Die Sims 3: Onlineanbindung mit Bezahlinhalten

EA setzt vom ersten Tag an auf Micropayment-Inhalte für drittes Sims-Spiel

Electronic Arts braucht nach schlechten Geschäftsquartalen dringend eine Cashcow - und hat sie mit Die Sims 3 wohl auch bald im Angebot. Ein paar unentgeltliche Angebote sollen die Spieler ins Internet locken. Dort sollen dann kostenpflichtige "Sim Points" rollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit kaum einer anderen Produktreihe hat EA bislang so viele Dollar verdient wie mit Die Sims. Während in Teil 1 und 2 eine schier endlose Reihe von Erweiterungen für stetig fließende Einnahmen sorgte, will das Unternehmen dem Kunden in Teil 3 schon ab dem 4. Juni 2009 - dem geplanten deutschen Veröffentlichungstag - die Möglichkeit geben, Geld für zusätzliche Inhalte auszugeben: per Internet.

Stellenmarkt
  1. Product Information Management Specialist (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Kunden müssen sich zwar nicht online registrieren, aber immerhin wird auf der offiziellen Webseite eine Zweitstadt namens Riverview zum kostenlosen Download angeboten; in der Verkaufsversion des Spiels befindet sich lediglich eine Metropole. Außerdem können Spieler kostenlos eigene Filme hochladen sowie eine Reihe weiterer Communityfunktionen verwenden - sogar ein eigenes Blog soll sich dort einrichten lassen.

Vor allem aber steht vom Starttag kostenpflichtiger Onlineinhalt bereit. Spieler bekommen mit Die Sims 3 einen Gutschein, der für rund 10 Euro Wert in der Kunstwährung "Sim Points" steht. Damit lassen sich neue Klamotten oder Gegenstände wie Möbel oder technische Geräte fürs virtuelle Eigenheim anschaffen. Die Sim Points können Spieler in Paketen zu 500, 1.000 oder 2.000 Stück per Kreditkarte oder Paypal kaufen.

 

Die Sims 3 erscheint für Windows-PC und Mac. Zusätzlich zur Standardausgabe vertreibt EA für rund 60 Euro eine "Collector's Edition", die unter anderem einen USB-Stick im Diamantdesign mit Karabinerhaken und 2 GByte Speicher enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /