Abo
  • Services:

Schweizer Nationalräte wollen Open Source fördern

Bundesverwaltung setzt vorwiegend proprietäre Software ein

Eine Reihe Schweizer Nationalräte hat sich zur "Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit" zusammengeschlossen. Sie wollen den Einsatz von Open Source fördern und sich auch Themen wie Open Content und Open Access widmen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Noch immer setze die Schweizer Bundesverwaltung auf proprietäre Software, heißt es in der Pressemitteilung der "Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit". Zwar gebe es bereits eine "Open Source Strategie Bund" und auch eine entsprechende "E-Government-Strategie", die ebenfalls den Einsatz von Open Source vorgebe. Die Realität aber sehe anders aus.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Politische Vorstöße in Richtung Open Source seien in den letzten acht Jahren vom Bundesrat nur zurückhaltend beantwortet worden. Dadurch könnten internationale Softwarekonzerne ihre Lizenzpolitik durchsetzen. Die Gruppe will daher nun Vorschläge für den Einsatz und die Förderung von Open Source machen. Mit ihnen soll sich das Parlament während seiner Sommersitzungen befassen. Damit sollen die Schweizer Wirtschaft und Verwaltung von freier Software und offenen Standards profitieren. Freie Software helfe, Steuergelder effizient einzusetzen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Hinter der Gruppe stehen die sechs Nationalräte Walter Donzé (EVP Kt. Bern), Edith Graf-Litscher (SP Kt. Thurgau), Kathy Riklin (CVP Kt. Zürich), Alec von Graffenried (Grüne Kt. Bern), Christian Wasserfallen (FDP Kt. Bern) und Thomas Weibel (GLP Kt. Zürich). Sie haben sich nach eigenen Angaben von Informatikexperten beraten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)
  4. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox für 10€ und PUBG PS4 für 25€)

Verfrorener... 07. Mai 2009

Re: Strategiepapier des Bundes... Gesendet von Bundesrichter in Lausanne(server horde) am...

Gerüchteküche 05. Mai 2009

Glaube nicht, das wenn sich 2-3 Mitglieder der Nationalräte für Open Source äussern, das...

Der Staat liebt MS 05. Mai 2009

http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz...

ted 04. Mai 2009

Wer hats erfunden? Die Schweizer! Super Nationalräte! Gut haben wir die gewählt!

Klucker 04. Mai 2009

Nein. Russland wollte einen Windows Nachbau... bzw. einige "Experten". Die OSS Strategie...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /