Abo
  • IT-Karriere:

Lead Producer von Diablo 3 gründet iPhone-Entwicklerstudio

Rob Pardo, einer der Chefs von Blizzard, berät neues iPhone-Entwicklerstudio

Bis vor kurzem hat Keith Lee als Lead Producer an Diablo 3 gearbeitet, jetzt hat er mit weiteren Blizzard-Mitarbeitern ein Unternehmen namens Booyah gegründet. Es entwickelt für das iPhone. Sein Exarbeitgeber Rob Pardo, einer der obersten Blizzard-Chefs, berät das Start-up.

Artikel veröffentlicht am ,

Keith Lee, Chef von Booyah
Keith Lee, Chef von Booyah
Drei in der Spieleszene durchaus bekannte Entwickler haben Blizzard den Rücken gekehrt, um im "Silicon Valley" ihr eigenes Unternehmen namens Booyah zu gründen. Neben dem neuen Firmenchef Keith Lee, ehemals Lead Producer von Diablo 3, sind auch Brian Morrisroe - früher Chefgrafiker von World of Warcraft und zuletzt Art Director von Diablo 3 - sowie Sam Christiansen, der zuletzt als Chefprogrammierer an Diablo 3 gearbeitet hat, mit von der Partie.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Ihre neue Firma arbeitet an einer "Mischung aus einem Multiplayer-Onlinespiel und einem sozialen Netzwerk", kündigen die Gründer an. "Stell dir vor, du könntest jederzeit spielen, indem du deinen Leidenschaften nachgehst und sie mit anderen teilst. Booyah motiviert dich und andere mit einem mobilen Begleiter, überall wo du bist. Du wirst Teil eines immer weiter wachsenden sozialen Experiments, das dich inspiriert und herausfordert, dein Leben besser zu leben", heißt es blumig in einer Pressemitteilung zum ersten geplanten Titel. Der soll für iPhone und iPod touch erscheinen - und zwar noch im Frühling 2009, so eine offizielle Mitteilung.

Für Diablo 3 dürfte der Weggang der drei Entwickler ein Schlag sein. Allzu sauer ist Blizzard aber offensichtlich nicht. Rob Pardo, einer der entscheidenden Chefs des Unternehmens, berät Booyah. Die Finanzierung des Start-ups scheint vorerst gesichert: Die Kapitelgeber Kleiner, Perkins, Caufield und Byers stellen rund 4,5 Millionen US-Dollar zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 17,99€
  3. 3,99€
  4. 0,49€

Martin aus dem... 16. Jun 2009

Warum präsentiert Golem das hier als brandheiße News, wo Brian, Keith und Sam bereits im...

xisco 07. Mai 2009

Die was weiß ich wie oft verkauft wurde. Nicht schlecht..für eine Beta!

DerR 04. Mai 2009

Also erstmal kündigt sich sowas an! Tausende von iPhone benutzer verschwinden sicher...

DerR 04. Mai 2009

Wieso nicht? Man muss nicht immer gleich einen neuen Markt gründen mit seiner Idee. Die...

vlad tepesch 04. Mai 2009

So, ich wollte auch mal.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /