Bahn-Spitzel auf Beschaffung von Kontodaten spezialisiert

Detektei wurde von ehemaligen britischen Geheimdienstagenten begründet

Die Detektei Argen, die für die Deutsche Bahn und die Telekom illegal Mitarbeiter bespitzelt hat, ist auf die Beschaffung von Kontodaten spezialisiert. Argen-Gründer soll ein früherer britischer MI5-Spion sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte Bettina Sokol hat eine Strafanzeige gegen die Kölner Detektei Argen gestellt, die für die Deutsche Bahn Kontodaten beschafft haben soll. Das sagte Sokol dem Handelsblatt. "Es gibt in Deutschland für eine Detektei keinen legalen Weg, ohne Zustimmung eines Kontoinhabers an dessen Auszüge zu gelangen. Dass Argen dies doch gelungen ist, lässt nur den Schluss auf illegale Handlungen zu." Ende März 2009 hatten Enthüllungen über die Überwachung von E-Mails das Unternehmen zusätzlich ins Zwielicht gerückt. Bahn-Chef Hartmut Mehdorn trat daraufhin zurück.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Die Detektei Argen, die auch für die Deutsche Telekom gearbeitet hat, lieferte laut dem Berliner Beauftragten für Datenschutz Alexander Dix im großen Umfang Kontodaten für das Eisenbahnunternehmen. Die Daten hätten aber keine Hinweise auf Korruption bei den Betroffenen ergeben. In dem Bericht von Dix heißt es: "Die Argen GmbH ist eine nordrhein-westfälische Detektei, deren Spezialität es ist, Kontobewegungsdaten - teilweise sogar Originalkontoauszüge - zu beschaffen."

Laut Handelsblatt war der Gründer und Hauptgesellschafter der Argen GmbH ein Mann namens John Fairer-Smith, ein ehemaliger Agent des britischen Inlandsdienstes MI5, so die Zeitung unter Berufung auf alte Handelsregisterauszüge. Das Unternehmen soll hierzulande mit vier Mitarbeitern einen Jahresumsatz von vier Millionen Euro erwirtschaften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 04. Mai 2009

Banken dürfen solche Daten (legal) nur an den Kontoinhaber herausgeben. Es wäre auch zu...

byti 04. Mai 2009

Und somit ist GENAU das eingetroffen was ich schon anfangs zu dem Gesetz gesagt hab...

:-) 04. Mai 2009

Wunder dich also nicht, wenn dein Chef dir sagt, du bist ab sofort für unbegrenzte Zeit...

:-) 04. Mai 2009

Woher willst du wissen, dass es in der DDR illegal war? Jeder Staat wird erst ein Gesetz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /