Abo
  • Services:

Die Sims 3: Onlineanbindung mit Bezahlinhalten

EA setzt vom ersten Tag an auf Micropayment-Inhalte für drittes Sims-Spiel

Electronic Arts braucht nach schlechten Geschäftsquartalen dringend eine Cashcow - und hat sie mit Die Sims 3 wohl auch bald im Angebot. Ein paar unentgeltliche Angebote sollen die Spieler ins Internet locken. Dort sollen dann kostenpflichtige "Sim Points" rollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit kaum einer anderen Produktreihe hat EA bislang so viele Dollar verdient wie mit Die Sims. Während in Teil 1 und 2 eine schier endlose Reihe von Erweiterungen für stetig fließende Einnahmen sorgte, will das Unternehmen dem Kunden in Teil 3 schon ab dem 4. Juni 2009 - dem geplanten deutschen Veröffentlichungstag - die Möglichkeit geben, Geld für zusätzliche Inhalte auszugeben: per Internet.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. AKDB, Regensburg

Kunden müssen sich zwar nicht online registrieren, aber immerhin wird auf der offiziellen Webseite eine Zweitstadt namens Riverview zum kostenlosen Download angeboten; in der Verkaufsversion des Spiels befindet sich lediglich eine Metropole. Außerdem können Spieler kostenlos eigene Filme hochladen sowie eine Reihe weiterer Communityfunktionen verwenden - sogar ein eigenes Blog soll sich dort einrichten lassen.

Vor allem aber steht vom Starttag kostenpflichtiger Onlineinhalt bereit. Spieler bekommen mit Die Sims 3 einen Gutschein, der für rund 10 Euro Wert in der Kunstwährung "Sim Points" steht. Damit lassen sich neue Klamotten oder Gegenstände wie Möbel oder technische Geräte fürs virtuelle Eigenheim anschaffen. Die Sim Points können Spieler in Paketen zu 500, 1.000 oder 2.000 Stück per Kreditkarte oder Paypal kaufen.

 

Die Sims 3 erscheint für Windows-PC und Mac. Zusätzlich zur Standardausgabe vertreibt EA für rund 60 Euro eine "Collector's Edition", die unter anderem einen USB-Stick im Diamantdesign mit Karabinerhaken und 2 GByte Speicher enthält.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

ähmja 05. Mai 2009

Da sprechen mehrere tausend User die täglich gleichzeitig online sind eigentlich eine...

Rotfuxx 04. Mai 2009

man man man... Grafik... :(

mein gleicher... 04. Mai 2009

mein gleicher Gedanke

Flufffer 04. Mai 2009

Naja denke mal EA wird sich sicherlich keine Konkurrenz machen lassen und einfach die...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /