Medwedew will kein nationales Betriebssystem für Russland

Initiative von Experten und Parlamentariern gescheitert

Russland müsse Microsoft etwas entgegensetzen und ein eigenes nationales Betriebssystem auf Linux-Basis entwickeln, hatten russische Experten vorgeschlagen. Präsident Medwedew sieht das anders.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Russland bekommt kein nationales Betriebssystem. Eine entsprechende Initiative der russischen Informationsgesellschaft und einiger Parlamentarier ist gescheitert, berichtet das Internetportal Cnews.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
  2. Gruppenleiter (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die Idee war gewesen, ein auf offenen Codes basierendes nationales Betriebssystem zu entwickeln, das Microsoft Konkurrenz machen sollte. Sie war Präsident Dmitri Medwedew in einem Brief unterbreitet worden - mit der Vorstellung, dass der russische Staat Auftraggeber dafür sein sollte.

Nun kam die Antwort über das Ministerium für Kommunikation, und sie ist negativ. Zwar ist darin von prinzipieller Unterstützung für Entwicklungen auf der Basis von freiem Code die Rede, ein nationales Betriebssystem für den russischen IT-Sektor wird aber abgelehnt. Das vorgeschlagene Projekt sei nämlich zu teuer und außerdem korruptionsanfällig. Es bestehe die Gefahr, damit den Anschluss an die internationale Entwicklung zu verlieren. Daher sei statt eines nationalen Systems vielmehr die Zusammenarbeit mit den besten Spezialisten weltweit vonnöten.

Den Parlamentarier Ilja Ponomarew, einer der Initiatoren des "nationalen Betriebssystems" für Russland, ficht das nicht an. "Wenn das Kommunikationsministerium sich nicht mit der Programmierung einer nationalen Plattform befassen will, dann haben wir alle Möglichkeiten, mit anderen Behörden zusammenzuarbeiten", sagte er Cnews.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Meistens Red Flag Linux*. *http://www.redflag-linux.com/en/

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Programmierer.

Der Kaiser! 12. Mai 2009

Sehr gute Idee!

huahuahua 06. Mai 2009

Manche alte Haudegen aus Zeiten der Kalten Krieger und deren Anhänger können es einfach...

Schäuble & Kohl KG 04. Mai 2009

was Geldkoffer bewirken können. Nicht nur in Russland!



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /