Abo
  • Services:

Medwedew will kein nationales Betriebssystem für Russland

Initiative von Experten und Parlamentariern gescheitert

Russland müsse Microsoft etwas entgegensetzen und ein eigenes nationales Betriebssystem auf Linux-Basis entwickeln, hatten russische Experten vorgeschlagen. Präsident Medwedew sieht das anders.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Russland bekommt kein nationales Betriebssystem. Eine entsprechende Initiative der russischen Informationsgesellschaft und einiger Parlamentarier ist gescheitert, berichtet das Internetportal Cnews.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Die Idee war gewesen, ein auf offenen Codes basierendes nationales Betriebssystem zu entwickeln, das Microsoft Konkurrenz machen sollte. Sie war Präsident Dmitri Medwedew in einem Brief unterbreitet worden - mit der Vorstellung, dass der russische Staat Auftraggeber dafür sein sollte.

Nun kam die Antwort über das Ministerium für Kommunikation, und sie ist negativ. Zwar ist darin von prinzipieller Unterstützung für Entwicklungen auf der Basis von freiem Code die Rede, ein nationales Betriebssystem für den russischen IT-Sektor wird aber abgelehnt. Das vorgeschlagene Projekt sei nämlich zu teuer und außerdem korruptionsanfällig. Es bestehe die Gefahr, damit den Anschluss an die internationale Entwicklung zu verlieren. Daher sei statt eines nationalen Systems vielmehr die Zusammenarbeit mit den besten Spezialisten weltweit vonnöten.

Den Parlamentarier Ilja Ponomarew, einer der Initiatoren des "nationalen Betriebssystems" für Russland, ficht das nicht an. "Wenn das Kommunikationsministerium sich nicht mit der Programmierung einer nationalen Plattform befassen will, dann haben wir alle Möglichkeiten, mit anderen Behörden zusammenzuarbeiten", sagte er Cnews.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Meistens Red Flag Linux*. *http://www.redflag-linux.com/en/

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Programmierer.

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Sehr gute Idee!

huahuahua 06. Mai 2009

Manche alte Haudegen aus Zeiten der Kalten Krieger und deren Anhänger können es einfach...

Schäuble & Kohl KG 04. Mai 2009

was Geldkoffer bewirken können. Nicht nur in Russland!


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /