie sie von den Behörden im November 2008 festgestellt wurden, werden von Google noch nicht vollständig erfüllt. Weichert will deshalb weiter mit dem US-Konzern verhandeln und mehr Bürgerrechte einfordern.

Nach Protesten von Eigenheimbesitzern in der Gemeinde Molfsee bei Kiel (Kreis Rendsburg-Eckernförde) im Oktober 2008 hatte Google vorerst auf Rückzug gesetzt. In Großbritannien und in den Niederlanden ist Google Street View dagegen bereits verfügbar. Hamburgs Datenschutzbeauftragter Hartmut Lubomierski hatte jedoch im November 2008 deutlich gemacht, man könne Google nicht zur Aufgabe des Geodatendienstes zwingen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Peter Fleischer, der Datenschutzbeauftragte von Google Deutschland, hatte erklärt, "Google Street View Deutschland" noch in diesem Jahr starten zu wollen, da weitestgehend Einigkeit mit den Datenschützern bestehe. Google habe "spezielle Datenschutztools" entwickelt, um den Start zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Insider 14. Mai 2009

Ihr seid so blööd, nicht überall wo ne Kammera dran ist, ist auch GOOGLE drin. Es gibt...

ID51248 05. Mai 2009

Die umfassenden Ausnahmen sind: Verdacht auf Veröffentlichungsabsicht, Verdacht auf...

wogi48 05. Mai 2009

Danke. Was man hier so über den Staat liest. Anstatt rumzukeifen .. geht rein in die...

Antikommunist 05. Mai 2009

Ich finde es gut, dass endlich alle Daten erfasst werden. So kann man sich ansehen, ob in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
    MX Master 3S
    Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

    Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

  2. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /