Britische Sage-Gruppe baut 1.000 Jobs ab

Anbieter von Unternehmenssoftware hat weltweit 14.500 Mitarbeiter

Auch die Sage Group, einer der großen Hersteller von Unternehmenssoftware für Kleinfirmen und Mittelständler, streicht in diesem Jahr Arbeitsplätze.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Sage-Gruppe baut im Jahr 2009 zusätzlich 600 Arbeitsplätze ab. 2008 wurden bereits 400 Stellen gestrichen, berichtet die Sunday Times. Das Unternehmen wird in der nächsten Woche seinen vorläufigen Geschäftsbericht vorlegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt Helpdesk Inhouse im First- und Second-Level-Support
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Systemarchitekt:in Audio / Video Streaming (m/w/d)
    Westdeutscher Rundfunk, Köln
Detailsuche

Mit den Streichungen von 8 Prozent der Arbeitsplätze im Unternehmen sollen jährlich 50 Millionen Pfund (56 Millionen Euro) eingespart werden. Offene Entlassungen soll es nicht geben, der Stellenabbau erfolgt über die Nichtbesetzung frei werdender Stellen, so das Blatt weiter. Auch für Übernahmen wird Sage künftig weniger ausgeben.

Sage, 1981 von Graham Wylie gegründet, ist mit 14.500 Mitarbeitern weltweit einer der größten Anbieter von betriebswirtschaftlicher Software und Services für Kleinunternehmen und Mittelständler. Die Produkte kommen aus den Bereichen Warenwirtschaft und Produktion, Finanzbuchhaltung, Geschäftsanalyse, Personalwirtschaft und Kundenmanagement. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland etwa 700 Menschen.

Es wird erwartet, dass Sage bestätigt, dass auch künftig 60 Prozent des Umsatzes durch Wartung und IT-Support erzielt werden. Ein Bereich, der als relativ krisensicher gilt. Sage-Kunden zahlen für Wartung und Support pro Jahr 300 bis 1.200 Pfund (337 bis 1.350 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


So Nie 04. Mai 2009

Genau so ist das, anderweitig nennt man das Nötigung oder gar Erpressung

So Nie 04. Mai 2009

Tweety 04. Mai 2009

Eigentlich sollte in jeder Firma soviel Kohle vorhanden sein um halbswegs aktuelle...

realvoice 04. Mai 2009

Aber wahrscheinlich hat dann die schmarotzende Aktionärsbrut dann auch wieder die Fresse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /