Abo
  • Services:

Alternatives Schärfewerkzeug für die Bildbearbeitung

Spezielle Schärfeeinstellungen für den Druck und die Bildschirmbetrachtung

Nik Software hat das Bildschärfungs-Plug-in Sharpener Pro für Adobe Lightroom fertiggestellt. Bislang existierten nur Versionen für Adobe Photoshop und für Apple Aperture. Sharpener Pro 3.0 kann selektive Schärfe mit Hilfe von Kontrollpunkten berechnen und für unterschiedliche Drucker spezielle Schärfealgorithmen anwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die U-Point-Technik, die Nik Software quer über die Produktpalette anbietet, wird auch in Sharpener Pro 3.0 genutzt. Damit können selektiv Bildbereiche bestimmt werden, auf die der Filter angewendet werden soll. Eine aufwendige Maskierung entfällt. So lassen sich auch Einstellungen für Struktur und Kontrast anpassen, um die Aufmerksamkeit auf bestimmte Bildbereiche zu lenken.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. ETAS, Stuttgart

Das Plug-in beherbergt Schärfeanpassungen für die Bildschirmbetrachtung, den Tintenstrahldruck auf verschiedenen Medien sowie für Fotobelichter, Halbton- und Hybridtonverfahren. Je nach Druckverfahren kann der Anwender zudem den typischen Betrachtungsabstand sowie die Druckerauflösung eingeben. Eigene Einstellungen können als Voreinstellung gespeichert werden.

Die zweite eingebaute Schärfefunktion bezieht sich auf Rohdatenbilder aus Digitalkameras. Nik Software verspricht, damit bessere Ergebnisse zu erzielen als die interne Schärfefunktion in den Kameras. Für die besten Ergebnisse sollte das Schärfen in der Kamera und im RAW-Modul der Bildbearbeitung vollständig abgeschaltet und dem Programm überlassen werden.

Das Plug-in unterstützt die Multi-Image-Funktion von Lightroom, mit der die Einstellungen eines Bildes kopiert und auf andere Bilder übertragen werden können.

Sharpener Pro 3.0 steht als Testversion mit 15-tägiger Laufzeit zum Download zur Verfügung. Die Lizenz kostet rund 200 Euro, wobei ein Update von der Vorversion für 100 Euro zu haben ist.

In einem Test von Golem.de zeigte sich bei einer Vielzahl von Bildern, dass Sharpener Pro 3.0 zumindest deutlich bessere Ergebnisse als die eingebaute Schärfefunktion der Bildbearbeitung erzielte. Mit den U-Points ist die Schärfung von einzelnen Bildpartien wesentlich schneller bewerkstelligt als mit Masken. Die auf Druckmedien und -techniken spezialisierte Schärfefunktion überzeugte sogar beim Leinwanddruck.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,44€

pupsi 04. Mai 2009

mag für schreibfehler und falschmeldungen gelten, für inhalte gilt das nicht! kauf dir...

13094558019 04. Mai 2009

Benutzt sonst noch wer dieses RAW-Tool? Bin sehr zufrieden damit, finde es sogar besser...

Blork 04. Mai 2009

Um einen Kasten Bier. Voraussetzung du kommst auch aus Berlin und wir machen einen Test...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /