• IT-Karriere:
  • Services:

Britische Sage-Gruppe baut 1.000 Jobs ab

Anbieter von Unternehmenssoftware hat weltweit 14.500 Mitarbeiter

Auch die Sage Group, einer der großen Hersteller von Unternehmenssoftware für Kleinfirmen und Mittelständler, streicht in diesem Jahr Arbeitsplätze.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Sage-Gruppe baut im Jahr 2009 zusätzlich 600 Arbeitsplätze ab. 2008 wurden bereits 400 Stellen gestrichen, berichtet die Sunday Times. Das Unternehmen wird in der nächsten Woche seinen vorläufigen Geschäftsbericht vorlegen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. WeGrow GmbH, Tönisvorst

Mit den Streichungen von 8 Prozent der Arbeitsplätze im Unternehmen sollen jährlich 50 Millionen Pfund (56 Millionen Euro) eingespart werden. Offene Entlassungen soll es nicht geben, der Stellenabbau erfolgt über die Nichtbesetzung frei werdender Stellen, so das Blatt weiter. Auch für Übernahmen wird Sage künftig weniger ausgeben.

Sage, 1981 von Graham Wylie gegründet, ist mit 14.500 Mitarbeitern weltweit einer der größten Anbieter von betriebswirtschaftlicher Software und Services für Kleinunternehmen und Mittelständler. Die Produkte kommen aus den Bereichen Warenwirtschaft und Produktion, Finanzbuchhaltung, Geschäftsanalyse, Personalwirtschaft und Kundenmanagement. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland etwa 700 Menschen.

Es wird erwartet, dass Sage bestätigt, dass auch künftig 60 Prozent des Umsatzes durch Wartung und IT-Support erzielt werden. Ein Bereich, der als relativ krisensicher gilt. Sage-Kunden zahlen für Wartung und Support pro Jahr 300 bis 1.200 Pfund (337 bis 1.350 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,86€
  3. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...

So Nie 04. Mai 2009

Genau so ist das, anderweitig nennt man das Nötigung oder gar Erpressung

So Nie 04. Mai 2009

Tweety 04. Mai 2009

Eigentlich sollte in jeder Firma soviel Kohle vorhanden sein um halbswegs aktuelle...

realvoice 04. Mai 2009

Aber wahrscheinlich hat dann die schmarotzende Aktionärsbrut dann auch wieder die Fresse...

Sandner 03. Mai 2009

Du hast nicht mal den Schimmer einer Ahnung! Geh woanders den Leuten auf die Eier!


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /