Abo
  • Services:

Lead Producer von Diablo 3 gründet iPhone-Entwicklerstudio

Rob Pardo, einer der Chefs von Blizzard, berät neues iPhone-Entwicklerstudio

Bis vor kurzem hat Keith Lee als Lead Producer an Diablo 3 gearbeitet, jetzt hat er mit weiteren Blizzard-Mitarbeitern ein Unternehmen namens Booyah gegründet. Es entwickelt für das iPhone. Sein Exarbeitgeber Rob Pardo, einer der obersten Blizzard-Chefs, berät das Start-up.

Artikel veröffentlicht am ,

Keith Lee, Chef von Booyah
Keith Lee, Chef von Booyah
Drei in der Spieleszene durchaus bekannte Entwickler haben Blizzard den Rücken gekehrt, um im "Silicon Valley" ihr eigenes Unternehmen namens Booyah zu gründen. Neben dem neuen Firmenchef Keith Lee, ehemals Lead Producer von Diablo 3, sind auch Brian Morrisroe - früher Chefgrafiker von World of Warcraft und zuletzt Art Director von Diablo 3 - sowie Sam Christiansen, der zuletzt als Chefprogrammierer an Diablo 3 gearbeitet hat, mit von der Partie.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Ihre neue Firma arbeitet an einer "Mischung aus einem Multiplayer-Onlinespiel und einem sozialen Netzwerk", kündigen die Gründer an. "Stell dir vor, du könntest jederzeit spielen, indem du deinen Leidenschaften nachgehst und sie mit anderen teilst. Booyah motiviert dich und andere mit einem mobilen Begleiter, überall wo du bist. Du wirst Teil eines immer weiter wachsenden sozialen Experiments, das dich inspiriert und herausfordert, dein Leben besser zu leben", heißt es blumig in einer Pressemitteilung zum ersten geplanten Titel. Der soll für iPhone und iPod touch erscheinen - und zwar noch im Frühling 2009, so eine offizielle Mitteilung.

Für Diablo 3 dürfte der Weggang der drei Entwickler ein Schlag sein. Allzu sauer ist Blizzard aber offensichtlich nicht. Rob Pardo, einer der entscheidenden Chefs des Unternehmens, berät Booyah. Die Finanzierung des Start-ups scheint vorerst gesichert: Die Kapitelgeber Kleiner, Perkins, Caufield und Byers stellen rund 4,5 Millionen US-Dollar zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-75%) 9,99€

Martin aus dem... 16. Jun 2009

Warum präsentiert Golem das hier als brandheiße News, wo Brian, Keith und Sam bereits im...

xisco 07. Mai 2009

Die was weiß ich wie oft verkauft wurde. Nicht schlecht..für eine Beta!

DerR 04. Mai 2009

Also erstmal kündigt sich sowas an! Tausende von iPhone benutzer verschwinden sicher...

DerR 04. Mai 2009

Wieso nicht? Man muss nicht immer gleich einen neuen Markt gründen mit seiner Idee. Die...

vlad tepesch 04. Mai 2009

So, ich wollte auch mal.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /