Abo
  • Services:

Amazon: Neuer Kindle mit Großdisplay für Tageszeitungen

Auch Apple soll einen E-Paper-Reader vorbereiten

Noch in dieser Woche soll Amazon einen neuen Kindle mit größerem Display vorstellen. Auch Apple stellt gegenwärtig seinen speziellen E-Book- und E-Paper-Reader fertig, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Der E-Commerce-Konzern Amazon hat in Partnerschaft mit Tageszeitungsherausgebern einen neuen E-Book-Reader in Vorbereitung. Der Kindle mit Großdisplay könne noch in dieser Woche an den Start gehen, berichtet die New York Times, die offenbar selbst an dem Projekt beteiligt ist, aus Unternehmenskreisen. Danach gehört auch die britische Times zu den Projektpartnern. Amazon äußerte sich offiziell nicht zu dem Bericht. Apple soll ebenfalls ein mobiles Endgerät vorbereiten, das als E-Book-Reader für Tageszeitungen und Magazine einsetzbar ist, erfuhr das Wall Street Journal aus informierten Kreisen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Um Kosten für Druck, Papier und Auslieferung zu sparen, plant auch der US-Medienkonzern Hearst die Herausgabe eines eigenen E-Book-Readers. Der Hearst-Manager Kenneth Bronfin hat einen Sitz im Vorstand von E Ink, einem Spin-off des Massachusetts Institute of Technology (MIT), an dem der Verlag vor über zehn Jahren Anteile erworben hat. Das Gerät soll ebenfalls mit einem größeren Display als Amazons Kindle 2 ausgestattet werden und 2010 auf den Markt kommen.

Laut New York Times gehört auch der Medienkonzern News Corporation zu den Firmen, die ihre Zeitungen und Magazine im kostenpflichtigen E-Book-Format zusammen mit einem speziellen Endgerät vermarkten wollen. Plastic Logic soll Ende 2009 mit der Fertigung eines E-News-Readers in seiner Fabrik in Dresden beginnen. Das Wall Street Journal berichtet, dass die Tageszeitung USA Today und die Financial Times bereits Verträge mit Plastic Logic geschlossen haben. Der Kindle-Konkurrent soll 2010 erscheinen.

"Wir beobachten das mit großem Interesse", sagte John Ridding, Chef der britischen Financial Times. Wegen der doppelten Bedrohung durch die Weltwirtschaftskrise und die Kostenloskultur des Internets seien die Verlage unter Zeitdruck, um neue Einnahmequellen zu erschließen.

Amazon bietet für seine zwei Kindle-Modelle in den USA bereits Abonnements für mehr als 58 Zeitungen und Zeitschriften, darunter Times, Newsweek und das Wall Street Journal. Die Times kostet beispielsweise 13,99 Dollar im Monat. Die Abos werden über die Mobilfunkschnittstelle des Kindle ausgeliefert, allerdings begrenzt auf die USA. Amazon und die Verleger sind mit den ersten Ergebnissen zufrieden, so der Bericht. Der im Gegensatz zum Kindle auch in Europa verfügbare Sony-Reader PRS 505 hat noch keine Wireless-Schnittstelle. Ein solches Gerät soll aber in Vorbereitung sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

leser 25. Okt 2009

eBooks haben auch für wissenschaftliche Arbeit Nachteile: man kann schlecht mehrere...

Nr.1 06. Mai 2009

Diese ganzen Schnellschüsse in Sachen E-Reader sind langsam lächerlich. Sündhaft teuer...

Leseratte 05. Mai 2009

Das ist Richtig, aber EBook-Reader sollen ja das Buch ersetzen und für Unterwegs sein...

dependent 05. Mai 2009

Wer bis Ende des Jahres einen ebook reader kauft, erhält 150 EUR vom Staat zurück. Damit...

~Sin~ 04. Mai 2009

Gibt doch Software die Noten erkennt, Singstar kann ja auch grob erkennen, ob man richtig...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

    •  /