Schweizer Nationalräte wollen Open Source fördern

Bundesverwaltung setzt vorwiegend proprietäre Software ein

Eine Reihe Schweizer Nationalräte hat sich zur "Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit" zusammengeschlossen. Sie wollen den Einsatz von Open Source fördern und sich auch Themen wie Open Content und Open Access widmen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Noch immer setze die Schweizer Bundesverwaltung auf proprietäre Software, heißt es in der Pressemitteilung der "Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit". Zwar gebe es bereits eine "Open Source Strategie Bund" und auch eine entsprechende "E-Government-Strategie", die ebenfalls den Einsatz von Open Source vorgebe. Die Realität aber sehe anders aus.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Politische Vorstöße in Richtung Open Source seien in den letzten acht Jahren vom Bundesrat nur zurückhaltend beantwortet worden. Dadurch könnten internationale Softwarekonzerne ihre Lizenzpolitik durchsetzen. Die Gruppe will daher nun Vorschläge für den Einsatz und die Förderung von Open Source machen. Mit ihnen soll sich das Parlament während seiner Sommersitzungen befassen. Damit sollen die Schweizer Wirtschaft und Verwaltung von freier Software und offenen Standards profitieren. Freie Software helfe, Steuergelder effizient einzusetzen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Hinter der Gruppe stehen die sechs Nationalräte Walter Donzé (EVP Kt. Bern), Edith Graf-Litscher (SP Kt. Thurgau), Kathy Riklin (CVP Kt. Zürich), Alec von Graffenried (Grüne Kt. Bern), Christian Wasserfallen (FDP Kt. Bern) und Thomas Weibel (GLP Kt. Zürich). Sie haben sich nach eigenen Angaben von Informatikexperten beraten lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Verfrorener... 07. Mai 2009

Re: Strategiepapier des Bundes... Gesendet von Bundesrichter in Lausanne(server horde) am...

Gerüchteküche 05. Mai 2009

Glaube nicht, das wenn sich 2-3 Mitglieder der Nationalräte für Open Source äussern, das...

Der Staat liebt MS 05. Mai 2009

http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz...

ted 04. Mai 2009

Wer hats erfunden? Die Schweizer! Super Nationalräte! Gut haben wir die gewählt!

Klucker 04. Mai 2009

Nein. Russland wollte einen Windows Nachbau... bzw. einige "Experten". Die OSS Strategie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /