Abo
  • Services:

Medwedew will kein nationales Betriebssystem für Russland

Initiative von Experten und Parlamentariern gescheitert

Russland müsse Microsoft etwas entgegensetzen und ein eigenes nationales Betriebssystem auf Linux-Basis entwickeln, hatten russische Experten vorgeschlagen. Präsident Medwedew sieht das anders.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Russland bekommt kein nationales Betriebssystem. Eine entsprechende Initiative der russischen Informationsgesellschaft und einiger Parlamentarier ist gescheitert, berichtet das Internetportal Cnews.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Idee war gewesen, ein auf offenen Codes basierendes nationales Betriebssystem zu entwickeln, das Microsoft Konkurrenz machen sollte. Sie war Präsident Dmitri Medwedew in einem Brief unterbreitet worden - mit der Vorstellung, dass der russische Staat Auftraggeber dafür sein sollte.

Nun kam die Antwort über das Ministerium für Kommunikation, und sie ist negativ. Zwar ist darin von prinzipieller Unterstützung für Entwicklungen auf der Basis von freiem Code die Rede, ein nationales Betriebssystem für den russischen IT-Sektor wird aber abgelehnt. Das vorgeschlagene Projekt sei nämlich zu teuer und außerdem korruptionsanfällig. Es bestehe die Gefahr, damit den Anschluss an die internationale Entwicklung zu verlieren. Daher sei statt eines nationalen Systems vielmehr die Zusammenarbeit mit den besten Spezialisten weltweit vonnöten.

Den Parlamentarier Ilja Ponomarew, einer der Initiatoren des "nationalen Betriebssystems" für Russland, ficht das nicht an. "Wenn das Kommunikationsministerium sich nicht mit der Programmierung einer nationalen Plattform befassen will, dann haben wir alle Möglichkeiten, mit anderen Behörden zusammenzuarbeiten", sagte er Cnews.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Meistens Red Flag Linux*. *http://www.redflag-linux.com/en/

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Programmierer.

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Sehr gute Idee!

huahuahua 06. Mai 2009

Manche alte Haudegen aus Zeiten der Kalten Krieger und deren Anhänger können es einfach...

Schäuble & Kohl KG 04. Mai 2009

was Geldkoffer bewirken können. Nicht nur in Russland!


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /